Regierungen, USA

WASHINGTON - Die US-Regierung von Donald Trump hat am Sonntagabend (Ortszeit) einen Katalog von scharfen Forderungen zur Einwanderungspolitik vorgelegt.

09.10.2017 - 16:16:39

Trump legt scharfe Forderungen zur Einwanderungspolitik vor. Von der Erfüllung macht Trump es abhängig, ob es zu einer Vereinbarung mit den Demokraten über eine Regelung kommt, die Hunderttausenden jüngeren illegalen Immigranten das Verbleiben in den USA erlauben würde.

Zu den Eckpunkten von Trumps Liste, die überraschend während eines Feiertagswochenendes in den USA veröffentlicht wurde, zählen der seit langem von ihm propagierte Bau einer Grenzmauer zu Mexiko sowie verstärkte Abschiebungen von Einwanderern ohne Aufenthaltsgenehmigung. Trump will zudem schärfere Maßnahmen durchsetzen, um den Zustrom unbegleiteter Minderjähriger aus Guatemala, El Salvador und Honduras zu verringern, die wegen Gewalt in ihren Heimatländern von ihren Eltern in die USA geschickt werden. Zu den Forderungen gehört auch ein punktebasiertes System für die Einwanderung sowie die Einstellung von 10 000 zusätzlichen Grenzbeamten.

Trumps Liste gilt als Grundlage der Regierung für bevorstehende Verhandlungen über das Schicksal von fast 800 000 jüngeren Migranten, die als Kinder von ihren Eltern illegal in die USA gebracht worden waren. Der demokratische Präsident Barack Obama hatte dieser als "Dreamer" bezeichneten Gruppe 2012 per Anordnung einen vorläufigen Schutzstatus eingeräumt. Das sogenannte Daca-Programm bewahrte sie vor einer Abschiebung und gab ihnen eine Arbeitserlaubnis. Trump beendete es im September und forderte den Kongress auf, innerhalb von sechs Monaten eine Neuregelung zu finden.

Die Demokraten im Kongress hatten auf ein Abkommen mit Trump gehofft, das den Immigranten das Verbleiben in den USA ermöglicht. Der Präsident suchte zuletzt verstärkt das Gespräch mit der Opposition - und düpierte so seine eigene Partei.

Die Liste der als Prinzipien bezeichneten Forderungen könnte jedoch eine Vereinbarung gefährden: Die Punkte würden im Fall einer Umsetzung eine erhebliche Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten.

Es blieb am Montag zunächst unklar, ob Trump den Katalog als unabdingbare Voraussetzung erachtet oder ob er noch Spielraum für Zugeständnisse sieht.

Aus den demokratischen Reihen im Kongress kam Kritik. Die beiden Oppositionsführer Nancy Pelosi und Chuck Schumer erklärten, Trumps Liste entbehre jeglichen Willen zum Kompromiss. "Wir haben dem Präsidenten bei einem Treffen gesagt, dass wir offen für vernünftige Grenzsicherungsmaßnahmen sind", hieß es in einer Stellungnahme. "Aber diese Liste geht weit über alles Vernünftige hinaus."

Trumps Justizminister Jeff Sessions verteidigte die Vorschläge. In den vergangenen Jahrzehnten sei an den amerikanischen Grenzen der Rechtsstaat zusammengebrochen. Der Präsident habe nun vernünftige Vorschläge vorgelegt, welche die Gesetzlosigkeit beenden würden.

Sessions und Trumps rechtspopulistischer Berater Stephen Miller gelten als die treibenden Kräfte hinter den Forderungen. Beide sind für ihre harten Positionen in der Einwanderungspolitik bekannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 17:39) weiterlesen...

Etwas länger leben - Neue Krebsmittel sollen schärfer geprüft werden. Die Mittel brächten den Patienten oft nur wenig mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Pharmabranche warf Hecken Zynismus vor. BERLIN - Angesichts immer höherer Kosten sollen Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig verstärkt auf den Prüfstand. (Boerse, 18.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Niederlande wollen Ikea-Untersuchung unterstützen. Das erklärte Finanzstaatssekretär Menno Snel am Montag nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP in Den Haag. Er betonte, die Einleitung einer offiziellen Untersuchung bedeute noch nicht, dass es tatsächlich unzulässige staatliche Beihilfen gegeben habe. DEN HAAG - Die Niederlande wollen laut Regierungsangaben an der EU-Untersuchung der Absprachen zwischen ihrer Steuerbehörde und dem schwedischen Möbelkonzern Ikea mitwirken. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 15:27) weiterlesen...

Startschuss für ersten eHighway: Lkw bekommen Strom aus Oberleitung. Die Teststrecke in Hessen ist Angaben des Bundesumweltministeriums zufolge die erste auf öffentlicher Straße in Deutschland. 2018 wird der sogenannte eHighway gebaut, 2019 sollen die ersten Spezial-Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen fahren. Hessens grüner Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gab am Montag in Frankfurt den symbolischen Startschuss. FRANKFURT - Auf der Autobahn 5 werden erstmals Lastwagen mit Stromabnehmern im realen Verkehr getestet. (Boerse, 18.12.2017 - 15:21) weiterlesen...

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea in den Niederlanden vor (Wirtschaft, 18.12.2017 - 15:03) weiterlesen...

Merkel strikt für stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten. "Das heißt, nicht mit wechselnden Mehrheiten abzustimmen", sagte die Bundeskanzlerin am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Alles andere wäre aus Sicht der CDU kein Erfolg von Sondierungsverhandlungen." Daneben müsse in den Anfang des Jahres startenden Gesprächen "Einigkeit in bestimmten Sachfragen" erzielt werden. Inhaltlicher Maßstab für die Union sei das gemeinsame Wahlprogramm, hinzu komme der nach der Wahl mit der CSU vereinbarte Kompromiss für ein "Regelwerk zur Migration". BERLIN - CDU-Chefin Angela Merkel beharrt für die Gespräche über eine mögliche Koalition mit der SPD strikt auf dem Prinzip einer stabilen Regierung. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 14:29) weiterlesen...