Regierungen, Nordkorea

WASHINGTON - US-Außenminister Rex Tillerson hat den erneuten Raketenabschuss Nordkoreas mit scharfen Worten kritisiert.

15.09.2017 - 05:09:24

US-Außenminister Tillerson: Maßnahmen gegen Nordkorea über UN hinaus. "Das ist das zweite Mal binnen weniger Wochen, dass mit Japan ein Vertragspartner der USA direkt bedroht wurde", heißt es in einer Mitteilung Tillersons vom Donnerstagabend (Ortszeit).

"Wir rufen alle Nationen auf, neue Maßnahmen gegen das Regime von Kim zu ergreifen", heißt es weiter. Die Resolutionen der Vereinten Nationen, darunter die jüngst einstimmig verabschiedete mit weiter verschärften Sanktionen, bedeuteten eine Basis, nicht aber das Höchstmaß der zu ergreifenden Maßnahmen.

"China liefert Nordkorea den größten Teil ihres Öls", schreibt Tillerson. "Russland ist der größte Arbeitgeber für nordkoreanische Zwangsarbeiter." Tillerson forderte China und Russland auf, die Raketentests Nordkoreas zu verurteilen und ihrerseits Maßnahmen zu ergreifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkleinerte Delegation Nordkoreas hört Trump aus erster Reihe zu. "Der Raketenmann ist auf einem selbstmörderischen Weg", sagte Trump unter anderem an die Adresse der Nordkoreaner und ihres Führers Kim Jong-Un. NEW YORK - Aus der ersten Reihe des Plenarsaals der UN-Vollversammlung hat eine deutlich verkleinerte nordkoreanische Delegation am Dienstag die erste Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen verfolgt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:08) weiterlesen...

ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea. NEW YORK -US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea mit Raketen und Atomwaffen: ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede 'America-First'-Bekenntnis. "Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen", sagte Trump am Dienstag bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:57) weiterlesen...

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Trump: Große Risiken bringen die Welt an einen Scheideweg. "Wir treffen uns hier in einer Zeit, immenser Versprechungen, aber auch riesiger Gefahren", sagte Trump bei seiner Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Trump nannte die Risiken durch internationalen Terror, kriminelle Netzwerke und autoritäre Regime, die über Massenvernichtungswaffen verfügten. NEW YORK - Die Welt ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump an einem Scheideweg. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:37) weiterlesen...

Die meisten fahren Diesel. Im Bundeskabinett lassen sich nur Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Hybrid-Pkw fahren, die sowohl mit Benzin als auch elektrisch vorankommen. Das ergab der diesjährige Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe (DUH), den diese am Dienstag veröffentlichte. 171 von 233 befragten Politikern sind demnach in Diesel-Autos unterwegs. BERLIN - Spitzenpolitiker achten zunehmend auf spritsparende Autos - aber Elektro-Antriebe setzen sich bei ihren Dienstwagen trotz der Diesel-Debatte nur langsam durch. (Boerse, 19.09.2017 - 15:40) weiterlesen...