USA, Deutschland

WASHINGTON - Unter dem Eindruck einer weiter anziehenden Weltkonjunktur veröffentlicht der Internationale Währungsfonds am Dienstag seinen neuen Weltwirtschaftsbericht.

10.10.2017 - 05:46:25

IWF könnte Wachstrumprognose leicht anheben. Ökonomen gehen davon aus, dass der IWF seine Wachstumsprognose für das nächste Jahr von bisher 3,6 Prozent leicht anheben wird.

Mehr und mehr Wirtschaftsfachleute warnen allerdings vor der in einigen Ländern weiter galoppierenden Staatsverschuldung. Zuletzt hatte der scheidende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darauf aufmerksam gemacht. Unter anderem Länder im südlichen Europa wie Griechenland und Italien, aber auch die weltgrößte Volkswirtschaft USA sind stark verschuldet.

Die Vorlage des Weltwirtschaftsberichts ist Auftakt für die Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington. In deren Rahmen treffen sich auch die G20-Finanzminister. Für Schäuble, der am 24. Oktober zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt werden soll, ist die Tagung in Washington nach acht Jahren im Amt auch der Abschied aus dem Kreis der Finanzminister.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gute Konjunkturdaten heizen Rekordjagd des Dow an. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial erreichte am Mittwoch einmal mehr eine Bestmarke und schloss erstmals über 26 000 Punkten. Die anderen wichtigen Börsenbarometer gingen nahe ihrer Rekordhochs aus dem Handel. NEW YORK - Gute Konjunkturnachrichten haben die Rekordjagd an der Wall Street weiter angeheizt. (Boerse, 17.01.2018 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen: Leichte Verluste. Für leichte Belastung sorgte der starke Aktienmarkt, was die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren dämpfte. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch etwas nachgegeben. (Sonstige, 17.01.2018 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt klar unter 1,23 US-Dollar. Nachdem der Kurs der Gemeinschaftswährung im asiatischen Handel noch ein Dreijahreshoch bei 1,2323 US-Dollar erreicht hatte, war er im europäischen Geschäft am Mittwoch zeitweise unter 1,22 Dollar gefallen. Zuletzt kostete ein Euro 1,2245 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2203 (Dienstag: 1,2230) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8195 (0,8177) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 17.01.2018 - 21:06) weiterlesen...

US-Notenbank: 2018 weiter gute Aussichten für US-Wirtschaft. In fast allen Distrikten sei zuletzt ein moderates bis mäßiges Wachstum verzeichnet worden, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). Die meisten befragten Unternehmen bleiben demnach für das laufende Jahr weiterhin optimistisch. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft dürfte sich den amerikanischen Währungshütern zufolge weiterhin gut entwickeln. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 20:30) weiterlesen...

Aktien New York: Deutliche Erholung nach Vortagesverlusten. Der Dow Jones Industrial legte am Mittwoch um 0,79 Prozent auf 2798,44 Punkte zu und für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es zuletzt um 0,81 Prozent auf 6791,54 Punkte nach oben. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Mittwoch deutlich von ihren leichten Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 17.01.2018 - 20:11) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...