Japan, Deutschland

WASHINGTON/PARIS - IWF-Chefin Christine Lagarde wird während des gegen sie angestrengten Strafprozesses offiziell Urlaub beim Weltwährungsfonds nehmen.

30.11.2016 - 22:53:25

Lagarde macht für Gerichtsverfahren Urlaub beim IWF. Eine IWF-Sprecherin bestätigte der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Informationen des französischen Magazins "L'Obs".

Lagarde hatte dem Magazin auf die Frage, ob sie die Arbeit ruhen lassen werde, geantwortet: "Ja." Dann fügte die Französin hinzu: "Am Abend und in der Nacht werde ich meine E-Mails anschauen und auf dringende Dinge antworten." Man solle nicht denken, dass sie die Weltwirtschaft in der Luft hängen lassen werde. "Ich werde das tun, was ich tun würde, wenn ich in den Ferien wäre." Die Sprecherin fügte hinzu, dass während Lagardes Abwesenheit routinemäßig für eine Vertretungslösung beim IWF gesorgt sei.

Lagarde steht vom 12. Dezember an wegen einer umstrittenen Millionenzahlung aus ihrer Zeit als Finanzministerin in Frankreich vor Gericht. Ihr wird Fahrlässigkeit im Amt vorgeworfen. Lagarde hatte 2007 grünes Licht für ein Schiedsverfahren gegeben, das dem Geschäftsmann Bernard Tapie eine Entschädigung von 400 Millionen Euro zusprach. Der Schiedsspruch wurde inzwischen von der Justiz aufgehoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Sorgen vor Protektionismus in den USA. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific fiel zuletzt um 0,59 Prozent auf 176,66 Punkte. Hintergrund war die Antrittsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die Sorge vor Protektionismus in den Vereinigten Staaten hat die asiatischen Börsen am Montag überwiegend belastet. (Boerse, 23.01.2017 - 09:53) weiterlesen...

Auto-Importeure glauben an schnellen Siegeszug von Elektroautos. Renault-Deutschlandchef Uwe Hochgeschurtz sagte der "Bild am Sonntag": "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir den Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland schon erlebt haben." Nissan-Europachef Thomas Hausch zog in der Zeitung einen Vergleich zur Popcorn-Herstellung in der Pfanne: "Das Knacken hat in Deutschland angefangen." Die Affäre um manipulierte Diesel-Abgase habe dazu beigetragen. BERLIN - Die Auto-Importeure Renault und Nissan glauben an einen schnellen Siegeszug der Elektromobilität in Deutschland. (Boerse, 22.01.2017 - 14:29) weiterlesen...

Aktien Asien: Uneinheitlich ins Wochenende - China-Börsen nach Daten fester. Wegen der anstehenden Rede von Donald Trump anlässlich seiner Amtseinführung an diesem Freitag habe an den Börsen insgesamt Zurückhaltung geherrscht, hieß es im Handel. Der japanlastige Stoxx Asia Pacific sank zuletzt um 0,14 Prozent auf 178,17 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Ohne klare Richtung haben sich Asiens wichtigste Aktienmärkte ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 20.01.2017 - 09:53) weiterlesen...

Bayer-Krebsmittel Regorafenib wird in Japan vorrangig geprüft. Die japanische Gesundheitsbehörde MHLW habe dem Mittel für die Zweitlinienbehandlung von Patienten mit inoperablem Leberzellkarzinom den Status der vorrangigen Prüfung gewährt, teilte Bayer am Freitag mit. Das geschieht in der Regel, wenn ein Medikament eine wirksamere Behandlung einer schweren Erkrankung verspricht. Der Prüfungszyklus verkürzt sich dadurch deutlich. BERLIN - Bayer kann nun auch in Japan auf eine schnelle Zulassung seines Krebsmedikaments Regorafenib im Einsatz gegen Leberkrebs hoffen. (Boerse, 20.01.2017 - 08:49) weiterlesen...

Heineken verhandelt mit japanischem Brauer Kirin über Brasilien-Geschäft. Man befinde sich in Gesprächen, bestätigte Heineken am Freitag entsprechende Medienberichte. Ob es tatsächlich zu einem Abschluss komme, sei aber offen. Der japanischen Zeitung "Nikkei" zufolge dürfte der Preis bei rund 870 Millionen US-Dollar (818 Mio Euro) liegen. AMSTERDAM/TOKIO - Der niederländische Brauereikonzern Heineken liebäugelt mit dem Kauf des schwächelnden Brasilien-Geschäfts des japanischen Konkurrenten Kirin. (Boerse, 20.01.2017 - 08:15) weiterlesen...

Aktien Asien: Japan profitiert von Yen-Rückfall - Samsung erholt sich. Viele Anleger warteten weiter gespannt auf die Amtseinführung von Donald Trump als künftiger neuer US-Präsident und blieben eher vorsichtig. In China etwa standen trotz der jüngsten Stabilisierungsversuche der Regierung am Ende des Handelstages leichte Verluste auf der Anzeigetafel. In Japan schloss die Börse aber dank des weiter geschwächten Yen mit Gewinnen. Der japanlastige Stoxx Asia Pacific kletterte zuletzt moderat um 0,12 Prozent auf 178,35 Punkte. In Korea sorgte die richterliche Ablehnung eines Antrags auf Haftbefehl gegen den inoffiziellen Chef des südkoreanischen Mischkonzerns Samsung für Aufsehen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - An den asiatischen Aktienmärkten bleiben die Augen auch an diesem Donnerstag auf die USA gerichtet. (Boerse, 19.01.2017 - 10:28) weiterlesen...