USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat sich die Möglichkeit eines schnellen Abbaus ihrer Notenbankbilanz weiterhin offen gehalten.

16.08.2017 - 21:09:44

US-Notenbank hält Tür für Beginn des Bilanzabbaus offen - Minutes. Zudem haben die Währungshüter auf ihrer letzten Sitzung intensiv über die weitere Preisentwicklung in den USA diskutiert.

im Gegenzug zulegen und erreichte ein Tageshoch bei 1,1779 US-Dollar.

KEIN KONKRETER ZEITPUNKT

Die meisten Ratsmitglieder hätten sich dafür ausgesprochen, den Beginn des Abbaus der Notenbankbilanz auf einer der kommenden Sitzungen zu verkünden. Aus dem Protokoll ging nicht hervor, wann genau die Fed den Start des Bilanzabbaus einläuten will.

Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere im Volumen von mehr als vier Billionen Dollar erworben. Dies hatte zu einem starken Anstieg der Bilanzsumme geführt. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, sodass das Volumen unverändert bleibt.

MÄRKTE RECHNEN WEITER NICHT MIT SCHNELLER ZINSERHÖHUNG

An den Finanzmärkten wird allgemein damit gerechnet, dass die Fed im September den Beginn der Bilanzregulierung ankündigen wird. Ein erneuter Zinsschritt dürfte dagegen nach Einschätzung zahlreicher Experten erst später erfolgen. Derzeit wird die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September laut den Fed-Fund-Futures mit nur 12 Prozent eingeschätzt und damit genauso hoch wie vor der Veröffentlichung des Protokolls. Selbst für die Dezember-Sitzung der amerikanischen Währungshüter wird die Wahrscheinlichkeit weiterhin mit weniger als 50 Prozent und damit vergleichsweise niedrig eingeschätzt.

Auf der jüngsten Zinssitzung am 26. Juli hatte die Fed den Leitzins weiter in der Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent belassen/jkr/stk

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Präsident Trump: Kandidat Moore hatte schlechte Karten. Er selbst habe im parteiinternen Vorwahlkampf Moores Gegenkandidaten Luther Strange unterstützt, weil er gesagt habe, dass Moore die allgemeine Wahl nicht gewinnen könne, schrieb Trump am Mittwochmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat versucht, die Niederlage der Republikaner als persönliche Schlappe des umstrittenen Kandidaten Roy Moore herunterzuspielen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 14:13) weiterlesen...

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete. THESSALONIKI/ATHEN - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. (Boerse, 13.12.2017 - 14:06) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Mittag 63,81 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 41 Cent auf 57,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt am Vortag etwas gestiegen. (Boerse, 13.12.2017 - 13:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adidas weiten die Kursverluste aus - Nike ziehen stark an. Mit einem Abschlag von 1,8 Prozent summierten sich die Einbußen seit Montag auf 5,3 Prozent. Ein Händler sprach von einer Fortsetzung des Mitte September begonnenen Rücksetzers, der die Aktie des Lifestyle-Konzerns am Vortag zudem unter eine technische Unterstützung gedrückt habe. FRANKFURT - Aktien von Adidas haben am Mittwoch die Kursverluste seit Wochenbeginn noch ausgeweitet. (Boerse, 13.12.2017 - 12:36) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1747 US-Dollar und damit nur noch geringfügig mehr als am Vorabend. Zuvor war sie bis auf 1,1763 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1766 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch zwischenzeitliche Gewinne weitgehend wieder abgegeben. (Boerse, 13.12.2017 - 12:26) weiterlesen...

Südkorea will Digitalwährung besteuern - Dämpfer für Bitcoin-Euphorie. Südkorea erwäge die Besteuerung von Kapitalgewinnen aus dem Handel mit solchen Währungen, teilte das Büro für die Koordinierung der Regierungspolitik am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung mit. Unterdessen warnt mit dem Chef der australischen Notenbank erneut ein führender Währungshüter vor der Digitalwährung - betont aber zugleich, dass man sich selbst mit der Technologie befasse. SEOUL/FRANKFURT - Bemühungen zur Eindämmung des Handels mit Bitcoins in Südkorea sowie die Aussicht auf mögliche Wetten gegen die umstrittene Digitalwährung haben am Mittwoch die Bitcoin-Euphorie gebremst. (Boerse, 13.12.2017 - 11:24) weiterlesen...