USA, Japan

WASHINGTON - Die G20-Finanzminister wollen angesichts protektionistischer Tendenzen in der US-Handelspolitik noch keine Festlegungen treffen.

21.04.2017 - 20:21:26

G20-Finanzminister warten bei US-Handel ab. Es habe beim Treffen in Washington einen breiten Konsens gegeben, dass Abschottung ungünstige Effekte hervorrufe. "Protektionismus schadet der betroffenen Volkswirtschaft, und er schadet auch der Weltwirtschaft", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Freitag nach einem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Länder im Rahmen der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington.

Die G20-Finanzminister bewegten sich in die richtige Richtung, sagte Schäuble. Die US-Regierung habe noch keine Entscheidung bezüglich der Handelspolitik getroffen, es gebe nach Auskunft von US-Finanzminister Steven Mnuchin lediglich Untersuchungen. Dies gelte auch für die möglichen Veränderungen bei der US-Finanzmarktregulierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GNW-News: Abiomed erhält PMA-Genehmigung der FDA für Impella RP® für Rechtsherzinsuffizienz Abiomed erhält PMA-Genehmigung der FDA für Impella RP® für Rechtsherzinsuffizienz (Boerse, 22.09.2017 - 23:55) weiterlesen...

Facebook-Chef Zuckerberg lenkt in Streit mit Investoren ein MENLO PARK - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat nach Widerstand von Investoren Pläne für eine neue Aktienstruktur zur Sicherung seines Einflusses im Konzern aufgegeben. (Boerse, 22.09.2017 - 23:38) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die großen Indizes traten auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial schloss 0,04 Prozent niedriger auf 22 349,59 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Index ein kleines Plus von 0,37 Prozent zu Buche. Anleger gingen vor dem Wochenende keine Risiken mehr ein und kauften stattdessen Staatsanleihen. NEW YORK - Das erneute Auflodern des Konflikts um Nordkorea hat die Wall Street am Freitag ausgebremst. (Boerse, 22.09.2017 - 22:42) weiterlesen...

Letzter Versuch zur Abschaffung von 'Obamacare' droht zu scheitern. Mit John McCain (Arizona) hat am Freitag nach Rand Paul (Kentucky) der zweite republikanische US-Senator seine Ablehnung des Gesetzesentwurfes kundgetan, den die Senatoren Bill Cassidy und Lindsey Graham eingebracht hatten. McCain hatte sich bereits bei einem vorigen Entwurf quergestellt. Eine Abstimmung über den neuerlichen Vorschlag war für nächste Woche geplant. WASHINGTON - Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:54) weiterlesen...

US-Anleihen legen leicht zu. Marktbeobachter sprachen von einem eher impulsarmen Handel kurz vor dem Wochenende. Es gibt kaum Konjunkturdaten, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Vom New Yorker Aktienmarkt gab es ebenfalls keine Impulse, dort traten die Börsenindizes auf der Stelle. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag Gewinne verzeichnet. (Sonstige, 22.09.2017 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab - Pfund unter Druck. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1947 US-Dollar, nachdem sie am Mittag in der Spitze noch über 1,20 Dollar gestiegen war. Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone hatten den Euro anfangs beflügelt. Im weiteren Verlauf des Tages bröckelte der Euro-Kurs jedoch immer weiter ab. FRANKFURT - Der Euro hat anfängliche Kursgewinne im US-Devisenhandel am Freitag wieder abgegeben. (Boerse, 22.09.2017 - 20:38) weiterlesen...