Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die amerikanische Notenbank Fed dürfte ihre wirtschaftlichen Ziele faktisch erreicht haben.

18.01.2017 - 15:47:24

US-Notenbank erreicht Inflationsziel. Nachdem bereits mehrere Notenbanker mit Blick auf den Arbeitsmarkt von Vollbeschäftigung gesprochen haben, wurde am Mittwoch auch ein Preisziel erreicht. Mit 2,1 Prozent stieg die Inflationsrate erstmals seit zweieinhalb Jahren in den Zielbereich der Federal Reserve. Weiteren Zinsanhebungen dürfte damit wenig im Weg stehen.

Nach Zahlen des Arbeitsministeriums erhöhten sich die Verbraucherpreise im Dezember zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit Juni 2014. Im November hatte die Inflationsrate 1,7 Prozent betragen. Die Kerninflation, die Energie- und Lebensmittelpreise außen vor lässt, stieg im Vorjahresvergleich um 0,1 Punkte auf 2,2 Prozent. Bankvolkswirte hatten mit den Entwicklungen gerechnet. Preistreiber waren der Statistik zufolge vor allem Energie und Mieten.

FED ERREICHT ZIELE

Die Fed strebt auf längere Sicht eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Als Richtschnur verwendet sie zwar einen anderen Preisindex als die aktuell veröffentlichte Kennzahl. Nicht der allgemeine Verbraucherpreisindex (CPI) ist für sie primär maßgeblich, sondern der nach den Konsumausgaben der privaten Haushalte errechnete Index PCE. Dieser liegt seit längerem tiefer als der CPI. Experten begründen den Unterschied im Wesentlichen mit den Gesundheitsausgaben, die in den Indizes unterschiedlich gewichtet sind.

Dennoch dürfte die Fed zufrieden mit der Entwicklung sein. So zeigt der Preistrend bei beiden Maßzahlen klar nach oben. Am Dienstagabend hatte John Williams, US-Zentralbanker und Vertrauter von Fed-Chefin Janet Yellen, davon gesprochen, dass das Inflationsziel eindeutig in Sichtweite sei, während das Beschäftigungsziel bereits erreicht sei. Das sogenannte duale Mandat der Fed sieht vor, sowohl für "maximale" Beschäftigung als auch Preisstabilität zu sorgen. Dies kann zu Zielkonflikten führen, weil hohes Wirtschaftswachstum meist mit höheren Inflationsraten einhergeht.

TRUMPONOMICS GEBEN RICHTUNG VOR

Nachdem die Fed ihren Leitzins seit der Finanzkrise erst zweimal von der Nulllinie aus angehoben hat, hat sie für dieses Jahr drei Anhebungen signalisiert. Das konkrete Tempo dürfte jedoch wesentlich von der Wirtschafts- und Finanzpolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump abhängen. Während von ihm versprochene Steuersenkungen und höhere Staatsausgaben für einen Wachstumsschub und damit raschere Zinsanhebungen sprechen, könnte der von Trump propagierte Handelsprotektionismus die US-Konjunktur belasten. Viele Details seiner Politik sind aber noch unklar. Trump wird an diesem Freitag als neuer US-Präsident vereidigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DIW: Aufschwung in Deutschland gewinnt an Breite. Neben dem privaten Konsum und der Exportstärke nehmen auch die Investitionen der Unternehmen zu. Die Beschäftigung steigt weiter, die Einkommen der Arbeitnehmer ziehen an. Das sind Kernpunkte einer am Mittwoch in Berlin vorgelegten aktuellen Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Deutschland sei auf dem Weg in die Hochkonjunktur, sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher. BERLIN - Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hält aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW an und gewinnt an Breite. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:14) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt leicht. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte, lag die Herstellung 0,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 0,6 auf 0,5 Prozent korrigiert. Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Oktober um 3,7 Prozent. Auch das lag über den Erwartungen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen des Euroraums haben ihre Produktion im Oktober leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:02) weiterlesen...

Großbritannien: Beschäftigung fällt - Löhne steigen stärker. Es wurden so viele Jobs gestrichen wie letztmalig vor etwa zweieinhalb Jahren. Nach Daten des Statistikamts ONS vom Mittwoch fiel die Beschäftigung in den drei Monaten bis Oktober um 56 000 Stellen. Das ist der deutlichste Abbau seit Mai 2015. Allerdings wurde ein Stellenabbau erwartet, wenngleich in etwas geringerer Größenordnung von 40 000 Jobs. LONDON - Die Lage am britischen Arbeitsmarkt hat sich im Oktober etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 10:56) weiterlesen...

Deutschland: Inflation zieht etwas an. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Oktober hatte die Inflationsrate 1,6 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im November um 0,3 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat im November etwas angezogen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:02) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen deutlicher als erwartet. Die Erzeugerpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Der Anstieg fällt damit nicht nur stärker als von Analysten mit 2,9 Prozent erwartet aus. Auch ist es der deutlichste Zuwachs seit Januar 2012. WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im November spürbar verstärkt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:29) weiterlesen...

Neuer Tiefststand bei tödlichen Arbeitsunfällen. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung zur "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" hervor, der dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Mittwoch) vorliegt. Der Bericht werde am Mittwoch vom Bundeskabinett beraten. BERLIN - Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 557 Fällen einen neuen Tiefststand erreicht. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:34) weiterlesen...