Produktion, Absatz

WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion wegen der Folgen des Hurrikans "Harvey" eingebrochen.

15.09.2017 - 15:41:24

USA: Industrieproduktion bricht wegen Harvey ein. Im August sei die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent gesunken, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Durch die Folgen des tropischen Wirbelsturms sind an der Südküste der USA Teile der Ölindustrie und der chemischen Industrie ausgefallen. Die Fed veranschlagt den dämpfenden Effekt auf die Produktion auf 0,75 Prozentpunkte.

Volkswirte hatten für August allerdings noch einen Anstieg der Produktion um 0,1 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion noch um revidiert 0,4 (zunächst 0,2) Prozent gestiegen.

Im August ist die Kapazitätsauslastung in der Industrie ebenfalls gesunken. Sie lag laut Angaben der Notenbank bei 76,1 Prozent. Im Juli hatte sie noch bei revidiert 76,9 Prozent (zuvor 76,7 Prozent) gelegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper läuft bis Ende 2018. Von insgesamt 2000 betroffenen Jobs seien bereits 1400 nicht mehr besetzt, sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück. Aktueller Stand sei, dass alle notwendigen Verträge abgeschlossen seien. Der Abbau geschehe sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen, sagte er der "Rheinischen Post" (Mittwoch). DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper soll noch bis zum Ende kommenden Jahres laufen. (Boerse, 22.11.2017 - 16:23) weiterlesen...

BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig - Klagen sind möglich. Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschieden die höchsten deutschen Zivilrichter am Mittwoch in Karlsruhe. KARLSRUHE - Beim Internet-Einkauf über Paypal lässt der Bundesgerichtshof (BGH) dem Online-Bezahldienst nicht das letzte Wort. (Boerse, 22.11.2017 - 16:05) weiterlesen...

Deutsche Bank warnt vor Bitcoin: 'Extrem schwankungsreich und unreguliert'. "Ich bin verblüfft, wie solche Dinge zu einem Hype werden können", sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, am Mittwoch in Frankfurt während des Kapitalmarktausblicks 2018. Zwar genössen digitale Zahlungsmittel aktuell große mediale Aufmerksamkeit, zugleich warnte Stephan jedoch vor den "enormen Schwankungen", denen etwa der Bitcoin unterliege. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin habe vor dem Bitcoin gewarnt, und die Notenbanken diskutierten intensiv, da es bislang keinerlei regulatorischen Rahmen gebe. FRANKFURT - Die Deutsche Bank warnt vor einer Anlage in den Bitcoin. (Boerse, 22.11.2017 - 15:57) weiterlesen...

BGH: Klagen trotz Paypal-Käuferschutzes möglich. Verkäufer können den Kunden trotz Paypal-Käuferschutzes später auf Zahlung in Anspruch nehmen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe. Paypal-Kunden können Käuferschutz beanspruchen, wenn eine Ware nicht ankommt oder wesentlich von der Artikelbeschreibung abweicht. Dann bucht der Bezahldienst dem Käufer den gezahlten Kaufpreis zurück - und belastet in gleicher Höhe das Paypal-Konto des Verkäufers. Dagegen können Verkäufer klagen, unterstrich der BGH (AZ: VIII ZR 83/16 und VIII ZR 213/16t). KARLSRUHE - Bei einem Internet-Einkauf über Paypal hat im Streitfall nicht der Online-Bezahldienst das letzte Wort. (Boerse, 22.11.2017 - 14:26) weiterlesen...

Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Kunden und Fahrern (Boerse, 22.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Europas Versicherungsaufsicht fordert gemeinsame Regeln für Krisen. Derzeit gebe es kein einheitliches Vorgehen, falls ein Versicherer in Turbulenzen gerate, sagte Bernardino am Mittwoch in Frankfurt. Das könnte insbesondere bei grenzüberschreitenden Fällen zu zusätzlichen Schwierigkeiten führen. Notwendig sei eine Harmonisierung der Sicherungssysteme. Nicht in allen Ländern gebe es Garantiefonds für den Krisenfall. FRANKFURT - Der Chef der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernardino, hat gemeinsame Regeln in Europa zum Schutz von Verbrauchern im Krisenfall angemahnt. (Boerse, 22.11.2017 - 13:34) weiterlesen...