USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Zeichen in den USA stehen weiter auf Zinswende.

18.01.2017 - 21:46:24

US-Notenbank will Zinswende fortzsetzen. Darauf deuten Äußerungen der Vorsitzenden der amerikanischen Notenbank Fed, Janet Yellen, vom Mittwochabend in San Francisco hin. Wie viele ihrer Kollegen im geldpolitischen Ausschuss erwarte sie, dass der US-Leitzins "ein paar Mal" pro Jahr angehoben werde. Ende 2019 dürfte der Leitzins auf seinem gegenwärtig geschätzten Gleichgewichtsniveau (neutraler Zins) von drei Prozent angekommen sein, sagte Yellen.

"Da sich die Wirtschaft unseren Zielen nähert, ist es sinnvoll, das Niveau der geldpolitischen Unterstützung graduell zu reduzieren", sagte die Fed-Vorsitzende. Sie warnte sowohl davor, die Geldpolitik zu lange locker zu halten, als auch davor, die Geldpolitik zu schnell zu straffen. Eine konkrete Zahl an Zinsanhebungen für dieses Jahr oder einen möglichen Zeitpunkt für die nächste Zinsstraffung nannte Yellen nicht.

Für dieses Jahr signalisiert die Fed bislang drei Zinsanhebungen. Dieses Signal ist abgeleitet aus den Zinsprognosen der einzelnen Notenbanker im geldpolitischen Ausschuss FOMC. In der Vergangenheit haben sich diese Projektionen allerdings oft als falsch erwiesen. Vergangenen Dezember, als auch die jüngsten Zinsprognosen abgegeben wurden, hatte die Fed ihren Leitzins erst zum zweiten Mal nach der Finanzkrise 2008 angehoben. Zurzeit liegt er in einem Band von 0,50 und 0,75 Prozent.

Mit Blick auf den Zustand der US-Wirtschaft gab sich Yellen zuversichtlich. Die Inflation nähere sich dem Fed-Zielwert von zwei Prozent, während der Arbeitsmarkt auf Vollbeschäftigung zusteuere. Allerdings sieht Yellen noch etwas Raum für zusätzliche Verbesserungen. Zudem verwies sie auf das aus ihrer Sicht immer noch magere Wachstum der Löhne und Gehälter.

Unter Fachleuten hängt der Kurs der Fed wesentlich von der Wirtschafts- und Finanzpolitik des baldigen US-Präsidenten Donald Trump ab. Sollte dieser seine Wahlversprechen wahr machen und die Steuern senken sowie die Staatsausgaben erhöhen, könnte dies einen Wachstums- und Inflationsschub bewirken und die Fed zu rascheren Zinsanhebungen zwingen. Andererseits würden Beschränkungen des Freihandels, wie sie Trump propagiert, die Konjunktur voraussichtlich belasten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stundenlanger Stromausfall sorgt für Chaos am US-Drehkreuz Atlanta (Boerse, 18.12.2017 - 10:00) weiterlesen...

Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. "Ich denke, es ist vernünftig und verantwortungsvoll, ein gewisses nachhaltiges Preisniveau zu erzielen", sagte der neue Chef der Ratiopharm-Mutter, Kåre Schulz, der "Financial Times" (Montag). LONDON - Der vor einem massiven Stellenabbau stehende israelische Generikahersteller Teva will sein kriselndes Geschäft auch durch Preiserhöhungen retten. (Boerse, 18.12.2017 - 08:47) weiterlesen...

Wieder Strom auf Flughafen Atlanta - Mehr als 1000 Flüge ausgefallen. Alle wesentlichen Bereiche hätten wieder Strom, teilte der Versorger Georgia Power am späten Sonntagabend (Ortszeit) mit. Der Flughafen Hartsfield-Jackson im US-Staat Georgia gilt als einer der verkehrsreichsten der Welt, er ist zudem ein wichtiges Drehkreuz. ATLANTA - Nach Stunden ohne Strom und mehr als 1000 gestrichenen Flügen ist der Internationale Flughafen in der US-Stadt Atlanta wieder am Netz. (Boerse, 18.12.2017 - 07:58) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 63,58 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 36 Cent auf 57,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel etwas gestiegen. (Boerse, 18.12.2017 - 07:58) weiterlesen...

Neuer 'Star Wars'-Film erobert nordamerikanische Kinocharts. "Star Wars: Die letzten Jedi" spielte an den Kinokassen in den USA und Kanada rund 220 Millionen US-Dollar (etwa 187 Millionen Euro) ein, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag berichtete. NEW YORK - Das "Star Wars"-Universum bleibt unschlagbar: Auch der jüngste Film der Science-Fiction-Reihe hat an seinem Eröffnungswochenende die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts erobert. (Boerse, 18.12.2017 - 07:40) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen. Die Gemeinschaftswährung wurde am Morgen bei 1,1769 US-Dollar gehandelt und damit höher als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag im frühen Handel etwas zugelegt. (Boerse, 18.12.2017 - 07:29) weiterlesen...