Regierungen, USA

WASHINGTON - Nordkorea würde nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump einen militärischen Angriff auf das US-Außengebiet Guam bereuen.

11.08.2017 - 22:28:25

Trump: Nordkorea würde Angriff auf Guam bereuen. "Ich hoffe, dass sie in Gänze die Tragweite von dem verstehen werden, was ich gesagt habe. Und was ich sage, meine ich auch", betonte Trump am Freitag an seinem Urlaubsquartier in Bedminster (New Jersey).

Wenn Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un Guam attackiere, dann werde er das bereuen. "Und er wird es schnell bereuen", sagte Trump. Er wollte nicht sagen, ob es derzeit direkte diplomatische Kontakte mit Pjöngjang gibt.

Den Aufruf von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Mäßigung bei der Wortwahl schlug Trump aus. "Lasst sie für Deutschland sprechen", sagte er. "Sie ist eine sehr gute Freundin von mir. Möglicherweise hat sie sich auf Deutschland bezogen. Sie hat sich sicherlich nicht auf die Vereinigten Staaten bezogen", sagte Trump.

Merkel hatte am Freitag in Berlin gesagt, sie halte eine Eskalation der Sprache für falsch. "Ich sehe auch keine militärische Lösung dieses Konflikts." Damit dürfte sie sich zumindest auch auf die Aussagen Trumps bezogen haben, der Nordkorea mit "Feuer und Wut" gedroht hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oettinger: EU hofft auf große Koalition. "Ich treffe hier in Brüssel eigentlich nur Leute, die darauf bauen, dass es eine große Koalition geben wird", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. "Für uns wäre es wichtig, dass Deutschland eine stabile Regierung, eine Regierung für vier Jahre bekommt." CDU, CSU und SPD seien "für uns Europäer immer eine stabile Basis im Rat" gewesen. BRÜSSEL - Die Europäische Union setzt nach den Worten von Haushaltskommissar Günther Oettinger auf die schnelle Bildung einer großen Koalition in Berlin. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:03) weiterlesen...

Österreichs Regierung denkt über Finanzhilfen für Niki nach. "Wir wollen, dass die Arbeitsplätze und die Fluglinie gerettet werden", sagte Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) beim EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel. An sich sei Niki "ein überlebensfähiges Unternehmen". Die Bundesregierung stehe zu Beratungen auch am Wochenende zur Verfügung. BRÜSSEL/BERLIN/WIEN - Nach der Pleite der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki denkt die scheidende Regierung des Landes über eine Rettung des Ferienfliegers nach. (Boerse, 14.12.2017 - 15:45) weiterlesen...

EU reagiert gelassen auf Mays Schlappe in London. "Ich glaube, sie steht immer noch sehr gut da", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Man solle May nicht unterschätzen. "Sie ist eine formidable Politikerin", meinte Rutte. BRÜSSEL - Die Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament wird aus Sicht führender EU-Politiker kaum Auswirkungen auf die Brexit-Verhandlungen haben. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:37) weiterlesen...

Leitlinien zur Treibstoffversorgung bei Stromausfall. Vor allem die Versorgung von Einsatzfahrzeugen und wichtigen Notstromaggregaten mit Treibstoff ist bislang nicht gesichert. Zur Behebung dieses Problems hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einen Leitfaden erarbeitet, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Die Treibstoffversorgung sei der Schlüssel zur Bewältigung eines großflächigen Blackouts, sagte BBK-Präsident Christoph Unger. Nach spätestens 72 Stunden sind nämlich auch Notstromaggregate auf frischen Diesel angewiesen. BERLIN - Deutschland ist nicht ausreichend auf einen flächendeckenden, lang anhaltenden Stromausfall eingestellt. (Boerse, 14.12.2017 - 15:05) weiterlesen...

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte am Donnerstag in der "Wirtschaftswoche" zügige Koalitionsgespräche. "Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen." Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte im ARD-"Morgenmagazin": "Wir wollen Verantwortung in einer stabilen Regierung übernehmen. Und deshalb ist das Angebot, in Koalitionsverhandlungen zu treten." Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. BERLIN - Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:01) weiterlesen...

Druck auf May nach Schlappe im Parlament - Tory-Rebell verliert Amt. Bei einer Abstimmung im Parlament sicherten sich die Abgeordneten gegen den Willen der Regierung das Recht, über ein Brexit-Abkommen abstimmen zu dürfen. Mehrere Rebellen aus der Regierungsfraktion hatten sich mit der Opposition verbündet. Sie wollten sich mehr Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen sichern. LONDON - Der Druck auf die politisch angeschlagene britische Premierministerin Theresa May hat sich nach einer Rebellion in der eigenen Partei noch erhöht. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:00) weiterlesen...