Spanien, Italien

WASHINGTON - Die Eurozone hat nach Darstellung des Internationalen Währungsfonds ihre Krise weitgehend überwunden.

13.10.2017 - 16:57:26

IWF: Eurozone ist weitgehend aus der Krise. Die Zustimmung zur Währungsunion sei in den Mitgliedsländern auf Rekordniveau, sagte der Europadirektor des IWF, Poul Thomsen, am Freitag bei der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington. "Und das, obwohl noch vor wenigen Jahren pure Existenzangst herrschte", fügte Thomsen hinzu. Der IWF hatte in seinem Weltwirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für die Eurozone nach oben korrigiert und sieht für nächstes Jahr einen Anstieg der Wirtschaftsleistung auf dem Gebiet der Währungsunion von 1,9 Prozent.

Länder wie Spanien, Portugal und Italien hätten große Anstrengungen unternommen, die erfolgreich gewesen seien. Wie auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte Thomsen die Länder Europas jedoch auch auf, die Gunst der Stunde zu wichtigen Reformen zu nutzen, um für das nächste Konjunkturtal vorzubeugen.

Thomsen rief die Europäische Zentralbank zu einer gut ausbalancierten Geldpolitik auf. Es dürfe jetzt keinen Druck zur verfrühten Normalisierung geben. "Die expansive Geldpolitik sollte nicht sehr bald zu Ende gehen", sagte Thomsen. Wohlhabende Länder wie Deutschland forderte er auf, ihren Spielraum für Investitionen zu nutzen. In der Frage der Schuldenentlastung für Griechenland kündigte Thomsen an, seitens des IWF werde es keine weiteren Forderungen an das Land geben. Griechenland habe seine Wachstumsziele erreicht oder sogar übererfüllt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Bombardier-Deal gibt Airbus-Aktienrally neuen Schwung. Die mehrheitliche Übernahme der Mittelstrecken-Flugzeugreihe vom kanadischen Konkurrenten Bombardier verlieh den Papieren des deutsch-französischen Flugzeugbauers am Dienstag neuen Schwung, die damit die Anfang Oktober gestartete Talfahrt stoppten. Analysten lobten den Deal und verwiesen auf dessen "industrielle Logik". FRANKFURT - Die Rally der Airbus-Aktien hat wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 17.10.2017 - 15:32) weiterlesen...

Britische Finanz-Lobby warnt vor Folgen schleppender Brexit-Gespräche. Grund dafür sei, dass die Unternehmen ihre Pläne für einen ungeregelten EU-Austritt des Landes nicht länger aufschieben können. LONDON - Der Stillstand bei den Brexit-Gesprächen könnte die britische Finanzwirtschaft einem Branchenverband zufolge teuer zu stehen kommen. (Boerse, 17.10.2017 - 15:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Madrid erwartet geringeres Wachstum wegen Katalonien-Konflikts (Wiederholung: Im 1. Absatz, 2. Satz wurde das Wort "ihre" (statt "seine") (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

Airbus übernimmt das Steuer bei Bombardiers C-Serie. Die Europäer erhalten eine knappe Mehrheit am Programm für die sogenannte C-Serie und erweitern damit ihre Produktpalette im Bereich der kleineren Passagierjets für Mittelstreckenflüge. TOULOUSE - Der europäische Flugzeugriese Airbus schnappt sich die junge Mittelstrecken-Baureihe seines angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier . (Boerse, 17.10.2017 - 14:38) weiterlesen...

Madrid erwartet geringeres Wachstum wegen Katalonien-Konflikts. Dies geht aus dem neuen Haushaltsplan des Wirtschaftsministeriums für die EU-Kommission in Brüssel hervor. MADRID - Die Unsicherheit über die Zukunft der spanischen Wirtschaftsregion Katalonien bleibt aus Sicht der Regierung nicht ohne Folgen für die Konjunktur des Landes: Die Regierung in Madrid korrigierte seine Wachstumserwartung für das kommende Jahr von 2,6 auf 2,3 Prozent nach unten. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:36) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Primark-Chef: 'Ich hab keinen Sinn für Wegwerfmentalität' (Wiederholung mit angefügtem Buchstaben in der Überschrift.) (Boerse, 17.10.2017 - 14:13) weiterlesen...