Regierungen, USA

WASHINGTON - Der frühere General James Mattis soll nach Informationen der "Washington Post" neuer US-Verteidigungsminister werden.

01.12.2016 - 23:44:25

General Mattis wird US-Verteidigungsminister. Die Zeitung beruft sich in ihrem am Donnerstag (Ortszeit) online verbreiteten Bericht auf nicht näher genannte Quellen im Trump-Lager. Auch der US-Sender CNN berichtete gleichlautend unter Berufung auf Quellen im Trump-Team.

Der 66-Jährige General hat noch bis vor weniger als vier Jahren im Militär gedient und braucht deshalb die Zustimmung des Kongresses, sollte er ein Regierungsamt annehmen wollen.

Das Trump-Team hatte am Tag zuvor erklärt, es werde in der laufenden Woche keine weiteren Personalentscheidungen verkünden. Ein Sprecher von Trumps Transformationsteams schrieb zu den Berichten auf Twitter: "Es ist noch keine Entscheidung gefallen."

Die "Washington Post" rechnet mit einer offiziellen Bekanntgabe der Personalie Anfang nächster Woche. Mattis galt seit Wochen als Favorit auf das Amt.

Mattis hat mehr als vier Jahrzehnte im Marine Corps der US-Streitkräfte gedient. Er gilt als profilierter strategischer Denker und politisch als Falke. Mattis hält eine härtere Gangart den politischen Gegnern der USA gegenüber für angezeigt. Unter anderem hatte er sich für weniger Kooperation mit dem Iran ausgesprochen. Zuletzt hatte er den schwindenden Einfluss der USA im Nahen Osten beklagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May warnt EU vor 'Bestrafung' Londons und droht Steuersenkungen an. Sie bezog sich damit auf Spekulationen, die verbliebenen 27 EU-Mitglieder könnten bei den Austrittsverhandlungen einen harten Kurs gegenüber Großbritannien einschlagen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die EU davor gewarnt, Großbritannien für seinen Entschluss zum Brexit zu bestrafen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 14:08) weiterlesen...

Tschechien nimmt Sperranlage gegen deutschen Ökostrom in Betrieb. Bis zur Jahresmitte sollen zwei weitere sogenannte Phasenschieber folgen, wie der Betreiber CEPS am Dienstag in Prag mitteilte. Dies trage zur sicheren Funktion der Übertragungsnetze in Tschechien bei, sagte CEPS-Chef Jan Kalina. Die Sperranlage arbeitet demnach wie ein Ventil und kann ungeplanten Stromzuflüssen aus deutschen Windkraft- und Solaranlagen wenn nötig einen Riegel vorschieben. PRAG - Um den Zufluss von Ökostrom aus Deutschland besser regulieren und steuern zu können, hat Tschechien an der Grenze zum Nachbarland zwei riesige Transformatoren in Betrieb genommen. (Boerse, 17.01.2017 - 14:01) weiterlesen...

DAVOS/Trump-Berater: Wir wollen keine Handelskriege. "Wir wollen keine Handelskriege", sagte der frühere Hedgefonds-Manager Anthony Scaramucci am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Nach scharfer Kritik an den Wirtschaftsplänen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat ein Berater des Politikers für faire Handelsabkommen geworben. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:54) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: 'Nein zum Protektionismus' - China wirbt in Davos für Freihandel. "Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft", sagte er am Dienstag zum Auftakt der 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Alle Länder seien voneinander abhängig. "Niemand kann als Gewinner aus einem Handelskrieg herausgehen." Zugleich warb Xi für Freihandel. DAVOS - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping mit Nachdruck vor neuen Handelskriegen gewarnt. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:42) weiterlesen...

Britische Premierministerin: Will nicht, dass EU zerfällt. "Ich will nicht, dass das passiert", sagte May bei einer Rede zum geplanten EU-Austritt ihres Landes am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich gegen einen weiteren Zerfall der Europäische Union ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:39) weiterlesen...

May will Parlament über finalen Brexit-Deal abstimmen lassen. Das finale Abkommen "wird beiden Häusern des Parlaments zur Abstimmung vorgelegt, bevor es in Kraft tritt", sagte May bei einer Grundsatzrede zum geplanten EU-Austritt des Landes am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat angekündigt, das Parlament in London über einen abschließenden Brexit-Deal abstimmen zu lassen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:39) weiterlesen...