Spanien, Italien

WDH / EZB-Chef Draghi: Inflation nur zeitweise gedämpft

27.06.2017 - 11:44:25

WDH/EZB-Chef Draghi: Inflation nur zeitweise gedämpft. (Wiederholung: Wochentag im zweiten Satz wurde korrigiert.)

SINTRA - Die schwache Inflation im Euroraum ist aus Sicht von EZB-Präsident Mario Draghi vor allem auf zeitlich begrenzte Entwicklungen zurückzuführen. "Zwar gibt es immer noch Faktoren, die auf dem Inflationstrend lasten", sagte Draghi am Dienstag zur Eröffnung der jährlichen Notenbankkonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) im portugiesischen Sintra. Zurzeit seien dies aber vor allem temporäre Faktoren, durch die eine Zentralbank normalerweise "hindurchsehen" könne.

Der Euro reagierte auf die Äußerungen Draghis mit Kursgewinnen. Aus dem Handel wurde dies mit den Aussagen Draghis zur Inflation begründet, die früher oder später für eine weniger lockere Geldpolitik sprächen. Zudem äußerte sich Draghi zuversichtlich zur konjunkturellen Lage im Euroraum. Vieles deute auf eine stärkere und breitere wirtschaftliche Erholung des Euroraums hin, sagte der EZB-Chef. Dennoch sei es erforderlich, die Geldpolitik weiter locker zu halten, damit die Inflation nachhaltig und selbsttragend steige. "Wir brauchen Ausdauer in unserer Geldpolitik."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baubeginn von Windpark 'Arkona': Erstes Fundament im Ostseeboden. Der Energiekonzern Eon hat nach eigenen Angaben das erste Gründungselement des Windparks im Meeresboden der Ostsee rund 35 Kilometer nordöstlich von Rügen verankert. Der Windpark mit einer geplanten Leistung von 385 Megawatt (MW) soll voraussichtlich im ersten Quartal 2019 in Betrieb gehen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. SASSNITZ/ESSEN - Vor Rügen haben die Bauarbeiten für den vierten Offshore-Windpark in der deutschen Ostsee begonnen. (Boerse, 24.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

Eurowings sucht viele Crews für zusätzliche Flugzeuge. Auf der Internet-Präsenz werden Piloten und Co-Piloten sowie Flugbegleiter gesucht, wie ein Sprecher am Donnerstag in Köln sagte. In einer ersten Phase sollten zunächst 200 Piloten und 400 Flugbegleiter eingestellt werden. Zuvor hatte die "Rheinische Post" über die Stellenanzeigen berichtet. FRANKFURT/KÖLN - Das Erbe der Air Berlin ist noch nicht verteilt, doch die Lufthansa -Tochter Eurowings sucht bereits intensiv nach Crews für zusätzliche Flugzeuge. (Boerse, 24.08.2017 - 10:10) weiterlesen...

Spanien: Robuster Aufschwung geht weiter. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,9 Prozent höher gewesen als im ersten Quartal, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte wie von Volkswirten erwartet eine erste Erhebung. Damit verzeichnete Spanien in den Monaten April bis Juni das stärkste Wachstum seit dem dritten Quartal 2015. MADRID - Spaniens Wirtschaft ist weiter auf einem kräftigen Wachstumskurs. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 09:21) weiterlesen...

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen. In ihrer ersten Sitzung nach Anmeldung der Insolvenz haben die Gläubiger am Mittwoch zunächst beschlossen, den Betrieb als Ganzes weiterzuführen. Aus einer schnellen Zerschlagung in einzelne Unternehmensteile, wie es sich die Lufthansa Medienberichten zufolge vorgestellt hatte, wird daher vorläufig nichts. BERLIN/FRANKFURT - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen. (Boerse, 23.08.2017 - 17:57) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Wie das Institut IHS Markit in London am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,1 Zähler mehr als im Vormonat. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 55,5 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August nach zwei Rückgängen in Folge wieder verbessert. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

Bundesbankpräsident für zügigen Ausstieg aus EZB-Anleihekäufen. Aus rein geldpolitischer Sicht sehe er keine Notwendigkeit, die Wertpapierkäufe über das Ende dieses Jahres hinaus zu verlängern, sagte Weidmann der "Börsen-Zeitung" (Donnerstag). Gleichzeitig sprach sich der Bundesbanker für einen "geordneten Ausstieg" aus. Es gebe Einigkeit, dass die Käufe "nicht von heute auf morgen beendet werden". FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erneut für einen zügigen Ausstieg aus den milliardenschweren Wertpapierkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:45) weiterlesen...