Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Konsumausgaben im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet.

30.11.2016 - 14:57:24

USA: Private Konsumausgaben steigen schwächer als erwartet. Die Ausgaben erhöhten sich zum Vormonat um 0,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Allerdings fiel die Entwicklung im Vormonat besser aus als zunächst ermittelt.

Die Einkommen der privaten Haushalte stiegen im Oktober hingegen stärker als erwartet. Sie kletterten um 0,6 Prozent. Erwartet wurde lediglich ein Anstieg um 0,4 Prozent. Zudem ist auch der Zuwachs im Vormonat höher als zunächst gemeldet ausgefallen.

Die Teuerung, gemessen an dem von der US-Notenbank Fed bevorzugten Inflationsmaß PCE, verstärkte sich im Oktober. Im Jahresvergleich stieg das Preisniveau auf Verbraucherebene um 1,4 Prozent. Das ist die höchste Rate seit Oktober 2014. Die von der Fed angestrebte Rate von zwei Prozent rückt damit ein Stück näher. Die Kernrate, die schwankende Preiskomponenten wie Energie ausklammert, stagnierte im Oktober bei 1,7 Prozent.

^Die Entwicklung im Überblick:

Oktober Prognose Vormonat

Private Einkommen +0,6 +0,4 +0,4*

Private Konsumausgaben +0,3 +0,5 +0,7*

PCE (gg VJ) +1,4 +1,5 +1,2

PCE Kernindex (gg VJ) +1,7 +1,7 +1,7°

(*=revidiert; alle Angaben in Prozent)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flüchtlingshilfe - für manche Helfer war es ein Sprungbrett. Für viele Helfer endete damit auch ihr Einsatz in den Notunterkünften. Doch für etliche von ihnen war die Arbeit für die Flüchtlinge ein Sprungbrett in den Job. "Es ist in der Tat so, wir haben einige unserer Helfer übernommen", sagte Malteser-Sprecher Michael Lukas. Gerade gesuchte Berufe wie Sanitäter und Erzieher hätten gute Chancen für eine Weiterbeschäftigung gehabt, ergänzte Johanniter-Sprecherin Tanja Quedenbaum. HANNOVER - Der große Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:47) weiterlesen...

IG Metall-Umfrage: Fast alle wollen Arbeitszeitgesetz behalten. In einer groß angelegten Befragung mit mehr als einer halben Million Teilnehmern hätten sich mehr als 96 Prozent für den Erhalt des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen, bestätigte die Gewerkschaft am Freitag einen Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". HAMBURG/FRANKFURT - Laut einer Umfrage der IG Metall wollen die meisten Beschäftigten weiterhin ihre Höchstarbeitszeit und Ruhezeiten gesetzlich geschützt sehen. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 18:01) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend stark. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 4,4 Prozent geklettert, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg von 2,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 17:06) weiterlesen...

2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin vorlag. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Die Zahl der Beschäftigten mit befristetem Job ist innerhalb von zehn Jahren von rund 2 auf 2,8 Millionen gestiegen. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 16:10) weiterlesen...

Frankreich: Unternehmensstimmung vor der Wahl im Höhenflug. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erreichte im April den höchsten Stand seit fast sechs Jahren, wie das Markforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Sowohl im Dienstleistungssektor als auch in der Industrie verbesserte sich der Indikator überraschend stark. LONDON - Die französische Wirtschaft zeigt sich vor den anstehenden Präsidentschaftswahlen ausgesprochen zuversichtlich. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 12:27) weiterlesen...

Modellprojekt: Arbeitsagentur gibt Gutscheine für Haushaltshilfen. Sie erhalten seit Anfang März Gutscheine für Hilfen beim Putzen, Bügeln oder Wäschewaschen, wenn diese ordnungsgemäß angemeldet werden. Das teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit. STUTTGART - Im Rahmen eines bundesweit einzigartigen Modellprojekts in Aalen und Heilbronn sollen Beschäftigte, die Kinder oder Angehörige betreuen, unterstützt werden. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 11:32) weiterlesen...