USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins zum zweiten Mal seit der Finanzkrise erhöht.

14.12.2016 - 20:14:25

US-Notenbank hebt Leitzins an. Die Fed-Funds-Rate werde um 0,25 Prozentpunkte angehoben und liege künftig in einer Spanne zwischen 0,50 und 0,75 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte und Finanzmärkte hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. An den Finanzmärkten war sie bereits vollständig eingepreist.

Der Beschluss sei einstimmig gefallen, heißt es in der Mitteilung zur Entscheidung. Die Inflation habe in diesem Jahr zugelegt und dürfte auf 2 Prozent steigen. Im Mittel rechnen die US-Notenbanker weiterhin für kommendes Jahr mit einer Inflationsrate von 1,9 Prozent.

FED: WIRTSCHAFT LÄSST NUR GRADUELLE ZINSANHEBUNGEN ZU

Die Wirtschaft dürfte demnach aber nur graduelle Zinsanhebungen zulassen, heißt es weiter in der Mitteilung. Der Euro fiel nach der Entscheidung auf sein Tagestief von 1,0572 US-Dollar.

Die letzte Anhebung um ebenfalls 0,25 Prozentpunkte erfolgte im Dezember 2015. Zuvor hatte der Zinssatz seit Ende 2008 - also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte - in der Spanne zwischen null und 0,25 Prozent gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 18:12) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017 (Boerse, 19.10.2017 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Oktober 2017 (Boerse, 19.10.2017 - 17:32) weiterlesen...

New York: Kleines Minus am Jahrestag des 'Schwarzen Montag'. Allerdings fiel das Minus für den US-Leitindex am 30. Jahrestag seines bisher größten Tagesverlusts, der als "Schwarzer Montag" bekannt geworden war, moderat aus. Als Belastung erwiesen sich mehrheitlich negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während Konjunkturdaten erneut keine Impulse gaben. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial steuert nach seiner langen Rekordjagd am Donnerstag auf einen Rückschlag zu. (Boerse, 19.10.2017 - 17:17) weiterlesen...

Devisen: Katalonien-Konflikt lässt Eurokurs kalt. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt belastete die europäische Gemeinschaftswährung nur vorübergehend. Am späten Nachmittag kostete ein Euro 1,1852 US-Dollar. Er notierte damit einen halben Cent höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1834 (Mittwoch: 1,1749) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8450 (0,8511) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag trotz der politischen Krise in Spanien zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 17:00) weiterlesen...

Aktien New York: Kleiner Rückschlag am Jahrestag des 'Schwarzen Montag'. Allerdings fiel das Minus für den US-Leitindex am 30. Jahrestag seines bisher größten Tagesverlusts, der als "Schwarzer Montag" bekannt geworden war, zunächst moderat aus. Als Belastung erwiesen sich mehrheitlich negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während Konjunkturdaten erneut keine Impulse gaben. NEW YORK - Beim Dow Jones Industrial zeichnet sich nach seiner langen Rekordjagd am Donnerstag ein Rückschlag an. (Boerse, 19.10.2017 - 16:13) weiterlesen...