Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht seinen Wirtschaftsberater Gary Cohn als Top-Anwärter für den Posten des obersten Notenbankers.

25.07.2017 - 22:46:25

Trump macht sowohl Cohn als auch Yellen Hoffnung auf Fed-Spitzenamt. Allerdings überraschte er in einem Interview des "Wall Street Journal" (Dienstag) mit der Aussage, er könne sich durchaus auch gut vorstellen, die derzeitige Fed-Chefin Janet Yellen für eine weitere Amtszeit zu nominieren.

sich Hoffnung auf den renommierten Posten machen könne.

Überraschender kommt, dass Trump sich plötzlich auch vorstellen kann, an Yellen festzuhalten, die er in der Vergangenheit wiederholt heftig kritisiert hatte. "Ich mag sie; ich mag ihre Haltung. Ich denke, sie hat einen guten Job gemacht", sagte Trump über Yellen, die seit Februar 2014 die Fed leitet und deren Amtszeit im Februar 2018 endet.

Trump machte auch sein Kalkül bei der Personalwahl deutlich: "Ich würde gerne sehen, dass die Leitzinsen niedrig bleiben". Damit vollzieht Trump eine radikale Kehrtwende, im Wahlkampf war er die Fed und Yellen noch harsch angegangen und hatte ihnen vorgeworfen, mit künstlich niedrigen Zinsen Finanzblasen zu riskieren. Allerdings kann Trump Unterstützung durch lockere Geldpolitik wegen seiner gewagten Wirtschaftsversprechen nun sehr gut gebrauchen.

Es gebe allerdings neben Cohn und Yellen auch noch "zwei oder drei" andere Mitbewerber, sagte Trump, ohne jedoch Namen zu nennen. Cohn wäre eine ungewöhnliche Wahl, da er kein Ökonom ist und lediglich über langjährige Erfahrung als hochrangiger Manager einer Privatbank verfügt. Trump, der vor seiner Wahl zum Präsidenten selbst keine politische Erfahrung hatte, hat aber bereits bewiesen, dass er vor unkonventionellen Personalentscheidungen nicht zurückschreckt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Eurogruppen-Chef nennt Berliner Sondierungen 'sehr ermutigend'. "Von den Sondierungsergebnissen gehen positive europapolitische Signale aus", sagte der portugiesische Finanzminister dem "Handelsblatt". Dies sei "sehr ermutigend". Centeno äußerte die Hoffnung, dass die Koalitionsbildung in Berlin schnell vorankommt. "Europa braucht die Regierung so bald wie möglich." Centeno ist an diesem Mittwoch zu Besuch bei Finanzminister Peter Altmaier (CDU). DÜSSELDORF - Der neue Eurogruppen-Chef Mário Centeno hat die ersten europapolitischen Vereinbarungen von Union und SPD begrüßt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:21) weiterlesen...

Foodwatch fordert gesetzliche Vorgaben für mehr Tierwohl. "Eine neue Bundesregierung muss per Gesetz Vorgaben für die Gesundheit von Nutztieren machen", sagte Foodwatch-Kampagnendirektor Matthias Wolfschmidt der Deutschen Presse-Agentur vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. "Nur noch solche tierische Lebensmittel, die die Tierschutzvorgaben nachweislich einhalten, dürfen auf den Markt kommen." Die von Union und SPD in den Sondierungen für eine neue Bundesregierung vorgesehenen Kennzeichnungen reichen Foodwatch nicht. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf strengere Regeln für mehr Tierschutz in den Ställen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Geflügelwirtschaft fordert mehr Geld für Tierschutz. Tierschutz müsse Priorität für alle haben, schrieb Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke in einem Positionspapier am Mittwoch. Zugleich forderte er aber auch, die nationale Nutztierstrategie nicht als Instrument zur Abschaffung der Massentierhaltung zu nutzen. BERLIN - Vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin fordert der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) eine "deutsche Zukunftsallianz für nachhaltigen und praktikablen Tierschutz". (Boerse, 17.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose - Verband fordert Abschaffung. Das waren 14 410 oder zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete. Im September sei ihre Zahl so stark gestiegen wie noch in keinem Monat zuvor seit Einführung von Hartz IV - und zwar um 30,3 Prozent auf 91 590 Strafen. BERLIN - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718 803 gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:18) weiterlesen...

Studie: Mehrheit gelingt kein schneller Neustart nach Privatpleite. Nach einer Auswertung der Wirtschaftsberatung Crif Bürgel gelang bisher etwa 8 Prozent der Menschen, die eine Privatinsolvenz anmelden mussten, im Zeitraum Juli bis Dezember 2017 ein vorzeitiger Neustart. "Es ist nicht die breite Masse, die von der Reform profitiert", sagte ein Crif-Bürgel-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. HAMBURG/FRANKFURT - Die Reform des Insolvenzrechts geht ersten Daten zufolge bislang an der Mehrheit der betroffenen Verbraucher vorbei. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:18) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz kämpft um Zustimmung für Koalitionsverhandlungen (nach Abschluss des Treffens in NRW aktualisiert) (Wirtschaft, 16.01.2018 - 22:49) weiterlesen...