Öl, Gas

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Bereitschaft zur Vermittlung im diplomatischen Konflikt zwischen dem Golfstaat Katar und einer von Saudi-Arabien geführten Koalition angeboten.

08.09.2017 - 05:19:27

Trump bietet Vermittlung im diplomatischen Konflikt um Katar an. Aufgrund seiner guten Beziehungen zu Saudi-Arabien könnte "sehr schnell ein Deal ausgehandelt werden", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Die Gespräche könnten sogar "genau hier im Weißen Haus" geführt werden, sagte Trump nach einem Treffen mit dem kuwaitischen Scheich Sabah. Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten Anfang Juni alle diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie werfen dem kleinen Wüstenemirat Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Bankenaufsicht: Theo Waigel wirbt für Frankfurt als Standort. Das teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Bisher ist die EBA in London und muss nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union in ein anderes EU-Mitgliedsland umziehen. Neben Frankfurt haben sich sieben weitere Städte als zukünftiger Standort beworben. Die Entscheidung soll im November fallen. WIESBADEN - Prominente Unterstützung für Frankfurt: Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) wirbt als Sonderbeauftragter dafür, dass die Europäische Bankenaufsicht (EBA) in der Mainmetropole angesiedelt wird. (Boerse, 22.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 13:14) weiterlesen...

Kein EU-Vertreter bei Mays Brexit-Rede dabei. Das bestätigte die Brüsseler Behörde am Freitag. May wollte am Nachmittag in der katholischen Klosteranlage Santa Maria Novella ihre Vorstellungen für die weiteren EU-Austrittsverhandlungen erläutern. BRÜSSEL/FLORENZ - Bei der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz wird kein Vertreter der EU-Kommission anwesend sein. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 12:54) weiterlesen...

Kreml-Sprecher: Wir wissen nicht, wie man Facebook-Anzeigen bucht. "Wir wissen nicht, wer Facebook-Anzeigen bucht und wie man das macht, und haben das nie getan, und die russische Seite war nie daran beteiligt", wurde ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag von der Nachrichtenagentur Interfax zitiert. MOSKAU - Der Kreml hat eine Verbindung zu Facebook -Anzeigen zurückgewiesen, mit denen nach Überzeugung des Online-Netzwerks von Russland aus versucht wurde, die US-Präsidentenwahl zu beeinflussen. (Boerse, 22.09.2017 - 12:48) weiterlesen...

London wirft Uber raus. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt am Freitag mit. Uber vermittelt via Handy-App private Fahrdienste. LONDON - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. (Boerse, 22.09.2017 - 12:46) weiterlesen...

Kreml fordert Zurückhaltung in Nordkorea-Krise. "In Moskau herrscht große Sorge wegen der eskalierenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau. Russland sei weiterhin überzeugt, dass es keine Alternative zu einer Verhandlungslösung gebe, sagte er der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Angesichts neuer Drohungen zwischen Nordkorea und den USA hat Russland zur Zurückhaltung aufgerufen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 12:41) weiterlesen...