Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach dem vorläufigen Scheitern der geplanten Gesundheitsreform im US-Senat hat Präsident Donald Trump die Republikaner zu einem Strategiewechsel aufgerufen, um das drohende Aus dieses wichtigen Wahlkampfversprechens zu verhindern.

18.07.2017 - 11:47:24

Republikaner-Gesetzentwurf zu Reform von 'Obamacare' gescheitert. Auf Twitter forderte er seine Parteifreunde auf, die Gesundheitsreform seines Amtsvorgängers Barack Obama zunächst ersatzlos abzuschaffen. "Die Republikaner sollen Obamacare einfach außer Kraft setzen und mit einem reinen Tisch an einer neuen Gesundheitsreform arbeiten. Die Demokraten werden sich dann beteiligen", schrieb Trump.

Eine Mehrheit für den jetzigen Gesetzentwurf im US-Senat ist derzeit nicht absehbar. Fraktionschef Mitch McConnell sagte am Montagabend (Ortszeit), es sei offensichtlich, dass man keinen Erfolg damit haben werde, die Gesundheitsversorgung "Obamacare" abzuschaffen und sofort durch ein neues System zu ersetzen. Eines der wichtigsten Wahlkampfversprechen von Präsident Donald Trump steht damit mehr denn je auf der Kippe. McConnell kündigte an, stattdessen eine Abstimmung auf den Weg bringen zu wollen, die die Abschaffung von "Obamacare" mit einer zweijährigen Verzögerung vorsehen würde.

Am Montagabend (Ortszeit) hatten die republikanischen Senatoren Jerry Moran und Mike Lee bekanntgegeben, dass sie nicht für den umstrittenen Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform stimmen würden. Ihnen gehe der Entwurf nicht weit genug. "Wir sollten unsere Zustimmung keinem schlechten Gesetz geben", sagte Moran. Der Entwurf biete unter anderem keinen Lösungsansatz für steigende Kosten für die Gesundheitsversorgung.

Damit stieg die Zahl der Konservativen, die sich öffentlich gegen das Papier stellten, auf vier von 52 republikanischen Senatoren. Die Republikaner hätten sich aber höchstens zwei "Nein"-Stimmen von Senatoren aus den eigenen Reihen erlauben können, um das Vorhaben durchzubringen. Es wird erwartet, dass die 48 Demokraten bei einer Abstimmung geschlossen gegen den jetzigen Entwurf votieren würden.

Trump hatte die Abschaffung der unter seinem Vorgänger eingeführten Versicherung zu einem seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen gemacht. Bislang tun sich die Republikaner aber schwer, einen Ersatz zu finden. Das Repräsentantenhaus hatte im Mai die Pläne für das Gesetzesvorhaben verabschiedet, dem der Senat aber für eine Umsetzung auch zustimmen müsste. Die Republikaner im Senat hatten bereits im Juni eine Abstimmung verschieben müssen, weil sie keine Mehrheit in den eigenen Reihen fanden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU entscheidet über neue Behördensitze. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten am Nachmittag in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Beide Behörden sollen wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. BRÜSSEL - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren am Montag, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

EU-Staaten entscheiden über den künftigen Standort von EU-Behörden. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten am Nachmittag in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. BRÜSSEL - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren am (heutigen) Montag, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

Air-Berlin-Insolvenz: Arbeitsagentur erwartet 4000 Meldungen. Das geht nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Montag) aus einer Antwort der Behörde auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. BERLIN - Die Bundesagentur für Arbeit rechnet damit, dass sich rund 4000 ehemalige Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin arbeitslos melden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 05:22) weiterlesen...

Verhandlungen über Jamaika-Bündnis gescheitert (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:11) weiterlesen...

FDP lässt Jamaika-Sondierungen überraschend platzen (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen sind gescheitert - FDP zieht sich zurück. Damit stürzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die schwerste Krise ihrer zwölfjährigen Amtszeit. Deutschland stehen acht Wochen nach der Bundestagswahl unübersichtliche politische Verhältnisse bevor. BERLIN - Schock kurz vor Mitternacht: Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen abgebrochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:43) weiterlesen...