Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im November deutlich stärker als erwartet aufgehellt.

01.12.2016 - 16:35:24

USA: ISM-Index steigt deutlich stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex ISM sei von 51,9 Punkten im Vormonat auf 53,2 Punkte geklettert, teilte das Institute for Supply Management (ISM) am Donnerstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur mit 52,5 Punkten gerechnet.

Der am Markt viel beachtete Indikator stieg damit merklich über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Er deutet somit weiter ein Wachstum der Industrieproduktion an.

Besonders deutlich legte die Unterindikatoren für neue Aufträge und Produktion zu. Etwas unter Druck geriet hingegen der Beschäftigungsindex. Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA.

Die Entwicklung im Überblick

^ November Prognose Vormonat

Einkaufsmanagerindex 53,2 52,5 51,9

Beschäftigungsindex 52,3 52,9

Auftragsindex 53,0 52,1

Preisindex 54,5 54,5

Produktionsindex 56,0 54,6°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HANNOVER/ROUNDUP: Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs. "Die deutsche Industrie präsentiert sich in blendender Verfassung", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Montag auf der Hannover Messe. Er warnte aber vor allzu großer Euphorie: "Von der Rückkehr zu einem dynamischen Wachstum bei den Ausfuhren sind wir noch weit entfernt." Sie legten gegenüber dem Vorjahr real nur leicht um zwei Prozent zu, betonte der BDI-Chef. HANNOVER - Die deutsche Industrie erwartet in diesem Jahr dank eines Wirtschaftswachstums von etwa 1,5 Prozent die Schaffung von rund 500 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. (Boerse, 24.04.2017 - 14:57) weiterlesen...

Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs. "Die deutsche Industrie präsentiert sich in blendender Verfassung", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Montag auf der Hannover Messe. Er warnte aber vor allzu großer Euphorie: "Von der Rückkehr zu einem dynamischen Wachstum bei den Ausfuhren sind wir noch weit entfernt." Sie legten gegenüber dem Vorjahr real nur leicht um zwei Prozent zu, betonte der BDI-Chef. HANNOVER - Die deutsche Industrie erwartet in diesem Jahr dank eines Wirtschaftswachstums von 1,5 Prozent die Schaffung von rund 500 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. (Boerse, 24.04.2017 - 13:37) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Das Geschäftsklima stieg um 0,6 Punkte auf 112,9 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Juli 2011. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 112,4 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April von bereits hohem Niveau aus weiter aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 11:40) weiterlesen...

Flüchtlingshilfe - für manche Helfer war es ein Sprungbrett. Für viele Helfer endete damit auch ihr Einsatz in den Notunterkünften. Doch für etliche von ihnen war die Arbeit für die Flüchtlinge ein Sprungbrett in den Job. "Es ist in der Tat so, wir haben einige unserer Helfer übernommen", sagte Malteser-Sprecher Michael Lukas. Gerade gesuchte Berufe wie Sanitäter und Erzieher hätten gute Chancen für eine Weiterbeschäftigung gehabt, ergänzte Johanniter-Sprecherin Tanja Quedenbaum. HANNOVER - Der große Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:47) weiterlesen...

IG Metall-Umfrage: Fast alle wollen Arbeitszeitgesetz behalten. In einer groß angelegten Befragung mit mehr als einer halben Million Teilnehmern hätten sich mehr als 96 Prozent für den Erhalt des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen, bestätigte die Gewerkschaft am Freitag einen Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". HAMBURG/FRANKFURT - Laut einer Umfrage der IG Metall wollen die meisten Beschäftigten weiterhin ihre Höchstarbeitszeit und Ruhezeiten gesetzlich geschützt sehen. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 18:01) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend stark. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 4,4 Prozent geklettert, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg von 2,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 17:06) weiterlesen...