USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Nach Einschätzung der US-Notenbank Fed hat sich die konjunkturelle Entwicklung in den USA zuletzt verbessert.

30.11.2016 - 20:36:25

Wirtschaft wächst weiter - Unsicherheit wegen US-Wahlen. In den meisten Distrikten sei die Wirtschaft weiter gewachsen, heißt es in dem am Mittwochabend veröffentlichten Konjunkturbericht "Beige Book". Es habe aber auch Verunsicherung wegen der US-Präsidentschaftswahl gegeben.

Es sei ein mäßiger Beschäftigungsanstieg festgestellt worden, heißt es in dem Bericht. Zudem habe es einen leichten Preisauftrieb gegeben. Die Aussichten seien hauptsächlich positiv. Die Hälfte der 12 Distrikte erwarte ein moderates Wachstum. Im Handel, am Immobilienmarkt und bei Dienstleistern sei eine wachsende Aktivität verzeichnet worden. In dem Bericht gibt es aber auch einige Verweise auf Sorgen aufgrund der US-Wahl. Die Notenbanken von Richmond und St. Louis gaben an, schwächere Autoverkäufe "könnten auf Unsicherheit rund um die Präsidentschaftswahlen zurückzuführen sein". Die Notenbank von Cleveland berichtete, das Furcht im Zuge der Wahlen zu einem Rückgang bei der Schaffung und Besetzung neuer Jobs beigetragen habe.

Das von der Notenbank von Cleveland erhobene aktuelle Beige Book hat Daten berücksichtigt, die bis zum 18. November erhoben wurden. Es konnten also sowohl Daten vor den Wahlen als auch nach den Wahlen einfließen. Es erscheint acht Mal im Jahr.

Der Euro reagierte auf die Veröffentlichung nicht nennenswert. Die nächste Fed-Zinsentscheidung findet Mitte Dezember statt. An den Finanzmärkten wird inzwischen fest mit einer Leitzinsanhebung gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Experte: Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf (Im ersten Absatz wurden Angaben zum Gesprächspartner ergänzt) (Boerse, 19.01.2017 - 09:38) weiterlesen...

Angst vor Brexit - Banken erwägen Verlagerung von Jobs DAVOS/LONDON/DÜSSELDORF - Die Großbanken UBS will laut einem Pressebericht unterdessen Frankfurt stärken. (Boerse, 19.01.2017 - 08:31) weiterlesen...

Ahold Delhaize steigert Umsatz. Gut lief es auf dem niederländischen Heimatmarkt und für Delhaize America, während der größte Umsatzbringer, Ahold USA, leicht schwächelte. Der Gesamtumsatz stieg bereinigt unter anderem um den Fusionseffekt und Währungsschwankungen um 2,8 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro, die das Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage von Umsatzzahlen mitteilte. Auch das noch eher kleine Onlinegeschäft wuchs deutlich. Analysten hatten mit einem Umsatz in dieser Größenordnung gerechnet. Die Prognosen für das abgelaufene Jahr bestätigte das Unternehmen. ZAANDAM - Die im Sommer fusionierte Supermarktkette Ahold Delhaize hat im vierten Quartal bei den Erlösen zulegen können. (Boerse, 19.01.2017 - 08:20) weiterlesen...

'HB'/Brexit-Folge: Goldman Sachs will Frankfurt stärken. Die Zahl der Mitarbeiter in Großbritannien dürfte auf etwa 3000 sinken, schreibt das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Finanzkreise. Das Institut wolle Stellen innerhalb von Europa und in die Zentrale nach New York verlagern. Offiziell wolle sich die Bank zu den Details ihrer Brexit-Pläne nicht äußern, schreibt das Blatt. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Goldman Sachs wird als Folge des Brexit laut einem Pressebericht die Mitarbeiterzahl in London halbieren und eine Europa-Bank in Frankfurt gründen. (Boerse, 19.01.2017 - 08:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs vor EZB-Beschlüssen kaum verändert. Nach Verlusten am späten Vorabend nach einer Rede der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen konnte sich die Gemeinschaftswährung zunächst stabilisieren. Vor der Veröffentlichung neuer geldpolitischer Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) am Nachmittag hielten sich die Anleger am Devisenmarkt zurück, hieß es von Marktbeobachter. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag kaum verändert. (Boerse, 19.01.2017 - 07:54) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Rückgang der US-Ölreserven stützt. Die Aussicht auf einen Rückgang der Ölreserven in den USA habe für Preisauftrieb am Ölmarkt gesorgt, hieß es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 54,45 US-Dollar und damit 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 46 Cent auf 51,54 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 19.01.2017 - 07:33) weiterlesen...