Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Erzeugerpreise sind in den USA im Mai etwas stärker als erwartet gestiegen.

13.06.2017 - 14:54:24

USA: Erzeugerpreise steigen etwas stärker als erwartet. Sie seien im Jahresvergleich um 2,4 Prozent geklettert, teilte das US-Arbeitsministerium am Dienstag mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 2,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Veränderungsrate der Erzeugerpreise 2,5 Prozent betragen.

Im Monatsvergleich stagnierten die Erzeugerpreise im Mai. Volkswirte hatten dies erwartet. Im April waren die Preise um 0,5 Prozent zum Vormonat gestiegen.

Auch die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel ausgeklammert werden, fiel im Mai höher als erwartet aus. Die Preise stiegen in dieser Abgrenzung im Jahresvergleich um 2,1 Prozent. Erwartet wurde nur ein Anstieg um 1,9 Prozent. Im Monatsvergleich stiegen die Preise in dieser Abgrenzung um 0,3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. WIESBADEN - Millionen Menschen pendeln in Deutschland täglich zur Arbeit - die weitaus meisten mit dem Auto. (Boerse, 21.08.2017 - 12:25) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst 'mit viel Schwung'. "Die ausgesprochen gute Stimmung sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Verbrauchern und die gute Auftragslage in der Industrie sprechen dafür, dass die deutsche Wirtschaft auch im laufenden Vierteljahr mit viel Schwung zulegen dürfte", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Zentralbank. Wegen der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne dürfte der private Konsum "auch im Sommer eine solide Stütze für die Konjunktur bleiben". FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter in einem kräftigen Aufschwung. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 12:02) weiterlesen...

Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler auf dem Weg zur Arbeit. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. Die am Montag von der Wiesbadener Behörde veröffentlichten Zahlen basieren auf einer alle vier Jahre durchgeführten Pendlererhebung. WIESBADEN - Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit. (Boerse, 21.08.2017 - 09:43) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich überraschend deutlich auf. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 97,6 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag laut einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten mit 94,0 Punkten gerechnet. Im Vormonat war der Indikator mit 93,4 Punkten noch auf den tiefsten Stand seit dem vergangenem Oktober gefallen. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in Leistungsbilanz gesunken. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag betrug der Überschuss bereinigt 21,2 Milliarden Euro. Im Monat zuvor hatte der Überschuss bei revidiert 30,5 Milliarden Euro (zunächst 30,1 Milliarden Euro) gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juni deutlich gefallen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:26) weiterlesen...

Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen erneut abgeschwächt. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Freitag legten die Erzeugerpreise zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent zu. Im Vormonat Juni hatte die Rate noch bei 2,4 Prozent gelegen. Volkswirte hatten aber im Mittel für Juli mit einer noch etwas deutlicheren Abschwächung gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im Juli zum dritten Mal in Folge abgeschwächt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 08:02) weiterlesen...