USA, Deutschland

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds sieht trotz einer einer Stabilisierung der Finanzwelt weiter große Risiken bei Europas Banken.

19.04.2017 - 17:23:24

Europas Bankensystem birgt weiter eine Reihe von Risiken. Zwar habe der Finanzsektor weltweit in den vergangenen Monaten weiter an Stabilität gewonnen, etwa durch einen Anstieg langfristiger Zinsen, heißt es in dem Bericht zur Finanzmarktstabilität, den der IWF am Mittwoch in Washington veröffentlichte.

Jedoch blieben Risiken, etwa durch strukturelle Schwächen im europäischen Bankensystem. Der IWF erwartet sich von der Politik hier eine stärker proaktive Rolle, auch in Deutschland.

In Europa seien besonders die Banken anfällig, die Geschäfte vorwiegend in ihrem Heimatland machten. "Fast drei Viertel dieser Banken hatten 2016 schwache Erträge erwirtschaftet"", heißt es in dem IWF-Bericht.

Damit meint der IWF vor allem den deutschen Markt, der mit regional ausgerichteten Sparkassen und Genossenschaftsbanken ausgesprochen diversifiziert ist und besonders stark unter den anhaltend niedrigen Zinsen leidet.

Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret erklärte in einem Interview der "Börsen-Zeitung", dass in Deutschland rund 800 Geldinstitute als Häuser mit erhöhtem Risiko eingestuft seien, vor allem kleine und mittelgroße. "Wir schauen uns diese Institute an, weil wir wissen, dass sie im Bereich der Zinsänderungsrisiken verwundbar sind", sagte Dombret. Im Gegensatz zu großen Banken könnten kleine Institute nicht so leicht Absicherungsgeschäfte machen, etwa im Ausland.

Nach Darstellung des IWF sind die Banken in erster Linie selbst dafür verantwortlich, ihre Geschäftsmodelle anzupassen, etwa auch durch Rationalisierungen im Filialnetz. Auch das weiterhin existierende Problem fauler Kredite müsse weiter angegangen werden, fordert der Weltwährungsfonds.

Der Fonds startet an diesem Donnerstag in seine Frühjahrstagung, zu der Finanzminister und Notenbankchefs aus aller Welt erwartet werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der im Rahmen der Tagung auch ein Treffen der G20-Finanzminister leiten wird, sieht sich zunehmender Kritik an den Exportüberschüssen Deutschlands ausgesetzt.

Medienberichten zufolge will Schäuble in Washington ein Papier vorlegen, mit dem er die deutsche Sichtweise verteidigen will. Der Exportüberschuss sei staatlich nur zum Teil zu beeinflussen und rühre auch von der hohen Nachfrage nach in Deutschland produzierten Gütern her, berichteten die Zeitungen der Funke-Gruppe sowie der "Spiegel" unter Berufung auf das Ministerium.

Auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) wies in der "Rheinischen Post" die Kritik am hohen deutschen Exportüberschuss zurück. "Deutschlands Volkswirtschaft ist wettbewerbsfähig und stark. Dass unsere hochwertigen Maschinen und Anlagen auch im Ausland gerne gekauft werden, dafür muss sich niemand entschuldigen", sagte Zypries der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung (Donnerstag).

Zudem werden am Rande der IWF-Tagung Gespräche über die Beteiligung des Fonds an Finanzhilfen für Griechenland erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bitcoin nimmt Kurs auf 20 000-Dollar-Marke. Am Sonntag näherte sich ihr Wert auf vielen wichtigen Handelsplätzen der Marke von 20 000 US-Dollar. Nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse zum Wochenbeginn kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp zwischenzeitlich 19 666 US-Dollar. Auf der Plattform Kraken wurde der Bitcoin in der Spitze nur etwas darunter gehandelt. Auf anderen Handelsplätzen schlugen die Kurse vereinzelt sogar noch höher aus. Zuletzt notierte der Bitcoin etwas unter diesen Marken. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem jüngsten Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt weiterhin gefragt. (Boerse, 17.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft in Deutschland. In den Innenstädten gehen die Kundenzahlen dagegen zurück, wie aus einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) hervorgeht. In der Woche vor dem dritten Advent hätten die Händler hier weniger Umsatz gemacht als noch in der Vorwoche. BERLIN - Dank des boomenden Online-Handels sind die deutschen Einzelhändler mit dem bisherigen Weihnachtsgeschäft insgesamt zufrieden. (Boerse, 17.12.2017 - 15:45) weiterlesen...

Protest gegen Stellenabbau bei israelischer Ratiopharm-Mutter Teva. Von dem vierstündigen Ausstand sollten bis zum Mittag unter anderem Häfen, Banken und Behörden in ganz Israel betroffen sein. Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv sollte erst am frühen Nachmittag wieder seinen regulären Betrieb aufnehmen. Die Arbeitswoche beginnt in Israel am Sonntag. TEL AVIV - Aus Protest gegen den geplanten massiven Stellenabbau bei der Ratiopharm-Mutter Teva haben zahlreiche Beschäftigte in Israel am Sonntag die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 17.12.2017 - 14:59) weiterlesen...

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 17.12.2017 - 14:36) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger griffen insbesondere bei den konjunktursensiblen Technologiewerten zu. Für Erleichterung sorgte, dass sowohl der republikanische Senator Marco Rubio, als auch sein Kollege Bob Corker nun für das Vorhaben stimmen wollen. Zuvor standen die beiden dem Vorhaben kritisch gegenüber. NEW YORK - Die Aussicht auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat am Freitag alle wichtigen US-Aktienindizes auf Rekordhöhen gehievt. (Boerse, 15.12.2017 - 22:48) weiterlesen...