Regierungen, Nordkorea

WASHINGTON - US-Außenminister Rex Tillerson hat den erneuten Raketenabschuss Nordkoreas mit scharfen Worten kritisiert.

15.09.2017 - 05:09:24

US-Außenminister Tillerson: Maßnahmen gegen Nordkorea über UN hinaus. "Das ist das zweite Mal binnen weniger Wochen, dass mit Japan ein Vertragspartner der USA direkt bedroht wurde", heißt es in einer Mitteilung Tillersons vom Donnerstagabend (Ortszeit).

"Wir rufen alle Nationen auf, neue Maßnahmen gegen das Regime von Kim zu ergreifen", heißt es weiter. Die Resolutionen der Vereinten Nationen, darunter die jüngst einstimmig verabschiedete mit weiter verschärften Sanktionen, bedeuteten eine Basis, nicht aber das Höchstmaß der zu ergreifenden Maßnahmen.

"China liefert Nordkorea den größten Teil ihres Öls", schreibt Tillerson. "Russland ist der größte Arbeitgeber für nordkoreanische Zwangsarbeiter." Tillerson forderte China und Russland auf, die Raketentests Nordkoreas zu verurteilen und ihrerseits Maßnahmen zu ergreifen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland sagt faire Kontrollen für Fluggäste aus Griechenland zu. Wenn Kontrollen zur Abwehr von illegaler Migration notwendig seien, würden diese ab sofort nur noch im sogenannten Schengenbereich durchgeführt, erklärte eine Sprecherin der EU-Kommission nach einem Treffen mit deutschen und griechischen Vertretern am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland hat sich nach Angaben der EU-Kommission dazu verpflichtet, aus Griechenland kommende Passagiere nicht mehr in gesonderten Flughafenbereichen zu kontrollieren. (Boerse, 23.11.2017 - 18:59) weiterlesen...

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Lettland beschließt Erhöhung von Militäretat auf zwei Prozent des BIP RIGA - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: SPD in Zwickmühle - Beratungen nach Treffen Schulz-Steinmeier. Satz des 6. (Im 1. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:33) weiterlesen...

Konzernvorstände fordern höhere EU-Forschungsausgaben. Insgesamt 28 Vorstände sprachen in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief von "einer einmaligen Gelegenheit", den EU-Haushalt für Forschung und Innovation aufzustocken. Damit könne "das Innovationsdefizit in Europa überwunden" werden, sagte Markus Beyrer, Generaldirektor des Unternehmerverbands BusinessEurope, zur Begründung. BRÜSSEL - Europäische Konzerne fordern gemeinsam eine Erhöhung des EU-Forschungsetats, darunter deutsche Unternehmen wie BASF , Bayer oder Bosch. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:19) weiterlesen...

SPD in Zwickmühle - Parteispitze berät nach Treffen Schulz-Steinmeier (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:09) weiterlesen...