USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen will trotz scharfer Attacken durch den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Wahlkampf ihre volle Amtszeit absolvieren.

17.11.2016 - 16:49:24

US-Notenbankpräsidentin Yellen will volle Amtszeit absolvieren. Es sei ihre Absicht bis zum Ende der laufenden Amtszeit an der Spitze der US-Notenbank Fed zu stehen, sagte Yellen am Donnerstag bei einer Anhörung vor einem Kongressausschuss. Der US-Dollar reagierte mit einem leichten Kursanstieg auf die Aussage.

Trump hatte Yellen im Wahlkampf hart angegangen. "Sie soll sich schämen", hatte der künftige Präsident über die Fed-Chefin gesagt. Sie diene mit ihrer Niedrigzinspolitik den Reichen an der Wall Street. Yellen hielt gegen: Es gebe keinen Einfluss aus dem Weißen Haus. "Wir orientieren uns nur an den Daten und sprechen bei unseren Sitzungen nicht über Politik."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auch Goldman Sachs schreibt Verlust wegen US-Steuerreform. Im Schlussquartal lag das Minus bei 1,9 Milliarden US-Dollar nach einem Gewinn von mehr als 2,3 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Ohne die Steuerreform, so rechnete das New Yorker Geldhaus am Mittwoch vor, wäre das Ergebnis in etwa stabil geblieben. NEW YORK - Auch die Wall-Street-Größe Goldman Sachs muss wegen der von Präsident Donald Trump vorangetriebenen Steuerreform zunächst einen Verlust verkraften. (Boerse, 17.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,77 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar sank um 27 Cent auf 63,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:36) weiterlesen...

Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert. MARL - Zum ersten Mal hat eine Serie eines Streaminganbieters Chancen auf einen Grimme-Preis. Die in Deutschland produzierte Netflix-Produktion "Dark" erhielt nach Angaben der Veranstalter eine Spezialnominierung für Buch und Idee. In der ersten Staffel der Mystery-Serie ging es um das Verschwinden von Kindern in einer deutschen Kleinstadt, die zweite Staffel wird noch gedreht. Insgesamt werden am 13. April 16 Grimme-Preise vergeben. Nominiert sind 70 Produktionen und Einzelleistungen, darunter auch die von der ARD mitproduzierte Sky-Serie "Babylon Berlin" und "4 Blocks" (TNT Serie). Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert (Boerse, 17.01.2018 - 13:22) weiterlesen...

Bank of America muss Gewinneinbruch wegen US-Steuerreform hinnehmen. Eine Belastung über 2,9 Milliarden US-Dollar hat den Gewinn im Schlussquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast die Hälfte auf knapp 2,4 Milliarden Dollar einbrechen lassen, wie das Geldhaus am Mittwoch am Sitz in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina mitteilte. CHARLOTTE - Die US-Steuerreform macht auch der Bank of America zunächst zu schaffen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:20) weiterlesen...

Devisen: Euro stoppt vorerst Höhenflug. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Nacht noch zeitweise ein neues Dreijahreshoch bei 1,2323 US-Dollar erreicht hatte, fiel der Euro bis zum Mittagshandel deutlich auf nur noch 1,2214 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2230 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch seinen jüngsten Höhenflug vorerst gestoppt. (Boerse, 17.01.2018 - 12:54) weiterlesen...

Früherer Deutsche-Bank-Manager wird Deutschland-Chef von Blackrock. FRANKFURT - Ein ehemaliger Topmanager der Deutschen Bank lenkt künftig das hiesige Geschäft des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock . Dirk Schmitz übernimmt zum 22. Januar den Posten des Blackrock-Chefs in Deutschland, Österreich und Osteuropa, wie aus einer firmeninternen Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht, die dpa-AFX in Auszügen vorliegt. Ein Blackrock-Sprecher bestätigte die Personalie auf Anfrage. Früherer Deutsche-Bank-Manager wird Deutschland-Chef von Blackrock (Boerse, 17.01.2018 - 12:21) weiterlesen...