Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognosen für die Weltwirtschaft leicht angehoben.

10.10.2017 - 15:02:25

IWF hebt globale Wachstumsprognose leicht an und fordert Reformen. Wie der IWF am Dienstag mitteilte, erwartet er in diesem Jahr ein globales Wachstum von 3,6 Prozent, gefolgt von 3,7 Prozent im kommenden Jahr. Das sind jeweils 0,1 Prozentpunkte mehr als noch im Juli erwartet wurden. Die Anhebung der Prognose fällt in den Industrienationen etwas stärker aus als in den Schwellenländern.

Die Prognosen für den Euroraum wurde um jeweils 0,2 Punkte auf 2,1 Prozent (2017) und 1,9 Prozent (2018) angehoben. Das Wachstum in den USA, China und Japan wird ebenfalls besser erwartet als noch vor drei Monaten. Weniger zuversichtlich ist der IWF dagegen für die großen Schwellenländer Indien, das unter den Folgen einer Bargeld- und Steuerreform leidet, und Südafrika, wo seit Jahren politische Probleme vorherrschen.

Insgesamt attestiert der IWF der Weltwirtschaft jedoch einen breiten Konjunkturaufschwung. Getragen werde die Erholung durch höhere Investitionen, regeren Handel und eine stärkere Industrieproduktion sowie ein hohes Verbraucher- und Unternehmensvertrauen. Diese breit angelegte Erholung biete die Chance für eine ehrgeizige Politik, die das Wachstum und die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit erhöhe, sagte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld. Das Zeitfenster für derartige Maßnahmen sei jedoch nicht ewig geöffnet, drängte der Ökonom.

Obstfeld sagte, Länder nahe der Vollbeschäftigung könnten über eine Rückführung der hohen Staatsschulden nachdenken. Länder mit fiskalischem Spielraum sollten dagegen ihre Ausgaben für Infrastruktur und Bildung erhöhen. Die Geldpolitik spiele weiterhin eine zentrale Rolle und solle in den Industrieländern so lange locker bleiben, bis die Inflationsraten wieder in die Nähe der Notenbankziele stiegen.

Risiken sieht der IWF eher in der mittleren Frist. In China müsse die Regierung ihre Bemühungen intensivieren, um einen scharfen konjunkturellen Abschwung zu vermeiden. Darüber hinaus sollten sich die Länder wappnen, um auf die Folgen einer weniger lockeren Geldpolitik großer Notenbanken vorbereitet zu sein. Höhere Zinsen könnten insbesondere die öffentliche Schuldensituation verschlechtern. Auch die verbleibenden Risiken im europäischen Bankensektor müssten angegangen werden.

Obstfeld relativierte die optimistische Prognose des IWF zudem mit dem Hinweis, dass die konjunkturelle Erholung unvollständig sei. Dies gelte mit Blick auf das schwache Lohnwachstum sowohl für die jeweiligen Länder als auch länderübergreifend, da der weltweite Aufschwung an einigen Volkswirtschaften vorbeigehe. Dazu gehörten Länder im Mittleren Osten und einige Volkswirtschaften in Afrika und Südamerika. Auch im Zeitablauf sei die Erholung unvollständig, weil der zyklische Aufschwung schwächere langfristige Trends überdecke.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Stimmung am Häusermarkt gesunken - nur knapp unter 18-Jahres-Hoch. Nachdem der NAHB-Hausmarktindex im Dezember noch den höchsten Stand seit 18 Jahren erreicht hatte, fiel das Stimmungsbarometer im Januar um 2 Punkte auf 72 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten diesen Rückgang erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung am US-Häusermarkt hat sich zum Jahresbeginn etwas eingetrübt. (Boerse, 17.01.2018 - 16:09) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Dezember stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:25) weiterlesen...

Privates Geldvermögen steigt auf Rekordhoch. Das Geldvermögen der privaten Haushalte kletterte im dritten Quartal 2017 im Vergleich zum zweiten Vierteljahr um 1,2 Prozent auf den Rekordwert von 5,779 Billionen Euro - auch dank steigender Aktienkurse, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Berücksichtigt werden Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Bis Ende 2017 könnte das Geldvermögen Schätzungen zufolge auf etwa sechs Billionen (6000 Milliarden) Euro gestiegen sein. FRANKFURT - Trotz des Zinstiefs werden die Menschen in Deutschland in der Summe immer reicher. (Boerse, 17.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

Eurozone: Inflation geht etwas zurück. Im Dezember seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im November hatte die Inflationsrate im gemeinsamen Währungsraum etwas höher gelegen, bei 1,5 Prozent. LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Preisentwicklung Ende 2017 einen Dämpfer erhalten. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:02) weiterlesen...

Privates Geldvermögen wächst weiter - Rekord im dritten Quartal. Ihr Geldvermögen kletterte im dritten Quartal 2017 auf den Rekordwert von 5,779 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren 1,2 Prozent mehr als im Vorquartal. Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Dank der historisch guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Reallöhne konnten viele Menschen mehr auf die hohe Kante legen. FRANKFURT - Die privaten Haushalte in Deutschland sind trotz des Zinstiefs in der Summe so vermögend wie nie zuvor. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:41) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index niedriger als erwartet. Der Empire-State-Index fiel um 1,9 Punkte auf 17,7 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Analysten hatten mit 19,0 Punkten gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York ist im Januar schwächer als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 14:46) weiterlesen...