Regierungen, USA

WASHINGTON - Die US-Regierung will schärfer gegen einen angeblichen Missbrauch bei der Vergabe von Arbeitsvisa für ausländische Fachkräfte vorgehen.

03.04.2017 - 23:51:24

US-Regierung will gegen 'Missbrauch' bei Arbeitsvisa vorgehen. Das US-Justizministerium teilte am Montag in Washington mit, es werde nicht dulden, dass amerikanische Arbeitnehmer diskriminiert würden.

Die Einwanderungs- und Ausländerbehörde USCIS erklärte, das sogenannte H-1B-Visaprogramm solle US-Unternehmen helfen, hochqualifizierte Ausländer zu gewinnen, falls es im Land einen Mangel daran gäbe. Allerdings seien zu viele qualifizierte US-Arbeiter benachteiligt worden. Priorität habe der "Schutz" der amerikanischen Arbeitnehmer. Die Behörde werde zufällige und unangekündigte Besuche bei Firmen machen. Außerdem wurde eine E-Mail-Adresse eingerichtet für Hinweise über einen möglichen Visabetrug.

Sogenannte H-1B-Visa sind die gängigsten Arbeitsvisa, mit denen etwa Technologie-Firmen internationale Mitarbeiter ins Land holen können. Das Silicon Valley hatte bereits die Einreisestopps von US-Präsident Donald Trump für Menschen aus mehreren vorwiegend islamischen Ländern scharf kritisiert. Diese liegen derzeit juristisch auf Eis, weil Gerichte ein Dekret Trumps gestoppt hatten. Die US-Regierung legte dagegen Berufung ein.

Trump hatte einen neuen Kurs in der Einwanderungspolitik angekündigt. Eines seiner zentralen Wahlversprechen ist außerdem, neue Jobs für amerikanische Arbeiter zu schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedersächsische Unternehmer appellieren an FDP: Ampel nicht ausschließen HANNOVER - Unternehmer aus Niedersachsen haben an die FDP appelliert, sich Gesprächen über eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen nicht zu verweigern. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

FDP warnt vor zu hohen Sozialabgaben. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen. Wenn das nicht reicht, müssen wir auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei sind aufgrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung." Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne erste Gespräche zur Sondierung einer sogenannten Jamaika-Koalition. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

Pazifikstaaten bestehen vor Gipfel in Bonn auf Klima-Abmachungen. Zum Auftakt eines internationalen Vorbereitungstreffens auf den Fidschi-Inseln forderte der Ministerpräsident des Inselstaats, Frank Bainimarama, am Dienstag: "Alle Unterzeichnerstaaten des Abkommens müssen tun, was sie vereinbart haben, und mehr noch." Kein Land der Welt könne sich vor den Auswirkungen des Klimawandels alleine schützen. DENARAU - Vor dem Klimagipfel im nächsten Monat in Bonn dringen die kleinen Inselstaaten im Pazifik auf der vollständigen Einhaltung des Pariser Klimaabkommens. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...

May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen. Dies teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine "Blockade" in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 21:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP:Lufthansa bietet für Teile von Alitalia - Interesse auch von Easyjet (Tippfehler im dritten Absatz berichtigt: Teilen) (Boerse, 16.10.2017 - 20:56) weiterlesen...