USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, hält weitere schrittweise Leitzinsanhebungen in den kommenden Jahren für angemessen.

12.07.2017 - 14:53:24

Fed-Chefin Yellen: 'Weitere Zinsanhebungen in kommenden Jahren angemessen'. Dies geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten schriftlichen Stellungnahme zu einem Auftritt Yellens vor Vertretern des US-Kongresses im weiteren Tagesverlauf hervor. Zudem bekräftigte Yellen, dass die Notenbank dieses Jahr mit dem Abbau ihrer billionenschweren Bilanz beginnen werde. Die Aussagen decken sich mit früheren Stellungnahmen der Fed.

Yellen rechnet laut der Mitteilung weiter mit einer robusten wirtschaftlichen Entwicklung in den USA, die weitere geldpolitische Straffungen zulasse. Unsicherheiten gebe es allerdings bezüglich der Inflation und man werde die Inflationsentwicklung "in den kommenden Monaten genau beobachten."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Halbleiterkonzerne Marvell Technology und Cavium wollen verschmelzen. Cavium-Aktionäre sollen für jedes ihrer Papiere 40 Dollar in bar erhalten sowie Aktien von Marvell, wie der Konzern am Montag mitteilte. Dadurch habe die Offerte einen Wert von 6 Milliarden Dollar. Von den Verwaltungsräten beider Konzerne gab es bereits grünes Licht für das Vorhaben. SANTA CLARA - Der Chiphersteller Marvell Technology will den Konkurrenten Cavium übernehmen. (Boerse, 20.11.2017 - 14:23) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Jamaika-Aus. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der Nacht auf Montag um etwa einen halben Cent bis auf 1,1722 US-Dollar gefallen war, stieg sie im Vormittagshandel wieder bis auf 1,1812 Dollar. Zuletzt gab der Euro wieder etwas nach und lag bei 1,1775 Dollar. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag schnell von Verlusten wegen des Scheiterns der Jamaika-Sondierungsgespräche für eine neue Regierung in Deutschland erholt. (Boerse, 20.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,17 US-Dollar. Das waren 55 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar fiel um 20 Cent auf 56,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. (Boerse, 20.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Actionfilm 'Justice League' enttäuscht an Nordamerikas Kinokassen. Der Actionfilm spielte an seinem Eröffnungswochenende in den USA und Kanada rund 96 Millionen Dollar (etwa 81 Millionen Euro) ein und damit deutlich weniger als erwartet, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Der Film mit Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams und Gal Gadot in den Hauptrollen war in der vergangenen Woche auch in Deutschland angelaufen. NEW YORK - Batman und Superman von der "Justice League" haben die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts erobert - allerdings mit enttäuschenden Zahlen. (Boerse, 20.11.2017 - 12:57) weiterlesen...

Devisen: Euro nach Jamaika-Aus nur kurz unter Druck. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der Nacht auf Montag um etwa einen halben Cent bis auf 1,1722 US-Dollar gefallen war, stieg sie im Vormittagshandel wieder bis auf 1,1812 Dollar. Der Kurs lag damit in etwa auf dem Niveau vom Freitagabend. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag nur kurzzeitig durch das Aus der Jamaika-Sondierungsgespräche für eine neue Regierung in Deutschland belastet worden. (Boerse, 20.11.2017 - 10:10) weiterlesen...

adidas AG adidas AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 20.11.2017 - 10:03) weiterlesen...