Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) blickt skeptisch auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Italien.

12.06.2017 - 17:07:24

IWF: Italiens Wirtschaft dürfte zu anderen Eurozonen-Ländern weiter zurückfallen. Das Land werde im Vergleich zu den anderen Ländern der Eurozone immer weiter zurückfallen, falls sich die Wachstumsaussichten nicht deutlich verbessern, schreibt der IWF in einem am Montag veröffentlichten Länderbericht zu Italien. Die wirtschaftliche Entwicklung der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone sei zudem vielen Risiken ausgesetzt.

In den vergangenen drei Jahren hat demnach zwar ein zögerliches Wirtschaftswachstum eingesetzt. Das Beschäftigungs- und Produktionsniveau sei aber weiterhin schwach, schreibt der IWF. Bei einem moderaten Wachstumsausblick dürfte die italienische Wirtschaft erst in mehreren Jahren ihr Vorkrisenniveau erreichen. Damit dürfte der Abstand zu den anderen Ländern der Eurozone weiter steigen.

Italien müsse dringend Reformen umsetzten um sein Wirtschaftswachstum zu stützen, forderte der IWF. Die Lohnfindung müsse reformiert, die Probleme der Banken mit faulen Krediten gelöst und die Haushaltsdisziplin beibehalten werden. Italien habe in den vergangenen Jahren von günstigen Umständen profitiert. Der IWF verwies auf die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die niedrigen Ölpreise.

Dieses günstige Umfeld werde nicht dauerhaft bestehen, warnte der Fonds. Das milliardenschwere Anleihekaufprogramm der EZB wird nach Einschätzung von Ökonomen im kommenden Jahr auslaufen. Dieses Programm hat auch den italienischen Schuldendienst erleichtert. Risiken sieht der IWF auch im politischen Bereich. Im kommenden Jahr finden in Italien Wahlen statt. Zudem sieht der IWF Risiken durch die Politik der USA und die Folgen des Brexits.

Der IWF hat seine Prognose für das italienische Wirtschaftswachstum für das laufende Jahr von 0,8 Prozent auf 1,3 Prozent angehoben. Das Land profitiere von der gesamteuropäischen Entwicklung. In den Jahren 2018 bis 2020 erwartet der Fonds aber nur ein vergleichsweise schwaches Wachstum von im Schnitt einem Prozent pro Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sozialabgaben für Gutverdiener steigen. Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, bis zu der Beiträge fällig sind, soll von 4350 auf 4425 Euro im Monat steigen. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt diese Gehaltsschwelle von 6350 auf 6500 Euro im Westen und von 5700 auf 5800 Euro im Osten. Der Referentenentwurf für eine entsprechende Verordnung sei noch in der regierungsinternen Abstimmung und solle im Oktober im Bundeskabinett verabschiedet werden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Die Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Dienstag) berichtete über den vom Ministerium veröffentlichten Entwurf. Für die meisten Beitragszahler verändert sich durch die Anhebung der Bemessungsgrenzen nichts. Gutverdiener zahlen dann hingegen mehr ein. Die Gehaltsgrenzen werden jedes Jahr anhand der Einkommensentwicklung angepasst. BERLIN - Gutverdiener müssen im kommenden Jahr höhere Sozialabgaben zahlen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:27) weiterlesen...

Ukraine kündigt Rückkehr an internationale Finanzmärkte an. Umgerechnet 2,5 Milliarden Euro sollen aus dem Verkauf von Papieren mit einer Laufzeit von 15 Jahren am kommenden Montag eingenommen werden, teilte das Finanzministerium in Kiew am Dienstag mit. Den Investoren wird demnach ein Zinssatz von 7,375 Prozent in Aussicht gestellt. Gut vier Jahre lang hatte das Land keine Anleihen mehr platziert. KIEW - Die Ukraine plant mit der Ausgabe eigener Staatsanleihen ihre Rückkehr an die internationalen Finanzmärkte. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:27) weiterlesen...

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will halbe Milliarde Euro Schulden tilgen. Die Haushaltskommission fasste am Dienstag in Stuttgart einen entsprechenden Beschluss, knüpfte diesen aber an die Bedingung, dass die Steuerschätzung im Herbst entsprechend gut für das Land ausfällt. Das bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums in Stuttgart. STUTTGART - Die grün-schwarze Landesregierung will im Doppelhaushalt 2018/2019 doch eine halbe Milliarde Euro an Schulden tilgen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:06) weiterlesen...

Frankreichs Finanzminister: Haushaltsdefizit sinkt 2018 auf 2,6 Prozent. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Wirtschaftsleistung rechnet Finanzminister Bruno Le Maire mit einem Rückgang der Neuverschuldung. Im kommenden Jahr werde das Defizit im Staatshaushalt auf 2,6 Prozent sinken, sagte Le Maire am Dienstag in einem Interview mit dem Fernsehsender "France 2". Im laufenden Jahr erwartet der Minister ein Defizit von 2,9 Prozent. Frankreich würde damit wieder unter der europäischen Defizitgrenze des Vertrags von Maastricht von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen. PARIS - Frankreichs Staatsfinanzen profitieren von der jüngsten konjunkturellen Erholung. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 09:22) weiterlesen...

Verleger beklagen staatlichen Eingriff bei Presse (Boerse, 18.09.2017 - 18:25) weiterlesen...

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co. Sechs weitere Staaten unterzeichneten am Samstag beim informellen Treffen der EU-Finanzminister in Tallinn ein Anfang der Woche von der Bundesregierung sowie Frankreich, Spanien und Italien an die EU-Kommission adressiertes Schreiben. Darin wird gefordert, dass erstmals die in Europa gemachten Umsätze Grundlage der Besteuerung sein sollten. TALLINN - Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen. (Boerse, 17.09.2017 - 14:38) weiterlesen...