Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich die Entwicklung der Neubauten im Januar überraschend schwach gezeigt.

16.02.2017 - 14:42:25

USA: Baubeginne überraschend gesunken. Die Zahl der Baubeginne sei im Monatsvergleich um 2,6 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet.

Die Zahl der Baugenehmigungen legte unterdessen überraschend stark zu. Hier meldete das Ministerium für Januar einen Zuwachs um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Experten hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Baugenehmigungen um 1,3 Prozent gestiegen. Die Baugenehmigungen laufen den Baubeginnen zeitlich voraus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japanischer Außenhandel mit enttäuschendem Jahresstart. Das Handelsbilanzdefizit habe im Januar bei 1,087 Billionen Yen (9,1 Milliarden Euro) gelegen, teilte das Finanzministerium am Montag mit. Experten hatten nur mit einem Defizit von 626 Millionen Yen gerechnet. Die Exporte entwickelten sich mit einem Anstieg um 1,3 Prozent deutlich schwächer als zuletzt und als von Analysten erwartet. Zugleich legten die Importe unerwartet stark um 8,5 Prozent zu. TOKIO - Der japanische Außenhandel hat sich zum Jahresbeginn enttäuschend entwickelt. (Wirtschaft, 20.02.2017 - 08:15) weiterlesen...

Deutschland: Stärkster Anstieg der Produzentenpreise seit fast fünf Jahren. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im Januar um 2,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Dies ist die stärkste Teuerung seit März 2012. Volkswirte hatten mit einem schwächeren Anstieg um 2,0 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Die Hinweise auf eine Rückkehr der Inflation in Deutschland verdichten sich: Anfang 2017 sind die Erzeugerpreise deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 20.02.2017 - 08:02) weiterlesen...

'Spiegel': OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen. Wie "Der Spiegel" unter Berufung auf die Untersuchung berichtet, tragen in keinem Land Frauen so wenig zum Haushaltseinkommen bei wie in Deutschland. Der durchschnittliche Anteil bei Paaren mit Kindern betrage in Deutschland 22,4 Prozent, in Dänemark beispielsweise 42 Prozent. BERLIN - Trotz aller Anstrengungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf hinkt Deutschland nach einer OECD-Studie weiter hinter anderen Ländern her. (Wirtschaft, 19.02.2017 - 15:51) weiterlesen...

'Spiegel': OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen. Unter Berufung auf eine OECD-Studie berichtet das Magazin, in keinem Land trügen Frauen so wenig zum Haushaltseinkommen bei wie in Deutschland. Der durchschnittliche Anteil bei Paaren mit Kindern betrage in Deutschland 22,4 Prozent, in Dänemark beispielsweise 42 Prozent. BERLIN - Trotz aller Anstrengungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf hinkt Deutschland nach Informationen des "Spiegels" weiter hinter anderen Ländern hinterher. (Wirtschaft, 18.02.2017 - 13:31) weiterlesen...

Deutsche Ölrechnung fällt um mehr als sechs Milliarden Euro. Die Ölrechnung verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Milliarden Euro auf 26,1 Milliarden Euro. Das geht aus vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im hessischen Eschborn hervor. ESCHBORN - Die deutsche Wirtschaft und damit die Verbraucher mussten 2016 dank der global relativ niedrigen Rohölpreise deutlich weniger für den Import des Rohstoffs aufwenden. (Wirtschaft, 18.02.2017 - 11:44) weiterlesen...

Umfrage: Verbrauchervertrauen in Deutschland auf Rekordwert. Das Verbrauchervertrauen in der Bundesrepublik habe Ende 2016 einen Rekordwert erreicht, sagte Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier. Seit Beginn der Umfragen 2005 seien die Konsumenten "noch nie mit einer so guten Stimmung in ein neues Jahr gestartet". FRANKFURT - Trotz Terrorängsten und Trump-Turbulenzen blicken die Deutschen laut einer Umfrage des Marktforschers Nielsen derzeit so zuversichtlich in die Zukunft wie seit vielen Jahren nicht mehr. (Boerse, 18.02.2017 - 07:26) weiterlesen...