Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der IWF-Europachef Poul Thomsen hat zurückhaltend auf den aus Athen gemeldeten hohen Primärüberschuss im griechischen Haushalt reagiert.

21.04.2017 - 18:26:25

IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. Die Zahlen seien nicht auf der gleichen Berechnungsbasis zustande gekommen, wie sie der Internationale Währungsfonds anwendet. Dennoch sei der geschätzte Primärüberschuss von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sehr viel höher als noch vor wenigen Monaten für möglich gehalten. "Er liegt deutlich über dem, was alle vorhergesagt haben", sagte Thomsen. Der sogenannte Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können.

Die Frage sei nun, wie lange der Wert auf diesem hohen Niveau bleiben solle. "Wir glauben, es sollte eine relativ kurze Zeit sein", sagte Thomsen. "Es ist wichtig, dass Griechenland nicht über lange Zeit Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet, sondern stattdessen seine Wirtschaft restrukturiert", sagte Thomsen. Ziel müsse es sein, wieder gesundes Wachstum zu erzielen.

Thomsen machte erneut die Position des IWF klar, dass der Fonds keine Zahlungen im Rahmen eines neuen Hilfsprogrammes leisten werde, bevor es Einigkeit zu fiskalpolitischen Reformen auf der einen und zu Schuldenerleichterungen auf der anderen Seite geben werde. Bei den Reformen habe es Fortschritte gegeben. In der nächsten Woche werde ein IWF-Team zu weiteren Gesprächen nach Griechenland reisen.

Bei den Schulden müsse Klarheit darüber geschaffen werden, wie lange ein hoher Primärüberschuss nötig sein wird. Außerdem müsse ein klarer Weg aufgezeigt werden, wie die Nachhaltigkeit der griechischen Schulden erreicht werden soll. Thomsen räumte aber ein, dass der IWF mit seinen Prognosen zuletzt falsch lag. Fünf Jahre lang sei die Situation in Griechenland zu positiv gesehen worden, seit zwei Jahren sie dies umgekehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzsenatorin: Bremen hält Sanierungskurs ein. Der am Dienstag vom Senat beschlossene Sanierungsbericht belege, dass die Vorgaben des Stabilitätsrates eingehalten worden seien, teilte Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) mit. BREMEN - Das hoch verschuldete Bundesland Bremen hat nach Angaben der Landesregierung 2016 den Sanierungskurs eingehalten und kann erneut mit 300 Millionen Euro Konsolidierungshilfe rechnen. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 18:17) weiterlesen...

Berlin kommt bei Konsolidierung voran. Berlin sei kein "Sanierungsland" mehr, werde aber ein "Konsolidierungsland" mit dem Ziel bleiben, bis zur Einführung der Schuldenbremse 2020 das strukturelle Haushaltsdefizit zu beseitigen. BERLIN - Auf seinem Weg der Haushaltskonsolidierung ist Berlin einen wichtigen Schritt vorangekommen: Das 2011 mit Bund und Ländern vereinbarte Sanierungsverfahren für den Landeshaushalt sei nun abgeschlossen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag mit. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 15:32) weiterlesen...

Berlin bei Finanzen kein 'Sanierungsland' mehr. Berlin sei kein "Sanierungsland" mehr. Es werde aber ein "Konsolidierungsland" mit dem Ziel bleiben, bis zur Einführung der Schuldenbremse 2020 kein strukturelles Haushaltsdefizit mehr zu haben. BERLIN - Berlin ist auf dem Weg der Haushaltskonsolidierung einen wichtigen Schritt vorangekommen: Das 2011 mit Bund und Ländern vereinbarte Sanierungsverfahren für den Landeshaushalt sei nun abgeschlossen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung mit. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 14:31) weiterlesen...

Nahles verteidigt Gesundheitskurse bei der Bundeswehr. "Die Kritik des Bundesrechnungshofes am Sportprogramm der Bundeswehr ist völlig aus der Zeit gefallen", teilte die Arbeitsministerin am Dienstag mit. BERLIN - Im Streit um Gesundheitskurse bei der Bundeswehr erhält Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Schützenhilfe von ihrer Kabinettskollegin Andrea Nahles (SPD). (Wirtschaft, 25.04.2017 - 13:55) weiterlesen...

Rechnungshof kritisiert Gesundheitskurse bei der Bundeswehr. Die Truppe nehme durch ihr Gesundheitsprogramm einen Arbeitszeitausfall in Höhe von mehreren tausend Stellen hin, bemängelte die Kontrollbehörde in einem aktuellen Bericht an den Bundestag. Die "Berliner Morgenpost" und weitere Medien hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN - Schwimmen, Laufen und Stressprävention während der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr kritisiert. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 13:08) weiterlesen...

Rechnungshof rügt Gesundheitskurse bei der Bundeswehr. Die Truppe nehme durch ihr Gesundheitsprogramm einen Arbeitszeitausfall in Höhe von mehreren tausend Stellen hin, bemängelte die Kontrollbehörde in einem aktuellen Bericht an den Bundestag. Die "Berliner Morgenpost" und weitere Medien hatten zunächst darüber berichtet. Das Verteidigungsministerium gab zunächst keine Stellungnahme dazu ab. BERLIN - Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr kritisiert. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 11:28) weiterlesen...