Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Konsumausgaben im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet.

30.11.2016 - 14:57:24

USA: Private Konsumausgaben steigen schwächer als erwartet. Die Ausgaben erhöhten sich zum Vormonat um 0,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Allerdings fiel die Entwicklung im Vormonat besser aus als zunächst ermittelt.

Die Einkommen der privaten Haushalte stiegen im Oktober hingegen stärker als erwartet. Sie kletterten um 0,6 Prozent. Erwartet wurde lediglich ein Anstieg um 0,4 Prozent. Zudem ist auch der Zuwachs im Vormonat höher als zunächst gemeldet ausgefallen.

Die Teuerung, gemessen an dem von der US-Notenbank Fed bevorzugten Inflationsmaß PCE, verstärkte sich im Oktober. Im Jahresvergleich stieg das Preisniveau auf Verbraucherebene um 1,4 Prozent. Das ist die höchste Rate seit Oktober 2014. Die von der Fed angestrebte Rate von zwei Prozent rückt damit ein Stück näher. Die Kernrate, die schwankende Preiskomponenten wie Energie ausklammert, stagnierte im Oktober bei 1,7 Prozent.

^Die Entwicklung im Überblick:

Oktober Prognose Vormonat

Private Einkommen +0,6 +0,4 +0,4*

Private Konsumausgaben +0,3 +0,5 +0,7*

PCE (gg VJ) +1,4 +1,5 +1,2

PCE Kernindex (gg VJ) +1,7 +1,7 +1,7°

(*=revidiert; alle Angaben in Prozent)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel überraschend schwach. Die Geschäfte des britischen Einzelhandels sind im Dezember überraschend deutlich zurückgegangen. Wie das Statistikamt ONS am Freitag mitteilte, verringerten sich die Erlöse im Monatsvergleich um 1,9 Prozent. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,1 Prozent gerechnet. LONDON - Enttäuschende Zahlen zum Konsum in Großbritannien haben an den Finanzmärkten Sorgen um wirtschaftliche Folgen des Brexits bestärkt und das britische Pfund etwas unter Druck gesetzt. (Boerse, 20.01.2017 - 10:56) weiterlesen...

EZB: Experten erwarten höhere Inflation. Darauf deutet eine am Freitag von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichte Umfrage hin. Demnach rechnen die befragten Experten im laufenden Jahr mit einer Inflationsrate von 1,4 Prozent. Bisher waren sie von 1,2 Prozent ausgegangen. Für 2018 wurde die Prognose von 1,4 auf 1,5 Prozent angehoben. 2019 wird die Inflationsrate demnach bei 1,6 Prozent gesehen. FRANKFURT - Die Inflation im Euroraum dürfte sich etwas stärker entwickeln als bisher erwartet. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 10:27) weiterlesen...

Deutschland: Produzentenpreise steigen wie erwartet. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im Dezember um 1,0 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Dies ist die stärkste Teuerung seit Januar 2013. Volkswirte hatten mit dem Anstieg gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland gibt es neue Hinweise auf eine Rückkehr der Inflation: Ende 2016 sind die Erzeugerpreise spürbar gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 08:02) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Freitag. Im Gesamtjahr 2016 lag das Wachstum demnach bei 6,7 Prozent. Obwohl die Wirtschaft damit so langsam wuchs wie seit 1990 nicht mehr, werteten Ökonomen die jüngsten Daten als Zeichen der Stabilisierung für die zweitgrößte Volkswirtschaft. Das Wachstum im vierten Quartal fiel zudem etwas höher aus als Volkswirte erwartet hatten. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im vierten Quartal des abgelaufenen Jahres um 6,8 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 05:15) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst im vierten Quartal um 6,8 Prozent. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Freitag. Im Gesamtjahr 2016 lag das Wachstum demnach bei 6,7 Prozent. Ökonomen werteten die jüngsten Daten als Zeichen der Stabilisierung für die zweitgrößte Volkswirtschaft, warnten aber auch davor, dass das derzeitige Wachstumsmodell nicht nachhaltig sei. Ein schwacher Außenhandel, hohe Schulden sowie drohende Handelsstreitigkeiten mit den USA gehören demnach zu den wesentlichen Risiken. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im vierten Quartal des abgelaufenen Jahres um 6,8 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 04:48) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken überraschend. Sie sei um 15 000 auf 234 000 Anträge gefallen, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten 252 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gesunken. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 14:50) weiterlesen...