Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat weitere Schritte zum Regelabbau im Finanzsektor eingeleitet.

21.04.2017 - 22:08:24

Trump stellt Finanzregeln und Steuergesetze auf Prüfstand. Mit der Unterzeichnung von zwei Erlassen ordnete Trump am Freitag die Überprüfung von Teilen der Gesetzesreform Dodd-Frank an. Die Reform war unter Trumps Vorgänger Barack Obama beschlossen worden, um die USA besser vor Finanzkrisen zu schützen.

Darüber hinaus ordnete Trump per Dekret die Überprüfung von Steuergesetzen aus dem Jahr 2016 an. Es soll herausgefunden werden, ob die Regeln zu kompliziert sind und den US-Steuerzahlern schaden. Trump sagte bei einem Besuch im Finanzministerium in Washington, das Dekret sei ein erster Schritt hin zu einer Steuerreform.

Eines von Trumps zentralen Wahlversprechen waren Steuersenkungen. Die Details seiner geplanten großen Reform lassen aber bislang auf sich warten - Trump sagte nun, am Mittwoch werde es Informationen zur angekündigten Steuerreform geben. Er sprach von einer "großen Ankündigung".

In Sachen Regelabbau im Finanzsektor soll zum einen eine "orderly-liquidation authority" genannte Insolvenzregelung auf den Prüfstand gestellt werden, die es dem Finanzministerium erlauben soll, große Finanzinstitute im Notfall geordnet abzuwickeln. Mit der Reform hatten die USA auf den chaotischen Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers reagiert, der im September 2008 die Finanzwelt erschütterte.

Außerdem sollen laut Finanzminister Steven Mnuchin Sinn und Nutzen des 2010 als Reaktion auf die Finanzkrise gegründeten Rats zur Aufsicht der Finanzstabilität (FSOC) überprüft werden. In beiden Fällen handelt es sich um Komponenten von Obamas Regulierungspaket, dessen Überprüfung Trump bereits im Februar per Exekutivanordnung verfügt hatte. Er und weite Teile der Republikaner sehen die Reform als Belastung für das Finanzsystem und würden sie gerne zurückdrehen.

Trump sagte, die Regierung werde sich eine "schreckliche Regulierung" nach der anderen vornehmen, die unter der Vorgängerregierung beschlossen wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzsenatorin: Bremen hält Sanierungskurs ein. Der am Dienstag vom Senat beschlossene Sanierungsbericht belege, dass die Vorgaben des Stabilitätsrates eingehalten worden seien, teilte Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) mit. BREMEN - Das hoch verschuldete Bundesland Bremen hat nach Angaben der Landesregierung 2016 den Sanierungskurs eingehalten und kann erneut mit 300 Millionen Euro Konsolidierungshilfe rechnen. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 18:17) weiterlesen...

Berlin kommt bei Konsolidierung voran. Berlin sei kein "Sanierungsland" mehr, werde aber ein "Konsolidierungsland" mit dem Ziel bleiben, bis zur Einführung der Schuldenbremse 2020 das strukturelle Haushaltsdefizit zu beseitigen. BERLIN - Auf seinem Weg der Haushaltskonsolidierung ist Berlin einen wichtigen Schritt vorangekommen: Das 2011 mit Bund und Ländern vereinbarte Sanierungsverfahren für den Landeshaushalt sei nun abgeschlossen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag mit. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 15:32) weiterlesen...

Berlin bei Finanzen kein 'Sanierungsland' mehr. Berlin sei kein "Sanierungsland" mehr. Es werde aber ein "Konsolidierungsland" mit dem Ziel bleiben, bis zur Einführung der Schuldenbremse 2020 kein strukturelles Haushaltsdefizit mehr zu haben. BERLIN - Berlin ist auf dem Weg der Haushaltskonsolidierung einen wichtigen Schritt vorangekommen: Das 2011 mit Bund und Ländern vereinbarte Sanierungsverfahren für den Landeshaushalt sei nun abgeschlossen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung mit. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 14:31) weiterlesen...

Nahles verteidigt Gesundheitskurse bei der Bundeswehr. "Die Kritik des Bundesrechnungshofes am Sportprogramm der Bundeswehr ist völlig aus der Zeit gefallen", teilte die Arbeitsministerin am Dienstag mit. BERLIN - Im Streit um Gesundheitskurse bei der Bundeswehr erhält Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Schützenhilfe von ihrer Kabinettskollegin Andrea Nahles (SPD). (Wirtschaft, 25.04.2017 - 13:55) weiterlesen...

Rechnungshof kritisiert Gesundheitskurse bei der Bundeswehr. Die Truppe nehme durch ihr Gesundheitsprogramm einen Arbeitszeitausfall in Höhe von mehreren tausend Stellen hin, bemängelte die Kontrollbehörde in einem aktuellen Bericht an den Bundestag. Die "Berliner Morgenpost" und weitere Medien hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN - Schwimmen, Laufen und Stressprävention während der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr kritisiert. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 13:08) weiterlesen...

Rechnungshof rügt Gesundheitskurse bei der Bundeswehr. Die Truppe nehme durch ihr Gesundheitsprogramm einen Arbeitszeitausfall in Höhe von mehreren tausend Stellen hin, bemängelte die Kontrollbehörde in einem aktuellen Bericht an den Bundestag. Die "Berliner Morgenpost" und weitere Medien hatten zunächst darüber berichtet. Das Verteidigungsministerium gab zunächst keine Stellungnahme dazu ab. BERLIN - Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr kritisiert. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 11:28) weiterlesen...