USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Chefin der US-Notenbank Fed sieht den weiteren geldpolitischen Kurs in Abhängigkeit von der Politik der künftigen US-Regierung unter Donald Trump.

14.12.2016 - 21:01:25

US-Notenbankchefin Yellen: 'Wollen künftige Politik abwarten'. Die wirtschaftliche Entwicklung sei unsicher, sagte Janet Yellen am Mittwoch auf der Pressekonferenz nach der Zinsentscheidung. Einige Fed-Mitglieder rechnen demnach mit einer Änderung der Fiskalpolitik. Es sei noch unklar, wie die Geldpolitik darauf reagieren würde. Höhere Staatsausgaben seien jedenfalls nicht unbedingt nötig, um Vollbeschäftigung zu erreichen.

Seit der Wahl des Republikaners Trump zum künftigen US-Präsidenten sind die Inflationserwartungen und damit auch die Renditen an den Finanzmärkten deutlich gestiegen. Grund dafür ist vor allem die Erwartung, dass unter Trump die Staatsausgaben steigen werden.

Am wirtschaftlichen Ausblick habe sich gegenüber der September-Sitzung kaum etwas verändert, sagte Yellen. Die Änderungen seien "winzig" gewesen. Nur wenige Mitglieder hätten ihre Zinserwartungen geändert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 21.10.2017 - 10:33) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - außer für den Nasdaq 100. Die Hoffnung auf eine US-Steuerreform halte die Aktienmärkte am Laufen, schrieb Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Im Fokus der Anleger standen erneut Geschäftszahlen von Unternehmen. NEW YORK - An der Wall Street ist die Rekordjagd nach einem Tag Pause weitergegangen: Außer dem technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 schafften es am Freitag sämtliche wichtige Indizes auf neue Bestmarken. (Boerse, 20.10.2017 - 22:21) weiterlesen...

US-Anleihen unter Druck - Chancen auf Steuerreform steigen. Die Wall Street profitierte hingegen mit neuen Rekordmarken der meisten wichtigen Aktienindizes. Robuste Daten vom Immobilienmarkt gaben kaum Impulse. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag angesichts steigender Chancen für eine Steuerreform in den USA etwas unter Druck geraten. (Sonstige, 20.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leidet unter steigenden Chancen für US-Steuerreform. Als weiterer Belastungsfaktor erwiesen sich robuste Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt. NEW YORK - Die gestiegene Wahrscheinlichkeit einer US-Steuerreform hat den Eurokurs am Freitag sichtbar belastet. (Boerse, 20.10.2017 - 21:06) weiterlesen...

Aktien New York: Neue Rekorde nach Atempause - außer für den Nasdaq 100. Die Hoffnung auf eine US-Steuerreform halte die Aktienmärkte am Laufen, schrieb Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Im Fokus der Anleger standen erneut Geschäftszahlen von Unternehmen. NEW YORK - An der Wall Street geht die Rekordjagd nach einem Tag Pause weiter: Außer dem technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 schafften es sämtliche wichtige Indizes auf neue Bestmarken. (Boerse, 20.10.2017 - 20:11) weiterlesen...