Spanien, Italien

WASHINGTON - Die Eurozone hat nach Darstellung des Internationalen Währungsfonds ihre Krise weitgehend überwunden.

13.10.2017 - 16:57:26

IWF: Eurozone ist weitgehend aus der Krise. Die Zustimmung zur Währungsunion sei in den Mitgliedsländern auf Rekordniveau, sagte der Europadirektor des IWF, Poul Thomsen, am Freitag bei der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington. "Und das, obwohl noch vor wenigen Jahren pure Existenzangst herrschte", fügte Thomsen hinzu. Der IWF hatte in seinem Weltwirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für die Eurozone nach oben korrigiert und sieht für nächstes Jahr einen Anstieg der Wirtschaftsleistung auf dem Gebiet der Währungsunion von 1,9 Prozent.

Länder wie Spanien, Portugal und Italien hätten große Anstrengungen unternommen, die erfolgreich gewesen seien. Wie auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte Thomsen die Länder Europas jedoch auch auf, die Gunst der Stunde zu wichtigen Reformen zu nutzen, um für das nächste Konjunkturtal vorzubeugen.

Thomsen rief die Europäische Zentralbank zu einer gut ausbalancierten Geldpolitik auf. Es dürfe jetzt keinen Druck zur verfrühten Normalisierung geben. "Die expansive Geldpolitik sollte nicht sehr bald zu Ende gehen", sagte Thomsen. Wohlhabende Länder wie Deutschland forderte er auf, ihren Spielraum für Investitionen zu nutzen. In der Frage der Schuldenentlastung für Griechenland kündigte Thomsen an, seitens des IWF werde es keine weiteren Forderungen an das Land geben. Griechenland habe seine Wachstumsziele erreicht oder sogar übererfüllt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU startet nächste Brexit-Phase. Der EU-Gipfel in Brüssel gab am Freitag das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche. Diese werde allerdings noch schwieriger als die erste, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen. Beim EU-Gipfel am Freitag stellten die 27 verbleibenden Länder offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichenden Fortschritt gegeben habe. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen gestartet. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:31) weiterlesen...

Aktien Europa: Von Euphorie keine Spur. Der EuroStoxx 50 trat mit minus 0,03 Prozent auf der Stelle. PARIS/LONDON - An Europas Börsen herrscht am Freitag weiterhin gedämpfte Stimmung. (Boerse, 15.12.2017 - 11:51) weiterlesen...

EU erwartet schwierige nächste Etappe beim Brexit. "Die zweite Phase ist wesentlich schwieriger als die erste - und die erste war sehr schwer", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Union erwartet noch große Schwierigkeiten bei den Brexit-Verhandlungen und drängt Großbritannien zu einer klaren Linie. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:11) weiterlesen...

H&M kündigt nach schwachem Quartal Schließungen an - Aktie bricht ein. Dabei lief insbesondere das Geschäft in den Läden schlecht - die Kunden blieben weg. Als Reaktion darauf kündigte der schwedische Konzern an, Filialen schließen zu wollen. Zudem soll die Produktpalette überarbeitet werden. Die Aktie brach am Freitag zu Handelsbeginn um 12 Prozent ein - der stärkste Absturz sei neun Jahren. STOCKHOLM - Flaute bei Hennes & Mauritz (H&M) (H&M): Der Modehändler hat im Schlussquartal herbe Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. (Boerse, 15.12.2017 - 10:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus reagieren kaum auf erwarteten Chefwechsel. Der Luftfahrtkonzern bereitet einen personellen Neuanfang vor: Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job laut einer Mitteilung im Frühjahr 2019 ab. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. "Für die 2020er-Jahre brauchen wir frische Kräfte", sagte Enders. FRANKFURT - Airbus-Aktien sind am Freitagvormittag mit leichten Gewinnen von 0,2 Prozent recht unauffällig gewesen. (Boerse, 15.12.2017 - 10:19) weiterlesen...