USA, Russland

WASHINGTON - Im Streit um die Sanktionspolitik gegenüber Russland haben sich Republikaner und Demokraten im US-Senat auf eine Ausweitung des Maßnahmenpakets verständigt.

13.06.2017 - 18:29:24

US-Senat einigt sich auf Ausweitung von Russland-Sanktionen. Demnach sollen die bisher bereits bestehenden Sanktionen punktuell erweitert und ausgebaut werden, teilte der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer, am Dienstag in Washington mit. Die Sanktionen wurden wegen der Rolle Russlands bei der Krise in der Ukraine verhängt.

Die Übereinkunft beinhaltet auch, dass jede Aufweichung oder Abschaffung von Sanktionen gegen Russland das Einverständnis des Senats erfordert. Zuvor hatte es in der Regierung von US-Präsident Donald Trump Überlegungen gegeben, die Sanktionen ganz oder teilweise abzuschaffen. Politiker der beiden großen Parteien sehen eine zu große Nähe Trumps zu Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA fordern 'erhebliche Veränderungen' an Nafta-Abkommen. "Die USA verpflichten sich weiter, erhebliche Veränderungen an Nafta voranzutreiben und auszuhandeln", sagte US-Unterhändler John Melle dem "Wall Street Journal" am Samstag. OTTAWA - Zum Auftakt der dritten Runde in Neuverhandlungen über das nordamerikanische Freihandelsabkommens Nafta haben die USA gefordert, die Vereinbarung mit Kanada und Mexiko in wesentlichen Teilen zu überarbeiten. (Boerse, 23.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Staudamm-Bruch in Puerto Rico droht - Enorme 'Maria'-Schäden. Rund 8000 besonders gefährdete Bewohner von Gemeinden unterhalb des Staudamms wurden dazu aufgerufen, sich dringend in Sicherheit zu bringen. Die örtlichen Behörden beobachteten mit Sorge einen Riss in der Staumauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Nach der Entdeckung des Risses wurden die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert. Der Staudamm wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico droht nach dem Durchzug von Hurrikan "Maria" der Bruch eines großen Staudamms. (Boerse, 23.09.2017 - 16:12) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Kreise: Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint nähern sich bei Fusion-Details an NEW YORK - Die Deutsche Telekom eine Bewertung nahe des derzeitigen Börsenwerts zu akzeptieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild. "Merkel und Schäuble machen Politik nach dem Vorbild Trumps", sagte Gabriel der "Huffington Post". Er bezog sich dabei auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Politik der Aufrüstung vorgeworfen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:01) weiterlesen...