Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb dank steigender Energiekosten der Zielmarke der US-Notenbank Fed angenähert.

14.09.2017 - 16:03:25

Energiepreise treiben US-Inflation - Erste 'Harvey'-Folgen. Im August legten die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,9 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einer Rate von 1,8 Prozent gerechnet. Im Juli hatte die Inflation bei 1,7 Prozent gelegen.

Die Kernrate der Jahresinflation, die schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel ausklammert, lag im August bei 1,7 Prozent. Analysten hatten in dieser Abgrenzung eine Teuerung von 1,6 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im August um 0,4 Prozent. Ökonomen hatten hier mit 0,3 Prozent gerechnet.

EXPERTE: VON INFLATIONSDRUCK KANN KEINE REDE SEIN

"Die Verbraucherpreise sind zwar gestiegen und liegen leicht oberhalb der Konsenschätzung", kommentierte Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Von einem aufkommenden Inflationsdruck könne aber weiter keine Rede sein. "Abseitig der Energiepreise bleibt die Entwicklung moderat. Insofern sollte der Anstieg der Zinserwartungen begrenzt sein", sagte Wortberg.

Im Monatsvergleich meldete die US-Regierung bei den Energiekosten einen Anstieg um 2,8 Prozent, nachdem die Preise im Juli noch leicht gesunken waren. Bei dem stärksten Anstieg seit Monaten zeigen sich bereits erste Auswirkungen der Hurrikans "Harvey", der die Ölindustrie im Süden der USA stark getroffen hatte. Ein großer Teil der Raffineriekapazitäten des Landes war durch Auswirkungen des Sturms ausgefallen.

NUR KLEINER TEIL DER DATEN VON HURRIKAN-FOLGEN BEEINFLUSST

"Harvey bläst die Inflation auf", beschrieb Expertin Christiane von Berg von der BayernLB die Folgen des tropischen Wirbelsturms. In den USA werden Daten, die zur Ermittlung des Preisindex herangezogen werden, während des gesamten Monats gesammelt. Nach Einschätzung des Experten Steve Reed vom Statistikbüro des Arbeitsministeriums stammt der Großteil der Daten allerdings noch aus der Zeit vor dem Hurrikan.

In den USA spielt die Preisentwicklung eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die derzeit nur sehr zögerlich Zinserhöhungen durchführt. Ein Grund hierfür liegt in der vergleichsweise verhaltenen Teuerung. Die Inflation liegt nur noch knapp unter der von der Fed angestrebten Rate von zwei Prozent. Allerdings orientiert sich die Fed an einem anderen Preisindex, der seit längerem niedriger liegt als der aktuell veröffentlichte Preisindex.

NUR ZEITWEISE BEWEGUNG IN DEN KURSEN

Der Kurs des US-Dollars konnte nach der Veröffentlichung der Preisdaten nur zeitweise zulegen. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch am Markt für amerikanische Staatsanleihen, wo es ebenfalls nur für kurze Zeit einen Anstieg der Renditen gab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierung: Deutsche leisteten 493 Millionen unbezahlte Überstunden. 2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. 152 Millionen unbezahlte Überstunden seien dabei 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern, hieß es unter Berufung auf den Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. NÜRNBERG/BERLIN - Beschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2016 nach Regierungsangaben mehr als 493 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Eurozone: Inflation zieht leicht an. Nach Daten des Statistikamts Eurostat vom Montag lagen die Verbraucherpreise 1,5 Prozent höher als vor einem Jahr. Im Vormonat hatte die Inflationsrate 1,4 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im November um 0,1 Prozent. Eurostat bestätigte damit vorläufige Zahlen. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone hat im November leicht angezogen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 11:02) weiterlesen...

Japans Exportmotor läuft weiter rund - Zwölfter Anstieg der Ausfuhren in Folge. Im November legten die Exporte das zwölfte Mal in Folge zu - dabei beschleunigte sich das zuletzt ohnehin hohe Wachstumstempo sogar noch. Im November seien die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel noch höher aus, als Experten ohnehin erwartet hatten. TOKIO - Japans Wirtschaft kann sich weiter auf eine hohe Nachfrage aus dem Ausland und vor allem China verlassen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 06:47) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion etwas schwächer als erwartet gestiegen. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im November etwas weniger als von Experten prognostiziert gestiegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:07) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Empire-State-Index fiel um 1,4 Punkte auf 18,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Juli. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 18,7 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Dezember etwas stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:43) weiterlesen...

Bundesbank rechnet mit deutlich mehr Wachstum in Deutschland. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter auf starkem Wachstumskurs und hat ihre Konjunkturprognosen kräftig angehoben. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:09) weiterlesen...