Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA ist im August besser als erwartet ausgefallen.

29.08.2017 - 17:08:36

USA: Verbraucherstimmung deutlich besser als erwartet. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 2,9 Punkte auf 122,9 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen nur 120,7 Punkte erwartet.

hält an. Am Dienstag wurde erstmals seit mehr als zweieinhalb Jahren die Marke von 1,20 US-Dollar übertroffen. In der Spitze mussten am Vormittag für einen Euro 1,2070 Dollar gezahlt werden. Das war der höchste Stand seit Januar 2015. Fachleute nennen zahlreiche Gründe für die Stärke der europäischen Gemeinschaftswährung. Ob der Anstieg weitergeht, dürfte auch an der Reaktion der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen.

ROUNDUP/GfK: Risiken können Konsumlaune nicht trüben

NÜRNBERG - In Deutschland bleibt der private Konsum eine treibende Kraft für den Aufschwung. "Die Bundesbürger sehen die Binnenkonjunktur in Deutschland weiter auf einem überaus guten Weg", fasste das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag die jüngste Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern zusammen. Der GfK-Konsumklimaindex stieg um 0,1 Punkte auf 10,9 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Oktober 2001, als der Indexstand bei 11,0 Punkten lag.

Frankreich: Wirtschaft hält Wachstumstempo

PARIS - Die französische Wirtschaft hat ihr solides Wachstumstempo im zweiten Quartal gehalten. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Dienstag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,5 Prozent über dem Niveau des ersten Quartals. Die Wirtschaftsleistung wuchs damit genau so schnell wie in den beiden Vorquartalen. Analysten hatten dies im Mittel erwartet.

Merkel: Klimaziel 2020 noch erreichbar

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das selbstgesteckte Klimaschutzziel der Bundesregierung für das Jahr 2020 weiterhin für erreichbar. "Ich glaube, man kann die Ziele erreichen, aber es ist durchaus sehr anspruchsvoll", sagte sie am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Die nächste Bundesregierung werde den Klimaschutzplan, der CO2-Einsparziele für Sektoren wie Verkehr oder Energie festlegt, gemeinsam mit der Wirtschaft und den Gewerkschaften überarbeiten. Der Bund will den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 senken, bisher gehen die Emissionen dafür aber zu langsam zurück.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel fallen deutlich stärker als erwartet. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 0,8 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag mit. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 0,1 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,9 (zuvor 1,0 Prozent) gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - Problem der hohen Verschuldung (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen (Wirtschaft, 19.10.2017 - 06:36) weiterlesen...

Japans Exporte legen weiter kräftig zu - allerdings nicht so stark wie erwartet. Im September legten die Ausfuhren zum dritten Mal in Folge zweistellig zu - allerdings war das Tempo nicht mehr so schnell wie im August und nicht ganz so hoch wie Experten erwartet hatten. TOKIO - Der schwache Yen und die hohe Nachfrage aus China halten Japans Exportwirtschaft weiter am Laufen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 06:21) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - kaum Hoffnung auf Reformen. Von Juli bis September legte das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und wuchs damit 0,1 Prozentpunkte langsamer als in der ersten Jahreshälfte. Die Zahl liegt aber noch immer deutlich über dem Jahresziel der Regierung, die "rund 6,5 Prozent" anstrebt. PEKING - Die Wirtschaft in China hat sich dank weiterhin sprudelnder Kredite im dritten Quartal robust entwickelt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:29) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst im dritten Quartal um 6,8 Prozent. Von Juli bis September legte das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und wuchs damit 0,1 Prozentpunkte langsamer als in der ersten Jahreshälfte. Das teilte das Statistikamt in Peking am Donnerstag mit. Ökonomen hatten mit einem Wachstum in dieser Größenordnung gerechnet führten die weiterhin robusten Daten auf die anhaltend hohe Kreditvergabe in China zurück, durch die auch der Bausektor einen Boom erlebe und viele Staatsbetriebe am Leben gehalten würden. Experten warnten, dass durch steigende Unternehmensschulden Probleme verschoben, nicht aber gelöst würden. PEKING - Chinas Wirtschaft hat sich im dritten Quartal leicht abgekühlt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 04:59) weiterlesen...