Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA ist im August besser als erwartet ausgefallen.

29.08.2017 - 17:08:36

USA: Verbraucherstimmung deutlich besser als erwartet. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 2,9 Punkte auf 122,9 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen nur 120,7 Punkte erwartet.

hält an. Am Dienstag wurde erstmals seit mehr als zweieinhalb Jahren die Marke von 1,20 US-Dollar übertroffen. In der Spitze mussten am Vormittag für einen Euro 1,2070 Dollar gezahlt werden. Das war der höchste Stand seit Januar 2015. Fachleute nennen zahlreiche Gründe für die Stärke der europäischen Gemeinschaftswährung. Ob der Anstieg weitergeht, dürfte auch an der Reaktion der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen.

ROUNDUP/GfK: Risiken können Konsumlaune nicht trüben

NÜRNBERG - In Deutschland bleibt der private Konsum eine treibende Kraft für den Aufschwung. "Die Bundesbürger sehen die Binnenkonjunktur in Deutschland weiter auf einem überaus guten Weg", fasste das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag die jüngste Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern zusammen. Der GfK-Konsumklimaindex stieg um 0,1 Punkte auf 10,9 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Oktober 2001, als der Indexstand bei 11,0 Punkten lag.

Frankreich: Wirtschaft hält Wachstumstempo

PARIS - Die französische Wirtschaft hat ihr solides Wachstumstempo im zweiten Quartal gehalten. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Dienstag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,5 Prozent über dem Niveau des ersten Quartals. Die Wirtschaftsleistung wuchs damit genau so schnell wie in den beiden Vorquartalen. Analysten hatten dies im Mittel erwartet.

Merkel: Klimaziel 2020 noch erreichbar

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das selbstgesteckte Klimaschutzziel der Bundesregierung für das Jahr 2020 weiterhin für erreichbar. "Ich glaube, man kann die Ziele erreichen, aber es ist durchaus sehr anspruchsvoll", sagte sie am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Die nächste Bundesregierung werde den Klimaschutzplan, der CO2-Einsparziele für Sektoren wie Verkehr oder Energie festlegt, gemeinsam mit der Wirtschaft und den Gewerkschaften überarbeiten. Der Bund will den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 senken, bisher gehen die Emissionen dafür aber zu langsam zurück.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Millionenfache Befristungen auf dem Jobmarkt - Höheres Armutsrisiko. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2015 waren rund 2,7 Millionen Arbeitnehmer befristet beschäftigt. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr zugenommen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent. Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise steigen nicht mehr so stark wie zuletzt. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten Kurs ändern soll. PEKING - In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend erneut gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit 99,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 16:19) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen schwächer als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen im Monatsvergleich um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Oktober waren die Stundenlöhne noch um revidiert 0,1 Prozent gesunken, nachdem zunächst eine Stagnation gemeldet worden war. WASHINGTON - In den USA haben die Löhne und Gehälter im November schwächer als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote verharrt auf tiefstem Stand seit Ende 2000. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Schon im Oktober war die Arbeitslosigkeit derart niedrig - davor zuletzt im Dezember 2000. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im November unverändert auf dem tiefsten Stand seit fast 17 Jahren geblieben. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:41) weiterlesen...