Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der US-Kongress hat Bundeshilfen in Höhe von 15,25 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Mrd Euro) für die Opfer der Flutkatastrophe in Texas nach Hurrikan "Harvey" beschlossen.

08.09.2017 - 17:17:25

Trumps Deal: Kongress bewilligt Fluthilfe und hebt Schuldenobergrenze. Nach dem Senat stimmte am Freitag auch das Abgeordnetenhaus zu.

Die Entscheidung ist Teil eines völlig überraschenden Deals zwischen Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten. Der Kongress hob entsprechend der Abmachung auch die Schuldenobergrenze an, so dass ein Regierungsstillstand ("shutdown") zumindest bis in den Dezember hinein vermieden werden kann.

Der Deal muss nun von Trump unterzeichnet werden, um Gesetzeskraft zu erlangen. Das gilt aber als Formsache.

Mit der Verknüpfung von Fluthilfe und Schuldenobergrenze hatte Trump das konservative Lager seiner eigenen Partei ausgetrickst. Der rechte Flügel der Republikaner, die eine Mehrheit in Senat und Abgeordnetenhaus halten, wollte einer Anhebung der Obergrenze für die Staatsverschuldung nicht ohne weiteres zustimmen. Eine Ablehnung der Fluthilfen für die Menschen in Texas - zudem ein republikanisch regierter Bundesstaat - kam andererseits aber auch nicht in Frage.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bartsch gibt Merkel Mitschuld an Scheitern der Sondierungen. "Die Bundeskanzlerin hat die Situation in diesem Land ja herbeigeführt. Die regiert, glaube ich, seit gefühlten hundert Jahren", sagte Bartsch am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daher müsse Merkel sich fragen: "Was habe ich damit zu tun?" Die FDP hatte am Sonntagabend die Gespräche mit CDU, CSU und Grünen beendet. BERLIN - Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld an den geplatzten Jamaika-Sondierungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:17) weiterlesen...

Nach Abbruch der Sondierungen: Steinmeier verschiebt Besuch in NRW. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für Montag und Dienstag geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Scheuer zu Sondierungs-Ende: 'Finde es schade'. Zur Entscheidung der FDP, den Verhandlungstisch mit Grünen, CSU und CDU zu verlassen sagte Scheuer am Montag im ZDF-"Morgenmagazin": "Da habe ich Respekt davor, aber ich finde es nicht gut. BERLIN - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bedauert das Scheitern der Jamaika-Sondierungsverhandlungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

STICHWORT/Jamaika gescheitert: Drei Szenarien möglich. Diese Szenarien sind nun denkbar. BERLIN - Die FDP hat am späten Sonntagabend die Jamaika-Sondierungen abgebrochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:57) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: SPD ist 'nicht das Ersatzrad'. "Die SPD ist nicht das Ersatzrad am schlingernden Wagen von Frau Merkel", sagte Schäfer-Gümbel dem Radiosender hr-iNFO am Montagmorgen. WIESBADEN - Der stellvertretende SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine Neuauflage der Großen Koalition in Berlin weiter ausgeschlossen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

Gabriel: Internationale Gemeinschaft erwartet Klarheit in Deutschland. "Alle haben die Hoffnung, dass sehr bald eine Klärung insofern zustande kommt, dass Deutschland wieder eine stabile Regierung hat", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines Asien-Europa-Außenministertreffens in Myanmar, an dem 51 Länder teilnehmen. NAYPYIDAW - Die internationale Gemeinschaft erwartet nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche möglichst schnell Klarheit über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...