Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der IWF-Europachef Poul Thomsen hat zurückhaltend auf den aus Athen gemeldeten hohen Primärüberschuss im griechischen Haushalt reagiert.

21.04.2017 - 18:26:25

IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. Die Zahlen seien nicht auf der gleichen Berechnungsbasis zustande gekommen, wie sie der Internationale Währungsfonds anwendet. Dennoch sei der geschätzte Primärüberschuss von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sehr viel höher als noch vor wenigen Monaten für möglich gehalten. "Er liegt deutlich über dem, was alle vorhergesagt haben", sagte Thomsen. Der sogenannte Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können.

Die Frage sei nun, wie lange der Wert auf diesem hohen Niveau bleiben solle. "Wir glauben, es sollte eine relativ kurze Zeit sein", sagte Thomsen. "Es ist wichtig, dass Griechenland nicht über lange Zeit Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet, sondern stattdessen seine Wirtschaft restrukturiert", sagte Thomsen. Ziel müsse es sein, wieder gesundes Wachstum zu erzielen.

Thomsen machte erneut die Position des IWF klar, dass der Fonds keine Zahlungen im Rahmen eines neuen Hilfsprogrammes leisten werde, bevor es Einigkeit zu fiskalpolitischen Reformen auf der einen und zu Schuldenerleichterungen auf der anderen Seite geben werde. Bei den Reformen habe es Fortschritte gegeben. In der nächsten Woche werde ein IWF-Team zu weiteren Gesprächen nach Griechenland reisen.

Bei den Schulden müsse Klarheit darüber geschaffen werden, wie lange ein hoher Primärüberschuss nötig sein wird. Außerdem müsse ein klarer Weg aufgezeigt werden, wie die Nachhaltigkeit der griechischen Schulden erreicht werden soll. Thomsen räumte aber ein, dass der IWF mit seinen Prognosen zuletzt falsch lag. Fünf Jahre lang sei die Situation in Griechenland zu positiv gesehen worden, seit zwei Jahren sie dies umgekehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Mittwoch massiv hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Republikanern unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der US-Republikaner, "Obamacare" los zu werden - wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig. Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform (Wirtschaft, 20.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Techniker Krankenkasse: Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft. Das geht aus dem Innovationsreport 2017 der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. "Auch wenn es in einigen Bereichen Fortschritte gab, zeigt uns die Gesamtbewertung, dass die Industrie zu sehr darauf bedacht ist, hohe Preise einzufordern, statt wirklich innovative Arzneimittel zu entwickeln", erklärte Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. BERLIN - Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 16:24) weiterlesen...

Bundesagrarminister Schmidt dringt auf weiteren Internet-Ausbau auf dem Land. Dabei dürfe es keine "Rosinenpickerei" nach Regionen geben, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Dies bilde die Grundlage für die Attraktivität ländlicher Räume und etwa auch den Einsatz digitaler Technologien in der Landwirtschaft. Insgesamt sei für eine stärkere Unterstützung mehr Geld nötig, es könne aber nicht um eine "Fördergießkanne" gehen. In der künftigen Regierung solle sein Ministerium ausdrücklich für ländliche Räume zuständig sein. BERLIN - Bundesagrarminister Christian Schmidt hat für die neue Wahlperiode einen weiteren Ausbau des schnellen Internets auf dem Land angemahnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 12:48) weiterlesen...

Familienunternehmen: Soli-Zuschlag schon 2018 auslaufen lassen. Ein Versprechen, diese nicht zu erhöhen, sei noch nicht genug. "Eigentlich müsste die neue Bundesregierung die Sozialabgaben für Arbeitnehmer und ihre Arbeitgeber tatsächlich senken", forderte der Präsident des Verbandes "Die Familienunternehmer", Reinhold von Eben-Worlée. "Gute Löhne sind nur halb so schön, wenn der Staat fast die Hälfte davon einkassiert", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die künftige Bundesregierung muss aus Sicht der Familienunternehmen neben Steuerentlastungen auch einen Abbau der Sozialabgaben angehen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

Kassen-Ärzte bekommen 2018 knapp eine Milliarde mehr Honorare. Darauf verständigten sich nach dpa-Informationen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Dienstag in Berlin. Bereits für das laufende Jahre 2017 erhielten die Kassenärzte rund eine Milliarde Euro mehr an Honoraren. BERLIN - Die niedergelassenen Ärzte bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honoraren. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:07) weiterlesen...

Positiver als erwartet - Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. Den Haag - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:38) weiterlesen...