Regierungen, USA

WASHINGTON - Die USA haben sich nach Angaben von Präsident Donald Trump für einen etwaigen militärischen Konflikt mit Nordkorea aufgestellt.

11.08.2017 - 14:23:24

Trump Richtung Nordkorea: USA sind militärisch bereit. "Militärische Lösungen sind nun voll einsatzfähig, wir stehen Gewehr bei Fuß, sollte Nordkorea unklug handeln", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Hoffentlich findet Kim Jong Un einen anderen Weg", fuhr Trump fort. Im Nordkorea-Konflikt schaukelt sich die Rhetorik auf beiden Seiten seit Tagen hoch. Nordkorea schließt einen Angriff auf das US-Außengebiet Guam im Pazifik nicht aus. Trump hatte angekündigt, militärische Provokationen aus Pjöngjang mit "Feuer und Wut" beantworten zu wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer zuversichtlich bei einigen GroKo-Knackpunkten. Beim Thema Rentenreform etwa sei man sich im "Ziel durchaus einig", sagte Kramp-Karrenbauer am Montag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat sich zuversichtlich bei einigen Knackpunkten der anstehenden Gespräche mit der SPD zu einer Regierungsbildung gezeigt. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 07:57) weiterlesen...

Woche der GroKo-Vorentscheidung - SPD sieht jetzt Merkel am Zug. "Am Ende der Gespräche mit der Union darf es inhaltlich kein Wischiwaschi geben. Dann lohnt es sich nicht, in irgendeiner Form vier Jahre zusammenzuarbeiten", sagte der Sprecher des linken Flügels der Bundestags-SPD, Matthias Miersch der "Berliner Zeitung" (Montag). BERLIN - Vor ersten Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition drängt die SPD die Union zu Zugeständnissen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 06:32) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger als gedacht - Kritik von Umweltverband. Nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES produzieren die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Wirtschaft und Flucht im Fokus: Steinmeier besucht Westafrika. Es ist sein erster Besuch Afrikas seit dem Amtsantritt im März. Neben dem Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen steht die Bekämpfung von Fluchtursachen und die Integration von Rückkehrern im Vordergrund. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und rund 20 Unternehmer begleiten den Bundespräsidenten. Zur Delegation gehören auch der aus Ghana stammende frühere Fußball-Profi Gerald Asamoah und die Sängerin Jennifer Y'akoto. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beginnt am Montag eine viertägige Reise in die westafrikanischen Länder Ghana und Gambia. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner: Mit 'alten Ladenhütern' kommt SPD bei der Union nicht an. "Mit ihrem Wunschzettel sollten Herr Schulz und seine Partei selbst kurz vor Weihnachten realistisch sein", sagte sie dem "Handelsblatt". BERLIN - Vor dem Spitzentreffen von Union und SPD über Möglichkeiten einer Regierungsbildung hat CDU-Vize Julia Klöckner die Sozialdemokraten und ihren Vorsitzenden Martin Schulz vor Maximalforderungen gewarnt. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger und zuverlässiger als erwartet. Die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee produzieren an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin der Studie mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...