USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Chefin der US-Notenbank Fed sieht den weiteren geldpolitischen Kurs in Abhängigkeit von der Politik der künftigen US-Regierung unter Donald Trump.

14.12.2016 - 21:36:25

'Künftige Wirtschaftspolitik unsicher'. Die wirtschaftliche Entwicklung und die künftige Wirtschaftspolitik seien unsicher, sagte Janet Yellen am Mittwoch auf der Pressekonferenz nach der Zinsentscheidung. Einige Fed-Mitglieder rechnen demnach mit einer Änderung der Fiskalpolitik. Es sei noch unklar, wie die Geldpolitik darauf reagieren würde. Man habe Zeit, um die politische Entwicklung abzuwarten.

Höhere Staatsausgaben seien jedenfalls nicht unbedingt nötig, um Vollbeschäftigung zu erreichen, sagte Yellen. Seit der Wahl des Republikaners Trump zum künftigen US-Präsidenten sind die Inflationserwartungen und damit auch die Renditen an den Finanzmärkten deutlich gestiegen. Die Investoren rechneten mit einer expansiven Fiskalpolitik, sagte die Fed-Chefin.

YELLEN: ENTSCHEIDUNG ÜBER MÖGLICHE ZWEITE AMTSZEIT NOCH OFFEN

Sie wolle Trump keine Ratschläge zur Tagespolitik geben, sagte Yellen. Zu beachten sei aber die Schuldenquote. Außerdem sollten Fortschritte bei der Bankenregulierung nicht rückgängig gemacht werden, wenn auch eine Lockerung der Regulierung für kleinere Banken möglich wäre. Fed-Mitarbeiter stünden in Kontakt mit dem Trump-Team, sie persönlich bisher jedoch noch nicht.

Ob sie für eine weitere Amtszeit antreten wird, ließ Yellen offen. Sie werde die Entscheidung darüber später treffen. Yellens Vertrag läuft noch bis Februar 2018. Als künftiger Präsident könnte Trump eine weitere Amtszeit Yellens verhindern.

KAUM ÄNDERUNG DES WIRTSCHAFTLICHEN AUSBLICKS

Am wirtschaftlichen Ausblick habe sich gegenüber der September-Sitzung kaum etwas verändert, sagte Yellen. Die Änderungen seien "winzig" gewesen. Nur wenige Mitglieder hätten ihre Zinserwartungen geändert. Graduelle Zinsanhebungen, also Erhöhungen in kleinen Schritten, dürften demnach ausreichen, um die Ziele zu erreichen. Es gebe keinen vorherbestimmten geldpolitischen Kurs, sagte Yellen.

Zuvor hatte die Fed eine Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne zwischen 0,50 und 0,75 Prozent beschlossen. Außerdem legen die aktuellen Zinsprognosen nahe, dass im kommenden Jahr drei weitere Zinsanhebungen möglich sind.

FED RECHNET MIT MODERATEM WACHSTUM

Man habe mit der Entscheidung die bedeutenden Fortschritte der Wirtschaft gewürdigt, sagte Yellen. In den kommenden Jahren erwarte man ein moderates Wachstum. Die Bedingungen am Arbeitsmarkt sollten sich zudem weiter verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GNW-News: H.B. Fuller steht für globales Wachstum mit der Übernahme von Royal Adhesives & Sealants H.B. Fuller steht für globales Wachstum mit der Übernahme von Royal Adhesives & Sealants (Boerse, 23.10.2017 - 02:03) weiterlesen...

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Agentur: Aufbau von US-Raketenabwehr in Südkorea ist abgeschlossen. Das meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf die US-Streitkräfte. Das System des Typs THAAD soll Südkorea und die im Land stationierten US-Soldaten vor potenziellen Raketenangriffen Nordkoreas schützen. Dessen Raketen- und Atomprogramm wird in der Region als große Bedrohung angesehen. SEOUL - Der Aufbau des umstrittenen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea ist abgeschlossen. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Henkel-Chef kann sich weitere Zukäufe vorstellen. "Wenn es Kaufgelegenheiten gibt, werden wir uns auch künftig anschauen, ob sie strategisch und preislich passen", sagte Vorstandschef Hans van Bylen der "Welt am Sonntag". "In den USA sind wir zum Beispiel beim Verkauf von Schönheitspflegeprodukten insgesamt noch kein führender Anbieter. Auch bei Wasch- und Reinigungsmitteln sowie im Klebstoffgeschäft sehe Henkel weltweit immer wieder Möglichkeiten, das Beteiligungsportfolio zu stärken. Der finanzielle Spielraum sei vorhanden. "Unsere Bilanz ist solide", unterstrich Van Bylen. BERLIN - Der Klebstoff- und Konsumgüterhersteller Henkel ist zu erneuten Übernahmen grundsätzlich bereit. (Boerse, 22.10.2017 - 15:54) weiterlesen...