USA, Japan

WASHINGTON - Die Weltbank hat einen Rückgang des Wachstums beim weltweiten Handel mit Gütern bemängelt.

21.02.2017 - 20:28:25

Weltbank führt Probleme des Welthandels auf Politik zurück. Der Welthandel sei 2016 nur noch um ein Prozent gestiegen, heißt es in einer Studie der Weltbank. Verantwortlich seien politischen Unwägbarkeiten vor allem in Europa.

Handel gilt unter Volkswirten als Triebfeder für das weltweite Wirtschaftswachstum. Dieses ist notwendig, um bei steigender Weltbevölkerung den Wohlstand in Industrieländern zu halten und in Entwicklungs- und Schwellenländern auszubauen. Die Weltbank zählt bei ihrer Berechnung den Wert weltweiter Exporte und Importe zusammen.

Während sich der Handel mit Dienstleistungen vergleichsweise robust zeige, habe sich das Wachstum beim Handel mit Gütern im Vergleich zu 2015 halbiert, teilte die Weltbank am Dienstag in Washington mit. Hauptgrund seien politische Unsicherheiten in Europa und den USA. In dem weniger sicher gewordenen Umfeld hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow mit höchstem Tagesverlust seit drei Monaten. NEW YORK - Befürchtungen um die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump sowie neu entfachte Terrorängste haben die Anleger an den US-Aktienmärkten am Donnerstag in die Flucht getrieben. Der Dow Jones Industrial fiel über den gesamten Handelsverlauf langsam aber stetig und schloss 1,24 Prozent tiefer bei 21 750,73 Punkten auf seinem Tagestief. Dies war zudem der niedrigste Stand seit rund drei Wochen und der höchste Tagesverlust seit dem 17. Mai 2017. Aktien New York Schluss: Dow mit höchstem Tagesverlust seit drei Monaten (Boerse, 17.08.2017 - 22:42) weiterlesen...

US-Anleihen drehen ins Plus. Bereits am Vortag profitierten die Kurse der Festverzinslichen von der Auflösung zweier Beratergremien durch US-Präsident Donald Trump sowie von Zweifeln am geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed. In dem am Mittwochabend veröffentlichten Sitzungsprotokoll der Fed war von einer ausführlichen Debatte über die anhaltend schwache Inflation die Rede. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Donnerstag nach einer anfänglichen Abwärtsbewegung berappelt und im Verlauf fester notiert. (Sonstige, 17.08.2017 - 21:10) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs macht wieder etwas Boden gut. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,1743 US-Dollar. In Europas Frühhandel war er noch zeitweise bis auf 1,1790 Dollar gestiegen, aber am Mittag dann deutlich unter die Marke von 1,17 gerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8549 (0,8540) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel wieder etwas Boden gut gemacht. (Boerse, 17.08.2017 - 21:08) weiterlesen...

Aktien New York: Schwächer - Zweifel an Trumps Wachstumsagenda. Immer mehr Anleger zweifelten am Erfolg der vollmundig angekündigten Wachstumspolitik von US-Präsident Donald Trump, hieß es im Markt. Verwiesen wurde in diesem Zusammenhang darauf, dass Trump am Vortag zwei Berater-Zirkel nach dem Rückzug zahlreicher prominenter Wirtschaftsführer auflöste. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag ihre anfänglich moderaten Verluste im Handelsverlauf ausgeweitet. (Boerse, 17.08.2017 - 20:10) weiterlesen...

'Capital': Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will für Air Berlin bieten. Der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl plant nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Capital" ein Übernahme-Angebot für Air Berlin abzugeben, wie das Magazin am Donnerstagabend berichtete. Wöhrl plane, gemeinsam mit einigen Investoren bei Air Berlin einzusteigen. Dabei gehe es nicht nur um einzelne Teile der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft, die Anfang der Woche das Insolvenzverfahren eröffnet hat, hieß es weiter. Der Insolvenzverwalter sei aber noch nicht kontaktiert worden. BERLIN/FRANKFURT - Kurz vor dem Start der Verkaufsverhandlungen für die angeschlagene Air Berlin ist einem Pressebericht zufolge ein neuer Interessent aufgetaucht. (Boerse, 17.08.2017 - 19:07) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Im Nachmittagshandel knüpften die Notierungen an die Erholung aus dem frühen Handel an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 50,80 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 22 Cent auf 47,00 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 17.08.2017 - 18:18) weiterlesen...