Regierungen, USA

WASHINGTON - Der frühere General James Mattis soll nach Informationen der "Washington Post" neuer US-Verteidigungsminister werden.

01.12.2016 - 23:44:25

General Mattis wird US-Verteidigungsminister. Die Zeitung beruft sich in ihrem am Donnerstag (Ortszeit) online verbreiteten Bericht auf nicht näher genannte Quellen im Trump-Lager. Auch der US-Sender CNN berichtete gleichlautend unter Berufung auf Quellen im Trump-Team.

Der 66-Jährige General hat noch bis vor weniger als vier Jahren im Militär gedient und braucht deshalb die Zustimmung des Kongresses, sollte er ein Regierungsamt annehmen wollen.

Das Trump-Team hatte am Tag zuvor erklärt, es werde in der laufenden Woche keine weiteren Personalentscheidungen verkünden. Ein Sprecher von Trumps Transformationsteams schrieb zu den Berichten auf Twitter: "Es ist noch keine Entscheidung gefallen."

Die "Washington Post" rechnet mit einer offiziellen Bekanntgabe der Personalie Anfang nächster Woche. Mattis galt seit Wochen als Favorit auf das Amt.

Mattis hat mehr als vier Jahrzehnte im Marine Corps der US-Streitkräfte gedient. Er gilt als profilierter strategischer Denker und politisch als Falke. Mattis hält eine härtere Gangart den politischen Gegnern der USA gegenüber für angezeigt. Unter anderem hatte er sich für weniger Kooperation mit dem Iran ausgesprochen. Zuletzt hatte er den schwindenden Einfluss der USA im Nahen Osten beklagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Institut DIW für Mehrwertsteuersenkung: Untere Einkommen profitieren. "Will man die Mehrheit der Bevölkerung mit den unteren und mittleren Einkommen steuerlich wirksam entlasten, ist eine Mehrwertsteuersenkung eine mögliche und zielgenauere Alternative", sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Im Parteienstreit über Entlastungen der Bürger schlägt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) eine Senkung der Mehrwertsteuer vor. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 14:22) weiterlesen...

Cannabis-Patienten kommen nur schwer an ihre Medizin. Der stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende Frank Tempel sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Von Patienten mit Besitzerlaubnis weiß ich, dass die Krankenkassen nicht immer die Kosten für die Medizin erstatten." Weiteres Problem seien Lieferengpässe bei den Apotheken. BERLIN - Die Versorgung schwer kranker Patienten mit medizinischem Cannabis funktioniert offenbar auch vier Monate nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung immer noch nicht richtig. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 14:19) weiterlesen...

Dobrindt setzt weiter auf Diesel-Nachbesserungen der Hersteller. Wenn man die Möglichkeit habe, schnell an der Quelle den Ausstoß von Stickoxiden (NOx) zu reduzieren, spreche kein Argument dafür, es nicht zu tun, sagte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin. Bisherige Erfahrungen mit verschiedenen Herstellern hätten gezeigt, dass mit solchen Software-Updates erhebliche NOx-Einsparungen zu erreichen seien. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt setzt ungeachtet des Urteils zu weiter möglichen Fahrverboten in Stuttgart auf Abgas-Nachbesserungen bei Diesel-Autos. (Boerse, 28.07.2017 - 14:13) weiterlesen...

Autoexperte erwartet nach Urteil gravierende Folgen für Dieselfahrer. Die Gebrauchtwagenpreise dürften nun in den Keller gehen, sagte der Professor der Universität Duisburg-Essen am Freitag dem Südwestrundfunk. STUTTGART - Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zur Luftreinhaltung wird nach Ansicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer gravierende Folgen für Dieselfahrer haben. (Boerse, 28.07.2017 - 14:08) weiterlesen...

Gabriel drängt USA zu gemeinsamem Vorgehen gegenüber Russland. "Unser Angebot einer engen und vertrauensvollen Abstimmung unserer Politik gegenüber Russland steht", teilte der SPD-Politiker am Freitag mit. BERLIN - Angesichts der Sanktionsspirale zwischen Russland und den USA hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel Washington vor Alleingängen gewarnt. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 13:22) weiterlesen...

Diplomaten sollen Land verlassen. MOSKAU/WASHINGTON - Russland geht im Sanktionsstreit mit den USA zum Gegenangriff über und kündigt die Ausweisung von US-Diplomaten an. Washington solle bis zum 1. September die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten in Russland auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag mit. Zudem würden zum 1. August zwei Landhäuser bei Moskau geschlossen, die das US-Personal nutzt. Weitere Gegenmaßnahmen behalte sich Russland vor. Diplomaten sollen Land verlassen (Wirtschaft, 28.07.2017 - 13:15) weiterlesen...