USA, Japan

WASHINGTON - Die Weltbank hat einen Rückgang des Wachstums beim weltweiten Handel mit Gütern bemängelt.

21.02.2017 - 20:28:25

Weltbank führt Probleme des Welthandels auf Politik zurück. Der Welthandel sei 2016 nur noch um ein Prozent gestiegen, heißt es in einer Studie der Weltbank. Verantwortlich seien politischen Unwägbarkeiten vor allem in Europa.

Handel gilt unter Volkswirten als Triebfeder für das weltweite Wirtschaftswachstum. Dieses ist notwendig, um bei steigender Weltbevölkerung den Wohlstand in Industrieländern zu halten und in Entwicklungs- und Schwellenländern auszubauen. Die Weltbank zählt bei ihrer Berechnung den Wert weltweiter Exporte und Importe zusammen.

Während sich der Handel mit Dienstleistungen vergleichsweise robust zeige, habe sich das Wachstum beim Handel mit Gütern im Vergleich zu 2015 halbiert, teilte die Weltbank am Dienstag in Washington mit. Hauptgrund seien politische Unsicherheiten in Europa und den USA. In dem weniger sicher gewordenen Umfeld hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Kreise: Rezeptfreie Arzneien könnten Merck KGaA gut 4 Milliarden bringen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 14.12.2017 - 23:30) weiterlesen...

Oracle meldet Gewinn- und Umsatzplus - Anleger trotzdem enttäuscht. Bei Anlegern kamen die Zahlen dennoch schlecht an. In den drei Monaten bis Ende November kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um zehn Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse wuchsen um sechs Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. REDWOOD SHORES - Der SAP -Rivale Oracle hat Gewinn und Umsatz im vergangenen Geschäftsquartal deutlich gesteigert. (Boerse, 14.12.2017 - 23:11) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Atempause nach Rally - Dow aber kurz auf Rekordhoch. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte sich zwar gleich zu Handelsbeginn am Donnerstag noch einmal auf ein neues Rekordhoch geschleppt, rutschte dann jedoch leicht ins Minus. Nachdem zunächst noch positive Konjunkturdaten die Kurse gestützt hatten, machte sich zuletzt wieder etwas Unsicherheit mit Blick auf die geplante US-Steuerreform breit. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Rally eine Verschnaufpause eingelegt. (Boerse, 14.12.2017 - 22:42) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend noch im Minus nach robusten Konjunkturdaten. Sehr lang laufende Papiere drehten sogar ins Plus, nachdem die Wall Street leicht ins Minus abgerutscht war. Insgesamt aber drückten weiterhin robuste Konjunkturdaten auf die Anleihekurse. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre Verluste etwas reduziert. (Sonstige, 14.12.2017 - 21:25) weiterlesen...

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1792 Dollar gehandelt. Im europäischen Handel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. NEW YORK - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag auch im US-Handel belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 21:08) weiterlesen...

Sohn von 'New York Times'-Herausgeber wird dessen Nachfolger. NEW YORK - Wechsel an der Spitze der "New York Times": Der 37 Jahre alte Arthur Gregg Sulzberger wird zum 1. Januar 2018 den Posten des Herausgebers der renommierten Zeitung von seinem 66 Jahre alten Vater Arthur Sulzberger Jr. übernehmen. Das teilte der Verlag am Donnerstag in New York mit. Damit wird die "New York Times" bereits in fünfter Generation von derselben Familie geführt, seit Adolph Ochs sie 1896 kaufte. Sohn von 'New York Times'-Herausgeber wird dessen Nachfolger (Boerse, 14.12.2017 - 20:28) weiterlesen...