USA, Japan

WASHINGTON - Die Weltbank hat einen Rückgang des Wachstums beim weltweiten Handel mit Gütern bemängelt.

21.02.2017 - 20:28:25

Weltbank führt Probleme des Welthandels auf Politik zurück. Der Welthandel sei 2016 nur noch um ein Prozent gestiegen, heißt es in einer Studie der Weltbank. Verantwortlich seien politischen Unwägbarkeiten vor allem in Europa.

Handel gilt unter Volkswirten als Triebfeder für das weltweite Wirtschaftswachstum. Dieses ist notwendig, um bei steigender Weltbevölkerung den Wohlstand in Industrieländern zu halten und in Entwicklungs- und Schwellenländern auszubauen. Die Weltbank zählt bei ihrer Berechnung den Wert weltweiter Exporte und Importe zusammen.

Während sich der Handel mit Dienstleistungen vergleichsweise robust zeige, habe sich das Wachstum beim Handel mit Gütern im Vergleich zu 2015 halbiert, teilte die Weltbank am Dienstag in Washington mit. Hauptgrund seien politische Unsicherheiten in Europa und den USA. In dem weniger sicher gewordenen Umfeld hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt unter 1,18 Dollar - US-Steuerreform wird wahrscheinlicher. Der US-Dollar legte zu allen wichtigen Währungen zu, da eine geplante Steuerreform der amerikanischen Regierung wahrscheinlicher wird. Die Gemeinschaftswährung wurde am Vormittag bei 1,1791 US-Dollar gehandelt, nachdem sie in der Nacht noch zeitweise 1,1858 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1834 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag unter die Marke von 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 20.10.2017 - 10:37) weiterlesen...

Kreise: Powell und Taylor mit besten Chancen für Chefposten bei der Fed. Enge Berater des US-Präsidenten Donald Trump tendierten zu den Kandidaten Powell und Taylor, wie Bloomberg in der Nacht zum Freitag meldete. Die Nachrichtenagentur berief sich auf mehrere namentlich nicht genannte Quellen, die mit den Vorgängen vertraut seien. WASHINGTON - Das Direktoriumsmitglied der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, und der renommierte Ökonom John Taylor haben nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die besten Aussichten auf den Chefposten bei der amerikanischen Notenbank. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 09:57) weiterlesen...

Letzte Autofabrik in Australien schließt. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer Holden baut seine Autos künftig in anderen Ländern, unter anderem in Europa, wie die Firma am Freitag auf Twitter schrieb. Wie die australische Nachrichtenagentur AAP und lokale Medien berichteten, kommen sie künftig unter anderem aus Deutschland. Das letzte Auto, ein roter Viertürer mit Stufenheck, rollte am Freitag vom Band. Er soll in ein Museum kommen. GM verkauft die Holden-Modelle in anderen Ländern unter der Marke Chevrolet. ADELAIDE - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. (Boerse, 20.10.2017 - 09:46) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 57,37 US-Dollar. Das sind 14 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 51,48 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 20.10.2017 - 07:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt - Spekulationen auf US-Steuerreform belasten. Marktbeobachter sprachen von einer allgemeinen Stärke des US-Dollar, nachdem eine geplante Steuerreform der amerikanischen Regierung wahrscheinlicher wird. Die Gemeinschaftswährung wurde am Morgen bei 1,1812 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs in der Nacht noch bei 1,1850 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1834 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 20.10.2017 - 07:27) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017 (Boerse, 20.10.2017 - 06:02) weiterlesen...