Japan, Deutschland

WASHINGTON / PARIS - IWF-Chefin Christine Lagarde wird während des gegen sie angestrengten Strafprozesses offiziell Urlaub beim Weltwährungsfonds nehmen.

30.11.2016 - 22:53:25

Lagarde macht für Gerichtsverfahren Urlaub beim IWF. Eine IWF-Sprecherin bestätigte der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Informationen des französischen Magazins "L'Obs".

Lagarde hatte dem Magazin auf die Frage, ob sie die Arbeit ruhen lassen werde, geantwortet: "Ja." Dann fügte die Französin hinzu: "Am Abend und in der Nacht werde ich meine E-Mails anschauen und auf dringende Dinge antworten." Man solle nicht denken, dass sie die Weltwirtschaft in der Luft hängen lassen werde. "Ich werde das tun, was ich tun würde, wenn ich in den Ferien wäre." Die Sprecherin fügte hinzu, dass während Lagardes Abwesenheit routinemäßig für eine Vertretungslösung beim IWF gesorgt sei.

Lagarde steht vom 12. Dezember an wegen einer umstrittenen Millionenzahlung aus ihrer Zeit als Finanzministerin in Frankreich vor Gericht. Ihr wird Fahrlässigkeit im Amt vorgeworfen. Lagarde hatte 2007 grünes Licht für ein Schiedsverfahren gegeben, das dem Geschäftsmann Bernard Tapie eine Entschädigung von 400 Millionen Euro zusprach. Der Schiedsspruch wurde inzwischen von der Justiz aufgehoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sony erwartet kräftigen Gewinnsprung. TOKIO - Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr dank kräftiger Nachfrage unter anderem bei Halbleitern mit einem Gewinnsprung. Wie der Playstation-Hersteller am Freitag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn in dem noch bis zum 31. März 2018 laufenden Geschäftsjahr auf 255 Milliarden Yen (2,1 Mrd Euro) mehr als verdreifachen. Beim Umsatz wird ein Plus von 5,2 Prozent auf 8 Billionen Yen erwartet. Sony erwartet kräftigen Gewinnsprung (Boerse, 28.04.2017 - 13:03) weiterlesen...

ASML reicht Gegenklage gegen Nikon im Patentstreit ein. So reichte der Hersteller von Lithografiesystemen gemeinsam mit seinem Zulieferer Carl Zeiss Gegenklagen im Zusammenhang mit mehr als 10 Schutzrechten in Japan ein. Weitere Klagen in den USA würden vorbereitet, teilte das Unternehmen am Freitag mit. VELDHOVEN - Der niederländische Konzern ASML hat im Streit mit dem japanischen Kamerahersteller Nikon um Patente zum Gegenschlag ausgeholt. (Boerse, 28.04.2017 - 11:45) weiterlesen...

Aktien Asien: Verluste - Enttäuschende japanische Unternehmenszahlen. Auch die meisten anderen asiatischen Aktienmärkte lagen im Minus. In China blieb die Stimmung angeschlagen. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific büßte zuletzt 0,43 Prozent auf 180,81 Punkte ein. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Unerwartet schwache Geschäftszahlen einiger japanischer Unternehmen sind den Anlegern an der Tokioter Börse am Freitag auf den Magen geschlagen. (Boerse, 28.04.2017 - 09:52) weiterlesen...

Honda beschleunigt kräftig. TOKIO - Der japanische Autobauer Honda hat im abgelaufenen Geschäftsjahr stark beschleunigt. Wie Japans Nummer drei der Branche am Freitag bekanntgab, stieg der Nettogewinn zum Bilanzstichtag 31. März dank einer kräftigen Nachfrage um 79 Prozent auf rund 616,6 Milliarden Yen (5 Mrd Euro). Der Umsatz sank dagegen um 4,1 Prozent auf 14 Billionen Yen (115 Mrd Euro). Bezogen auf das Quartal von Januar bis März konnte Honda Motor den Vorjahresverlust von 93,4 Milliarden Yen in einen Gewinn von 95,9 Milliarden Yen verwandeln. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen unter dem Strich mit einem Nettogewinn von noch 530 Milliarden Yen. Honda beschleunigt kräftig (Boerse, 28.04.2017 - 09:20) weiterlesen...

Schwacher Preisauftrieb in Japan - Inflation weit weg vom Notenbank-Ziel. Daran ändert auch der dritte Anstieg des bei den Währungshütern besonders im Fokus stehenden Preisindex für Konsumgüter ohne frische Lebensmittel wenig. Dieser Indikator legte im März zwar den dritten Monat in Folge zu. Der Anstieg um 0,2 Prozent, laut den Angaben der Regierung vom Freitag, fiel aber etwas geringer aus als Experten erwartet hatten. Zudem ist der Anstieg weiter weit vom Ziel der Notenbank und Regierung entfernt. TOKIO - In Japan bleibt der Preisauftrieb weiter schwach. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 08:07) weiterlesen...

Japans Industrie produziert im März weniger - Rückgang höher als erwartet. Sie sei im Vergleich zum Vormonat um 2,1 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Nach dem Anstieg im Februar hatten die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten zwar mit einem Rückgang gerechnet, dabei aber im Schnitt nur ein Minus von 0,8 Prozent auf dem Zettel. TOKIO - Japans Industrieproduktion ist im März überraschend stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 07:50) weiterlesen...