USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Chefin der US-Notenbank Fed sieht den weiteren geldpolitischen Kurs in Abhängigkeit von der Politik der künftigen US-Regierung unter Donald Trump.

14.12.2016 - 21:36:25

'Künftige Wirtschaftspolitik unsicher'. Die wirtschaftliche Entwicklung und die künftige Wirtschaftspolitik seien unsicher, sagte Janet Yellen am Mittwoch auf der Pressekonferenz nach der Zinsentscheidung. Einige Fed-Mitglieder rechnen demnach mit einer Änderung der Fiskalpolitik. Es sei noch unklar, wie die Geldpolitik darauf reagieren würde. Man habe Zeit, um die politische Entwicklung abzuwarten.

Höhere Staatsausgaben seien jedenfalls nicht unbedingt nötig, um Vollbeschäftigung zu erreichen, sagte Yellen. Seit der Wahl des Republikaners Trump zum künftigen US-Präsidenten sind die Inflationserwartungen und damit auch die Renditen an den Finanzmärkten deutlich gestiegen. Die Investoren rechneten mit einer expansiven Fiskalpolitik, sagte die Fed-Chefin.

YELLEN: ENTSCHEIDUNG ÜBER MÖGLICHE ZWEITE AMTSZEIT NOCH OFFEN

Sie wolle Trump keine Ratschläge zur Tagespolitik geben, sagte Yellen. Zu beachten sei aber die Schuldenquote. Außerdem sollten Fortschritte bei der Bankenregulierung nicht rückgängig gemacht werden, wenn auch eine Lockerung der Regulierung für kleinere Banken möglich wäre. Fed-Mitarbeiter stünden in Kontakt mit dem Trump-Team, sie persönlich bisher jedoch noch nicht.

Ob sie für eine weitere Amtszeit antreten wird, ließ Yellen offen. Sie werde die Entscheidung darüber später treffen. Yellens Vertrag läuft noch bis Februar 2018. Als künftiger Präsident könnte Trump eine weitere Amtszeit Yellens verhindern.

KAUM ÄNDERUNG DES WIRTSCHAFTLICHEN AUSBLICKS

Am wirtschaftlichen Ausblick habe sich gegenüber der September-Sitzung kaum etwas verändert, sagte Yellen. Die Änderungen seien "winzig" gewesen. Nur wenige Mitglieder hätten ihre Zinserwartungen geändert. Graduelle Zinsanhebungen, also Erhöhungen in kleinen Schritten, dürften demnach ausreichen, um die Ziele zu erreichen. Es gebe keinen vorherbestimmten geldpolitischen Kurs, sagte Yellen.

Zuvor hatte die Fed eine Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne zwischen 0,50 und 0,75 Prozent beschlossen. Außerdem legen die aktuellen Zinsprognosen nahe, dass im kommenden Jahr drei weitere Zinsanhebungen möglich sind.

FED RECHNET MIT MODERATEM WACHSTUM

Man habe mit der Entscheidung die bedeutenden Fortschritte der Wirtschaft gewürdigt, sagte Yellen. In den kommenden Jahren erwarte man ein moderates Wachstum. Die Bedingungen am Arbeitsmarkt sollten sich zudem weiter verbessern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'FT': Chinesischer Smartphone-Hersteller Xiaomi sucht Banken für Börsengang aus LONDON - Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat einem Zeitungsbericht zufolge für einen möglichen Milliarden-Börsengang die beiden US-Banken Goldman Sachs und Samsung für einen möglichen Gang an die Börse im späteren Jahresverlauf verantwortlich sein, berichtet die "Financial Times" (FT/Dienstag) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 16.01.2018 - 08:44) weiterlesen...

Ölpreise knapp unter Dreijahreshoch. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 70,01 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg dagegen leicht um 18 Cent auf 64,48 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag knapp unter ihren am Montag erreichten dreijährigen Höchstständen notiert. (Boerse, 16.01.2018 - 07:59) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei Dreijahreshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2265 US-Dollar, nachdem sie am Montag bis auf 1,2297 Dollar gestiegen war. Das war der höchste Stand seit Dezember 2014. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag in der Nähe seines am Vortag erreichten dreijährigen Höchststands gehalten. (Boerse, 16.01.2018 - 07:32) weiterlesen...

Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea für Dialog nutzen. In einem Telefonat mit Trump sagte Xi, alle Seiten sollten sich gemeinsam bemühen, "den mühsam errungenen Schwung in der Beruhigung der Lage auf der koreanischen Halbinsel aufrechtzuerhalten und Bedingungen zu schaffen, um Gespräche wiederaufzunehmen", wie das Staatsfernsehen am Dienstag zitierte. PEKING - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat an US-Präsident Donald Trump appelliert, die jüngste Entspannung mit Nordkorea für eine Wiederaufnahme der Gespräche mit Pjöngjang zu nutzen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Januar 2018 (Boerse, 16.01.2018 - 06:01) weiterlesen...

DETROIT: Automesse geht weiter - Deutsche wollen in USA aufholen. Bei der Branchenschau in der US-Industriestadt zeigen auch deutsche Hersteller Neuheiten. Ihr Verband rechnet damit, dass die Autobauer ihren Anteil am US-Markt 2018 ausbauen können. Im vergangenen Jahr gelang den Deutschen bereits eine leichte Steigerung von 7,6 auf 7,9 Prozent. Die Gesamtlage in der wichtigen Absatzregion Nordamerika dürfte aber schwieriger werden - auch angesichts der Sorgen um ein mögliches Ende des Freihandelsabkommens Nafta. DETROIT - In Detroit geht an diesem Dienstag die erste große Automesse des Jahres weiter. (Boerse, 16.01.2018 - 05:48) weiterlesen...