USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die amerikanische Wirtschaft ist laut dem jüngsten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed in den sechs Wochen bis Ende März bescheiden bis moderat gewachsen.

19.04.2017 - 20:34:24

Wirtschaft wächst - Beschäftigung und Löhne gestiegen. Gleichermaßen habe auch die Beschäftigung zugelegt, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der Fed ("Beige Book"). Der Arbeitsmarkt bleibe weiter gut ausgelastet und leichte Lohnzuwächse hätten sich zuletzt ausgeweitet.

In den meisten Distrikten hätten es Arbeitgeber zuletzt schwerer gehabt, offene Stellen im Niedriglohnsektor zu besetzen, hieß es weiter. Die industrielle Fertigung habe ebenso wie die gesamte Wirtschaft mäßig bis moderat zugelegt und die Preisentwicklung sei verhalten geblieben.

Bei den Konsumausgaben habe sich ein durchwachsenes Bild gezeigt. Zwar hätten die PKW-Verkäufe zugelegt. Von Autos abgesehen seien aber die Ausgaben der Privathaushalte gesunken, obwohl die Amerikaner eigentlich Mittel für mehr Ausgaben zur Verfügung hätten. Am Immobilienmarkt hat sich laut dem Bericht die Bautätigkeit erhöht, während der Zuwachs bei den Hausverkäufen geringer war als zuletzt.

Das Beige Book der Fed gilt zwar als Konjunkturbericht, allerdings stellt das Dokument nicht die Sichtweise der Notenbank dar. Vielmehr handelt es sich um eine Sammlung von Eindrücken, die die regionalen Notenbanken im Kontakt mit Wirtschaftsvertretern gewonnen haben. Der aktuelle Bericht bezieht sich auf den Zeitraum von Mitte Februar bis Ende März. An den Finanzmärkten gab es keine nennenswerten Reaktionen auf die Veröffentlichung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro erholt sich etwas. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1845 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinen Verlusten am Vortag erholt. (Boerse, 15.12.2017 - 10:35) weiterlesen...

Siemens erhöht Forchungsausgaben - Digitalisierung im Fokus. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollen im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende September) um rund 450 Millionen auf mehr als 5,6 Milliarden Euro aufgestockt werden, sagte Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser auf einem Analystentag am Freitag in München. Der Löwenanteil soll in die digitalen Geschäfte fließen. MÜNCHEN - Der Industriekonzern Siemens will bei seinen digitalen Geschäften eine Schippe drauflegen. (Boerse, 15.12.2017 - 09:12) weiterlesen...

Enders tritt 2019 ab, Brégier in Kürze. Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job im Frühjahr 2019 ab. Der 58-Jährige strebe nach dem Ablauf seines Vertrags keine neue Amtszeit an, teilte Airbus am Freitag mit. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. "Für die 2020er-Jahre brauchen wir frische Kräfte", sagte Enders. Die Ankündigung folgt auf wochenlange Spekulationen über Enders' Zukunft und Machtkämpfe bei Airbus. TOULOUSE - Der von Korruptionsermittlungen erschütterte Luftfahrtriese Airbus bereitet einen personellen Neuanfang vor. (Boerse, 15.12.2017 - 08:59) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,39 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 14 Cent auf 57,18 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Freitag zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 07:55) weiterlesen...

Airbus leitet Führungswechsel ein - Enders geht 2019, Brégier bald. Der Deutsche werde keine Verlängerung seines derzeitigen Vertrags anstreben, teilte Airbus am Freitag mit. Die französische Nummer zwei des Konzerns, Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. Seinen Job als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts übernimmt Guillaume Faury, derzeit zuständig für die Helikopter-Sparte. Das habe der Verwaltungsrat am Donnerstag entschieden. TOULOUSE - Airbus-Chef Tom Enders gibt seinen Job an der Spitze des von Korruptionsermittlungen erschütterten Luftfahrtriesen im Frühjahr 2019 ab. (Boerse, 15.12.2017 - 07:36) weiterlesen...

Airbus leitet Führungswechsel ein - Enders geht 2019, Brégier in Kürze. Sein Stellvertreter Fabrice Brégier, der das wichtige Verkehrsflugzeug-Geschäft führt, trete bereits im Februar 2018 zurück. Sein Nachfolger soll Guillaume Faury werden. Er leitet bisher die Hubschrauber-Sparte Airbus Helicopters. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus am Freitag mit. (Boerse, 15.12.2017 - 07:22) weiterlesen...