Internet, Software

WDH / ROUNDUP: Zypries und Dobrindt uneins bei Digitalministerium

13.06.2017 - 16:46:25

WDH/ROUNDUP: Zypries und Dobrindt uneins bei Digitalministerium. (Wiederholung: Am Ende vom ersten Absatz wurde präzisiert, dass die Forderung nach einem Digitalministerium bei der FDP im Wahlprogramm steht.)

LUDWIGSHAFEN - Nach der nächsten Bundestagswahl soll es nach Ansicht von Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Digitalministerium geben - Wirtschaftsministerin Brigitta Zypries sprach sich hingegen am Dienstag entschieden gegen ein solches Ressort aus. Bei der FDP steht die Forderung nach einem Digitalministerium im Wahlprogramm. In Nordrhein-Westfalen verständigten sich CDU und FDP in den Koalitionsverhandlungen auf die Einrichtung eines solchen Ministeriums.

Ein Bundesdigitalministerium sollte sich aus Sicht von Dobrindt gebündelt um Schlüsseltechnologien kümmern. Dazu gehörten etwa der Ausbau der Gigabit-Netze, Industrie, Mobilität und Bauen 4.0, künstliche Intelligenz und die Förderung von Start-ups, wie es in einem Strategiepapier des Ministeriums heißt. Zuerst berichtete die "Passauer Neue Presse" (Dienstag) darüber.

"Das hat alles gar keinen Sinn", sagte Zypries auf dem Digitalgipfel in Ludwigshafen. "Wir sollten sehen, wie wir auf anderem Wege festgestellte Defizite verbessern." Nach mehr als 20-jähriger Erfahrung in der Bundesverwaltung sei sie überzeugt: "Digitalminister klingt super. Aber wenn man es abklopft an der Realität des Verwaltungshandelns, dann ist es nicht zielführend."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen. Dies teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine "Blockade" in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 21:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP:Lufthansa bietet für Teile von Alitalia - Interesse auch von Easyjet (Tippfehler im dritten Absatz berichtigt: Teilen) (Boerse, 16.10.2017 - 20:56) weiterlesen...

Lufthansa bietet für Teile von Alitalia - Interesse auch von Easyjet ROM - Beim Bieten um die insolvente Alitalia muss sich die Lufthansa hob den Finger. (Boerse, 16.10.2017 - 20:51) weiterlesen...

Trump betont Einigkeit mit Top-Republikaner McConnell. Nach einem Mittagessen mit McConnell kam Trump am Montag mit seinem Gast eigens in den Rosengarten des Weißen Hauses, um das gute Verhältnis zu betonen. "Wir stehen uns wahrscheinlich näher als jemals zuvor", erklärte der Präsident. "Wir kämpfen für dieselben Dinge." Trump nannte dabei eine umfassende Steuerreform und eine bessere Krankenversicherung. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik an den Republikanern im Senat und deren Führer Mitch McConnell ist US-Präsident Donald Trump offenbar um Einigkeit bemüht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 20:41) weiterlesen...

Mehrere Interessenten für Alitalia - Sieben Einsendungen in Prüfung. Beim zuständigen Notar seien sieben Einsendungen eingegangen, teilte Alitalia am Montagabend mit. Die Sonderverwalter würden diese nun prüfen. Zuvor hatte bereits die Lufthansa hat den Finger für Teile von Alitalia gehoben. Easyjet habe Interesse für bestimmte, zu ihrer Strategie für Italien passende Teile einer restrukturierten Alitalia bekundet, teilte das Unternehmen mit. Details seien wie bei der Lufthansa vertraulich. ROM - Mehrere Interessenten haben sich bis Ablauf der Bieterfrist bei der insolventen italienischen Fluggesellschaft Alitalia gemeldet. (Boerse, 16.10.2017 - 20:33) weiterlesen...

Sturm 'Ophelia' wütet in Irland - drei Tote (Wirtschaft, 16.10.2017 - 19:34) weiterlesen...