Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf.

16.08.2017 - 19:47:24

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf. Das gab Trump am Mittwoch auf Twitter bekannt.

Kurz zuvor war allerdings bekanntgeworden, dass eines der beiden Gremien von sich aus die Einstellung seiner Arbeit ankündigen wollte. Aus dem anderen Kreis hatten sich in den vergangenen Tagen bereits reihenweise Mitglieder verabschiedet, darunter der Vorstandschef des Pharmaherstellers Merck, Kenneth Frazier, und Intel-Chef Brian Krzanich. Alle begründeten dies mit Trumps Haltung zu Charlottesville.

"Statt Druck auf die Geschäftsleute das Industrie-Rates und des Strategie- und Politikforums auszuüben, beende ich beide", schrieb Trump. "Vielen Dank an alle."

TRUMPS HALTUNG ZU CHARLOTTESVILLE WAR ANLASS

US-Medien zitierten einen CEO mit den Worten: "Angesichts der Kommentare der vergangenen Tage wollte niemand weiterhin als ein Unterstützer dieser Art von Entzweiung gelten." In diesem Gremium waren unter der Führung von Stephen Schwarzman (Blackstone) 17 Konzern- und Firmenchefs vertreten, unter anderem von WalMart, IBM, Ernst&Young oder JPMorgan Chase.

Trump hatte am Dienstag rassistische Gewalttäter und Gegendemonstranten in Charlottesville gleichgesetzt. Er gab erneut beiden Seiten die Schuld.

Die Kreise hatten sich bisher nur selten getroffen. Die Gremien hatten keine Entscheidungsmacht und waren von Trump eher gedacht, um medienwirksam seine Nähe zur Wirtschaft zu demonstrieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Chef mahnt Aufseher zu Regulierung für Bitcoin. "Ich rate zu Vorsorge", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). "Die Staaten und die Notenbanken sollten sich dringend Gedanken über eine Regulierung machen." Am Wochenende hatte bereits der Verwaltungsratspräsident der Schweizer Großbank UBS , Axel Weber, eine Regulierung gefordert. OSNABRÜCK - Der Chef des Ifo-Instituts drängt angesichts des Booms bei der Kryptowährung Bitcoin auf eine stärkere Beobachtung und Kontrolle. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 07:18) weiterlesen...

Offshore-Stromkabel 'Ostwind 1' vor erstem Testbetrieb. LUBMIN - Im Adlergrund nordöstlich von Rügen ist der Offshore-Windpark "Wikinger" seit November betriebsbereit. Doch bislang wurde noch nicht eine Kilowattstunde grüner Strom an Land gebracht. Hintergrund: Laut Energiewirtschaftsgesetz hat der Windpark des Energiekonzerns Iberdrola erst ab 30. November 2018 und in zweiter Stufe ab 30. Juni 2019 Anspruch auf Netzanbindung. Offshore-Stromkabel 'Ostwind 1' vor erstem Testbetrieb (Boerse, 18.12.2017 - 06:47) weiterlesen...

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen gefordert. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 18.12.2017 - 05:57) weiterlesen...

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Trübe Aussichten für Ausländer ohne deutschen Pass. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt bundesweit gut die Hälfte aller "Jugendlichen ohne deutschen Pass" nicht an eine Ausbildungsstelle im dualen System oder Schulberufssystem. Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss oder ohne Schulabschluss haben es genauso schwer. DÜSSELDORF - Ausländische Jugendliche sowie Hauptschüler haben in Deutschland nur trübe Aussichten auf einen Ausbildungsplatz. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Freiburger Erzbischof fordert Debatte über mehr Gerechtigkeit. "Wir dürfen nicht nur an unseren Wohlstand denken", sagte er der Deutschen Presse-Agentur: "Denn einen viel zu großen Teil davon erwirtschaften wir zu Lasten der Entwicklungsländer." Der Kampf gegen weltweite Ungerechtigkeit, gegen Armut und Hunger, müsse in Deutschland und Europa einen höheren Stellenwert bekommen. Dazu gehöre der Ausbau der Entwicklungshilfe. Strukturen, die Flucht und Vertreibung auslösen, müssten verändert werden. FREIBURG - Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger hat zu einer weltweiten Gerechtigkeitsdebatte aufgerufen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 05:52) weiterlesen...