Internet, Software

WDH / ROUNDUP: Zypries und Dobrindt uneins bei Digitalministerium

13.06.2017 - 16:46:25

WDH/ROUNDUP: Zypries und Dobrindt uneins bei Digitalministerium. (Wiederholung: Am Ende vom ersten Absatz wurde präzisiert, dass die Forderung nach einem Digitalministerium bei der FDP im Wahlprogramm steht.)

LUDWIGSHAFEN - Nach der nächsten Bundestagswahl soll es nach Ansicht von Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Digitalministerium geben - Wirtschaftsministerin Brigitta Zypries sprach sich hingegen am Dienstag entschieden gegen ein solches Ressort aus. Bei der FDP steht die Forderung nach einem Digitalministerium im Wahlprogramm. In Nordrhein-Westfalen verständigten sich CDU und FDP in den Koalitionsverhandlungen auf die Einrichtung eines solchen Ministeriums.

Ein Bundesdigitalministerium sollte sich aus Sicht von Dobrindt gebündelt um Schlüsseltechnologien kümmern. Dazu gehörten etwa der Ausbau der Gigabit-Netze, Industrie, Mobilität und Bauen 4.0, künstliche Intelligenz und die Förderung von Start-ups, wie es in einem Strategiepapier des Ministeriums heißt. Zuerst berichtete die "Passauer Neue Presse" (Dienstag) darüber.

"Das hat alles gar keinen Sinn", sagte Zypries auf dem Digitalgipfel in Ludwigshafen. "Wir sollten sehen, wie wir auf anderem Wege festgestellte Defizite verbessern." Nach mehr als 20-jähriger Erfahrung in der Bundesverwaltung sei sie überzeugt: "Digitalminister klingt super. Aber wenn man es abklopft an der Realität des Verwaltungshandelns, dann ist es nicht zielführend."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte am Donnerstag in der "Wirtschaftswoche" zügige Koalitionsgespräche. "Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen." Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte im ARD-"Morgenmagazin": "Wir wollen Verantwortung in einer stabilen Regierung übernehmen. Und deshalb ist das Angebot, in Koalitionsverhandlungen zu treten." Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. BERLIN - Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:01) weiterlesen...

Druck auf May nach Schlappe im Parlament - Tory-Rebell verliert Amt. Bei einer Abstimmung im Parlament sicherten sich die Abgeordneten gegen den Willen der Regierung das Recht, über ein Brexit-Abkommen abstimmen zu dürfen. Mehrere Rebellen aus der Regierungsfraktion hatten sich mit der Opposition verbündet. Sie wollten sich mehr Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen sichern. LONDON - Der Druck auf die politisch angeschlagene britische Premierministerin Theresa May hat sich nach einer Rebellion in der eigenen Partei noch erhöht. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:00) weiterlesen...

Saudi-Arabien will mit Milliardenpaket Privatwirtschaft fördern. Das von König Salman angeordnete Programm hat einen Umfang von 72 Milliarden saudischen Rial (rund 16 Mrd. Euro), wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag berichtete. RIAD - Mit einem Milliardenpaket will Saudi-Arabien die Privatwirtschaft des ölreichen Königreichs fördern. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 13:56) weiterlesen...

Ifo-Chef Fuest: Staatskredit an Air Berlin war 'nicht akzeptabel'. "Es kann wirklich dazu kommen, dass Geld des Steuerzahlers verloren geht. Das ist nicht akzeptabel", sagte Fuest am Donnerstag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Ifo-Chef Clemens Fuest hat mögliche negative Folgen der Insolvenz der Air Berlin -Tochter Niki für den Steuerzahler kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 12:45) weiterlesen...

Studie: Frauen bekommen in Deutschland nur halb so viel Rente wie Männer. Das zeigt sich, wenn man die gesetzliche Rente, die Betriebsrente und die private Altersvorsorge zusammen betrachtet, wie aus einer am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) hervorgeht. Der "Gender Pension Gap " liege dann insgesamt bei 53 Prozent. Im europäischen Vergleich sei der "Gender Pension Gaps" nur in Luxemburg etwas höher. Das WSI gehört zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. DÜSSELDORF - Männer in Deutschland bekommen mehr als doppelt so hohe Einkommen aus der Alterssicherung wie Frauen. (Boerse, 14.12.2017 - 11:47) weiterlesen...

SPD will höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. "Fahrverbote für alle verhindern wir nur, wenn dreckige Diesel-Taxen und Lieferfahrzeuge aus den Innenstädte verschwinden", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Um den Umstieg zu beschleunigen, sollte die bestehende Kaufprämie für Elektroautos gezielt für diese Fahrzeuge auf 8000 Euro erhöht werden. BERLIN - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft in großen Städten fordert die SPD höhere Kaufanreize für bestimmte Elektrofahrzeuge. (Boerse, 14.12.2017 - 11:10) weiterlesen...