Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht der Frage einer weiteren Unterstützung oder Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens nach Angaben von Verteidigungsminister James Mattis "weit offen" gegenüber.

29.05.2017 - 05:08:24

US-Minister Mattis: Trump bei Klimaabkommen offen für alle Aspekte. Mattis wurde am Sonntag in einem Interview des Senders CBS auf das Thema angesprochen, Trump selbst hatte am Samstag am Rande des G7-Gipfels in Sizilien getwittert, er werde "nächste Woche" darüber entscheiden.

Die sechs Partner der USA in der Gruppe hatten Trump bei dem Treffen beschworen, nicht aus der historischen Vereinbarung auszusteigen, die zu einer Verringerung der Treibhausgase verpflichtet. Der Republikaner empfindet das Abkommen als unfair und schädlich für die Wirtschaft der USA, die nach China der zweitgrößte Klimasünder sind.

Mattis sagte, er sei während der Auslandsreise bei einigen Gesprächen dabei gewesen, in denen das Thema Klimawandel aufgekommen sei. Der Präsident sei dabei neugierig gewesen, die Gründe für die Positionen der anderen Partner zu erfahren. "Und ich bin ziemlich sicher, dass der Präsident in dieser Frage weit offen ist, während er die Pros und Kontras erfasst."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt. Der nordamerikanische Handelspakt Nafta soll in den nächsten Monaten auf Druck der von Donald Trump geführten US-Regierung neu gefasst werden. "Wir glauben, dass Nafta für zahllose Amerikaner grundlegend versagt hat und dass wir deutliche Verbesserungen brauchen", sagte Trumps Handelsbeauftragter und US-Verhandlungsführer, Robert Lighthizer zum Auftakt am Mittwoch. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben am Mittwoch in Washington damit begonnen, der größten Freihandelszone der Welt ein neues Regelwerk zu geben. (Boerse, 16.08.2017 - 16:46) weiterlesen...

Merkel: Gipfel mit Kommunen zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am 4. September mit von hoher Stickoxidbelastung betroffenen Kommunen über eine Verbesserung der Infrastruktur für Elektroautos diskutieren. Sie werde dann mit jenen Städten und Gemeinden, in denen die Stickoxidwerte in der Vergangenheit zu hoch gewesen seien, darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden", kündigte Merkel am Mittwoch in einer im Internet übertragenen Fragerunde mit vier prominenten jungen YouTubern an. Merkel: Gipfel mit Kommunen zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September (Boerse, 16.08.2017 - 15:21) weiterlesen...

Merkel verteidigt Übergangskredit für Air Berlin. Zehntausende Reisende im Stich zu lassen, "weil Benzin nicht bezahlt werden kann und die Tickets verfallen, das wäre glaube ich nicht angemessen gewesen", sagte Merkel am Mittwoch in einer im Internet übertragenen Fragerunde mit vier prominenten jungen YouTubern. Sie erwarte nicht, dass der Steuerzahler am Ende die Rettung des Unternehmens bezahlen müsse. Die Bundesregierung habe sich die Entscheidung für den Übergangskredit "sehr gut überlegt". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro an die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verteidigt. (Boerse, 16.08.2017 - 14:45) weiterlesen...

Bund rechnet mit Rückzahlung des 150-Millionen-Kredits für Air Berlin. Die Zahlung durch die KfW werde derzeit vorbereitet, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums. Das Geld ist durch eine Bundesbürgschaft abgesichert. Man gehe davon aus, dass die Verhandlungen zwischen Air Berlin und anderen Airlines etwa über Start- und Landerechte zügig abgeschlossen würden und das Darlehen zurückgezahlt werde. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet damit, dass die 150 Millionen Euro Übergangskredit für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin zurückgezahlt werden. (Boerse, 16.08.2017 - 14:35) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft klagt mutmaßlichen Schweizer Spion an. Die Karlsruher Behörde wirft dem 54-Jährigen geheimdienstliche Agententätigkeit vor, wie sie am Mittwoch mitteilte. Daniel M. soll zwischen Juli 2011 und Februar 2015 im Auftrag eines Schweizer Nachrichtendienstes die Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen ausgespäht haben. KARLSRUHE - Wegen des Verdachts des Ausspionierens deutscher Steuerfahnder hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen mutmaßlichen Schweizer Agenten erhoben. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 14:19) weiterlesen...

Umweltministerium rechnet mit E-Auto-Quote für Hersteller. Über die Höhe werde man noch sprechen, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Mittwoch in Berlin. Die Autobauer selbst gingen derzeit von einem Anteil von etwa 25 Prozent bis 2025 aus. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte Anfang der Woche eine verbindliche Quote für die Zulassung von E-Autos in den EU-Ländern gefordert. BERLIN - Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass die EU im kommenden Herbst eine Quote für abgasfreie Autos vorschlägt - und diese für Autobauer und -importeure gelten wird. (Boerse, 16.08.2017 - 10:56) weiterlesen...