Spanien, Italien

WASHINGTON - Ein Europäischer Währungsfonds sollte nach Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann auch die Haushalte der Euro-Länder überwachen.

21.04.2017 - 18:15:25

Währungsfonds für Etatkontrolle nutzen. "Das ist der Sinn", sagte Schäuble am Freitag in Washington am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Weidmann zufolge könnte ein solcher Fonds natürlich auch eine Rolle spielen bei der Überwachung der Haushaltsregeln in Europa. Eine Übertragung der Haushaltsüberwachung von der EU-Kommission auf eine solche unabhängige Behörde könne durchaus Vorteile haben. In der Vergangenheit wurde der EU-Kommission häufig Nachgiebigkeit aus politischen Gründen vorgeworfen.

Schäuble bekräftigte, dass der angestrebte Europäische Währungsfonds in "absehbarer Zeit" errichtet und dazu der bestehende Euro-Rettungsfonds ESM ausgebaut werden sollte. Es gehe um mögliche künftige Rettungsprogramme in der Eurozone, die ohne den IWF gestemmt werden sollten.

Die "mangelhafte Konstruktion" der EU, die jetzt leider nicht durch Vertragsänderungen abgebaut werden könne, würde so ein Stück weit berücksichtigt, sagte Schäuble. Dem IWF wiederum werde signalisiert, dass ein Ende der Hilfsmaßnahmen für Euro-Länder absehbar sei. Das erleichtere im IWF die Debatte. Aber beim aktuellen Griechenland-Programm müsse der IWF an Bord bleiben.

Scharfer Widerspruch zur Idee eines Europäischen Währungsfonds kam von der FDP. Parteichef Christian Lindner sprach von einer "roten Linie" für eine mögliche Koalition mit der Union: "Es darf keinen endgültigen deutschen Kurswechsel in der europäischen Stabilitäts- und Fiskalpolitik geben." Der IWF werde gerade von stabilitätsorientierten Ländern wie Deutschland benötigt, damit diese Staaten bei einer drohenden Vergemeinschaftung von Schulden nicht überstimmt werden könnten, sagte Lindner.

Schäuble hatte sich bereits am Donnerstag für einen zügigen Aufbau eines Europäischen Währungsfonds ausgesprochen. Der Rettungsschirm ESM würde zusätzliche Kompetenzen erhalten. Dieser könnte etwa die volkswirtschaftliche Analyse von Krisenstaaten vornehmen, Rettungsprogramme erstellen, Fortschritte bewerten und im Zweifel auch Sanktionen vorschlagen, hieß es in der Vergangenheit. Der Europäische Währungsfonds solle zudem eine Art Frühwarnsystem werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister einig bei neuen Regeln für Stromtarife. Ziel sei es, über neue Tarife Verbrauchern Möglichkeiten zum Sparen geben, hieß es nach einem Beschluss der EU-Energieminister am Montag in Brüssel. BRÜSSEL/KOPENHAGEN - Die EU-Staaten wollen flexibleren Strompreisen den Weg bahnen. (Boerse, 18.12.2017 - 15:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax setzt zum Jahrendspurt an. Der Leitindex baute seine frühen Gewinne bis zum Nachmittag auf deutliche 1,63 Prozent und 13 316,87 Punkte aus. Er erreichte den höchsten Stand seit etwa fünf Wochen und steuert auf den größten Tagesgewinn seit Anfang November zu. Neben den lange umkämpften 13 200 Zählern ließ er mit 13 300 Punkten auch gleich noch die nächste runde Marke hinter sich. FRANKFURT - Der Dax hat am Montag den ersehnten Grundstein für eine Jahresendrally gelegt. (Boerse, 18.12.2017 - 15:03) weiterlesen...

Ikea: Halten uns an geltende Steuergesetze. "Die Art und Weise, wie wir von den nationalen Behörden besteuert wurden, steht unseres Erachtens im Einklang mit den EU-Vorschriften", teilte das Unternehmen am Montag mit. Die von den EU-Wettbewerbehütern angekündigte Prüfung könne Klarheit bringen und das bestätigen. STOCKHOLM - Der schwedische Möbelkonzern Ikea hat Vorwürfe möglicherweise illegaler Steuervorteile in den Niederlanden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:55) weiterlesen...

EU-Minister suchen Konsens zur Energiewende. Im vergangenen Jahr erhöhte sich ihr Anteil am gesamten Energieverbrauch in der EU nur noch um 0,2 Punkte auf 16,9 Prozent, wie die Umweltbehörde EEA am Montag berichtete. BRÜSSEL/KOPENHAGEN - Der Ausbau erneuerbarer Energien in Europa verliert an Schwung. (Boerse, 18.12.2017 - 12:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax startet neuen Ausbruchsversuch. Der Leitindex baute seine frühen Gewinne bis zum Mittag auf deutliche 1,42 Prozent und 13 290,14 Punkte aus. Er erreichte so den höchsten Stand seit etwa fünf Wochen. Damit scheint er sich nun oberhalb der seit Wochen umkämpften Marke von 13 200 Punkten abzusetzen. Trotz mehrerer Angriffe war er dort zuletzt immer wieder gescheitert. FRANKFURT - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresendrally gelegt. (Boerse, 18.12.2017 - 12:09) weiterlesen...

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt. Die EU-Staaten gaben am Montag grünes Licht für eine Verlängerung ihrer Amtszeit als Vorsitzende des "Single Resolution Mechanism" (SRM). Dieser soll in Krisenfällen dafür sorgen, dass auch größere Geldhäuser abgewickelt werden können, ohne den Steuerzahlern Milliardenlasten aufzubürden. Die Behörde hatte vor etwa zwei Jahren ihren vollen Betrieb in Brüssel aufgenommen. BRÜSSEL - Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa. (Boerse, 18.12.2017 - 12:09) weiterlesen...