Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der IWF-Europachef Poul Thomsen hat zurückhaltend auf den aus Athen gemeldeten hohen Primärüberschuss im griechischen Haushalt reagiert.

21.04.2017 - 18:26:25

IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. Die Zahlen seien nicht auf der gleichen Berechnungsbasis zustande gekommen, wie sie der Internationale Währungsfonds anwendet. Dennoch sei der geschätzte Primärüberschuss von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sehr viel höher als noch vor wenigen Monaten für möglich gehalten. "Er liegt deutlich über dem, was alle vorhergesagt haben", sagte Thomsen. Der sogenannte Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können.

Die Frage sei nun, wie lange der Wert auf diesem hohen Niveau bleiben solle. "Wir glauben, es sollte eine relativ kurze Zeit sein", sagte Thomsen. "Es ist wichtig, dass Griechenland nicht über lange Zeit Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet, sondern stattdessen seine Wirtschaft restrukturiert", sagte Thomsen. Ziel müsse es sein, wieder gesundes Wachstum zu erzielen.

Thomsen machte erneut die Position des IWF klar, dass der Fonds keine Zahlungen im Rahmen eines neuen Hilfsprogrammes leisten werde, bevor es Einigkeit zu fiskalpolitischen Reformen auf der einen und zu Schuldenerleichterungen auf der anderen Seite geben werde. Bei den Reformen habe es Fortschritte gegeben. In der nächsten Woche werde ein IWF-Team zu weiteren Gesprächen nach Griechenland reisen.

Bei den Schulden müsse Klarheit darüber geschaffen werden, wie lange ein hoher Primärüberschuss nötig sein wird. Außerdem müsse ein klarer Weg aufgezeigt werden, wie die Nachhaltigkeit der griechischen Schulden erreicht werden soll. Thomsen räumte aber ein, dass der IWF mit seinen Prognosen zuletzt falsch lag. Fünf Jahre lang sei die Situation in Griechenland zu positiv gesehen worden, seit zwei Jahren sie dies umgekehrt.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern. "Niemand braucht eine Milliarde", sagte Bartsch der Zeitung "Die Welt" (Samstag). Auf die Frage, ob er einen Staat wolle, der verhindert, dass es Milliardäre gibt, sagte Bartsch: "Ja. Dazu gibt es das schöne Instrument der Steuern, mit dem man eine Gesellschaft steuern kann." Eine Gesellschaft, die Milliardäre hervorbringt, sei dann "schlimm, wenn zugleich mehr als zwei Millionen Kinder von Armut bedroht sind, alte Menschen im Müll Flaschen sammeln müssen". BERLIN - Der Vorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat es als Aufgabe des Staates bezeichnet, "obszönen Reichtum" zu verhindern. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 10:47) weiterlesen...

Anstrengungen 'verdoppeln'. Die Staats- und Regierungschefs der G7 erklärten am Freitag im italienischen Taormina, ihre Anstrengungen zu "verdoppeln", um Versprechen in Taten umzusetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, der Terrorismus und terroristische Bedrohungen seien "wirklich globale Gefahren". TAORMINA - Als Antwort auf den Anschlag in Manchester wollen die sieben führenden Industrienationen ihren Kampf gegen den Terrorismus weiter verstärken. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 19:11) weiterlesen...

Macron sichert Steigerung der Verteidigungsausgaben zu. Frankreich übernehme bei der Lastenteilung in der Militärallianz seine Verantwortlichkeiten, sagte Macron laut Élyséekreisen am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat beim Nato-Gipfel zugesichert, die Verteidigungsausgaben seines Landes auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung anzuheben. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 23:20) weiterlesen...

US-Regierung will Militärausgaben für Europa steigern. Der vorläufige Entwurf für den Haushalt 2018 sieht insgesamt 4,8 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung von Nato-Sicherheitsmaßnahmen vor, wie das Europa-Kommando der Streitkräfte (Eucom) am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Im Vergleich zum Budget 2017 wäre das ein Anstieg um 1,4 Milliarden Dollar. Schon im vergangenen Jahr hatte Trumps Vorgänger Barack Obama die Summe deutlich erhöht. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die Verteidigungsausgaben für die Operationen in Europa noch einmal deutlich steigern. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 18:37) weiterlesen...

Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss. Dies teilte das griechische Finanzministerium am Mittwoch mit. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass seinem Land im Sommer nächsten Jahres wieder der Gang an die Finanzmärkte gelingen werde. ATHEN - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von 798 Millionen Euro deutlich übertroffen. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 16:22) weiterlesen...

Trump will US-Staatsausgaben massiv kürzen. In den nächsten zehn Jahren sollen 3,6 Billionen US-Dollar an Ausgaben gekürzt werden, geht aus seinem Haushaltsentwurf vor, den die Regierung am Dienstag in Washington vorstellte. Allerdings ist der Entwurf nicht viel mehr als eine Diskussionsgrundlage. Er muss von beiden Kammern des Kongresses in identischer Weise beschlossen werden. Es werden in diesem parlamentarischen Prozess erhebliche Änderungen erwartet. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die Staatsausgaben der USA massiv zurückfahren. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 18:52) weiterlesen...