USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen will trotz scharfer Attacken durch den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Wahlkampf ihre volle Amtszeit absolvieren.

17.11.2016 - 16:49:24

US-Notenbankpräsidentin Yellen will volle Amtszeit absolvieren. Es sei ihre Absicht bis zum Ende der laufenden Amtszeit an der Spitze der US-Notenbank Fed zu stehen, sagte Yellen am Donnerstag bei einer Anhörung vor einem Kongressausschuss. Der US-Dollar reagierte mit einem leichten Kursanstieg auf die Aussage.

Trump hatte Yellen im Wahlkampf hart angegangen. "Sie soll sich schämen", hatte der künftige Präsident über die Fed-Chefin gesagt. Sie diene mit ihrer Niedrigzinspolitik den Reichen an der Wall Street. Yellen hielt gegen: Es gebe keinen Einfluss aus dem Weißen Haus. "Wir orientieren uns nur an den Daten und sprechen bei unseren Sitzungen nicht über Politik."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2/ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut (Weitere Details und Aussagen) (Boerse, 19.11.2017 - 20:23) weiterlesen...

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Wal-Mart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. PALO ALTO - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. (Boerse, 19.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Dadurch gebe es "Schwachstellen im internationalen Kampf gegen Steuerhinterzieher", sagte Achim Pross, bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Leiter der Abteilung "Internationale Zusammenarbeit und Steuerverwaltung" der Zeitung. BERLIN - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Thüringer Regierung übt scharfe Kritik an Coca-Cola. "Der Weltkonzern Coca-Cola bleibt seiner Verantwortungslosigkeit gegenüber dem Thüringer Standort und seinen Mitarbeitern treu!", schrieb Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Samstag bei Twitter. Wirtschaft müsse sich zwar rechnen. Aber Gewinne zu erwirtschaften und nicht in neue Produkte zu investieren - dieser Umstand habe den Protest ausgelöst. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) forderte Perspektiven für die Mitarbeiter. WEIMAR - Die Thüringer Landesregierung hat die Entscheidung zur Schließung des Weimarer Coca-Cola -Werks scharf kritisiert und zugleich Forderungen an den Konzern gestellt. (Boerse, 19.11.2017 - 14:18) weiterlesen...