Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich die Entwicklung der Neubauten im Januar überraschend schwach gezeigt.

16.02.2017 - 14:42:25

USA: Baubeginne überraschend gesunken. Die Zahl der Baubeginne sei im Monatsvergleich um 2,6 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet.

Die Zahl der Baugenehmigungen legte unterdessen überraschend stark zu. Hier meldete das Ministerium für Januar einen Zuwachs um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Experten hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Baugenehmigungen um 1,3 Prozent gestiegen. Die Baugenehmigungen laufen den Baubeginnen zeitlich voraus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/BA: Fehler bei Beschäftigtenzahl führte nicht zu höheren Beiträgen (Tippfehler beseitigt, Detail ergänzt) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 17:25) weiterlesen...

Trump und Brexit trüben Konsumlaune der Deutschen nicht. Die Haushalte hätten dank der im Vormonat nicht so starken Teuerungsrate mehr Geld für größere Anschaffungen, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag mit. Zudem machten sich die wenigsten Bürger Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Vielmehr seien sie überzeugt, dass die Wirtschaft weiter im Aufwind ist. NÜRNBERG - Die im März zeitweise wieder gesunkene Inflation hat die Deutschen im April stärker in Konsumlaune versetzt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:51) weiterlesen...

2400 Mädchen schauten sich in Unternehmen um. Mecklenburg- Vorpommerns Gleichstellungsministerin Stefanie Drese (SPD) sagte in Schwerin, viele Mädchen hätten nach einem solchen Schnuppertag festgestellt, dass ein Beruf im naturwissenschaftlich-technischen Bereich eine bisher nicht gekannte Alternative für sie sein könnte. Am Donnerstag gaben landesweit mehr als 360 Unternehmen, Behörden und Institutionen etwa 2400 Schülerinnen ab der fünften Klasse die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, die Mädchen eher selten ergreifen. Nach Angaben der Unternehmensverbände standen 200 Plätze mehr zur Verfügung als im Vorjahr. SCHWERIN - Am Girls'Day sind Mädchen bei Aktionen im ganzen Land aufgefordert worden, bei der Berufswahl mutiger zu sein und nicht nur nach den typischen Frauenberufen zu greifen. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:27) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe sinken. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe gingen zum Vormonat um 0,8 Prozent zurück, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten einen Rückgang um 1,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im März etwas schwächer als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:26) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/GfK: Trump und Brexit trüben Konsumlaune der Deutschen nicht ("Inflation" statt "Verbraucherpreise"; Entwicklung im April ergänzt) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:15) weiterlesen...

Inflation steigt im April auf 2,0 Prozent - Energie und Reisen teurer. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden mit. Im März hatte die Rate im Vergleich zum Vorjahr noch bei 1,6 Prozent gelegen. Ökonomen rechnen allerdings damit, dass sich die Teuerung wieder abschwächt. WIESBADEN - Die Teuerung in Deutschland zieht wieder an: Höhere Preise für Energie und Urlaubsreisen haben die Inflation in Deutschland im Ferienmonat April nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes auf 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr getrieben. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 15:11) weiterlesen...