Regierungen, USA

WASHINGTON - Das US-Energieministerium weigert sich, Donald Trump die Namen aller Mitarbeiter zu geben, die am Thema Klimawandel gearbeitet haben.

14.12.2016 - 05:19:24

US-Energieministerium gibt Namen seiner Klima-Mitarbeiter nicht heraus. Die "Washington Post" zitiert eine Sprecherin mit den Worten, man werde dem Übergangsteam des designierten Präsidenten alle öffentlich verfügbaren Informationen zukommen lassen - aber keine Namen einzelner Mitarbeiter.

Trumps Team hatte dem Ministerium ein Memo mit 74 Fragen geschickt: Sie zielen auf die Amtszeit Barack Obamas, für den Klimaschutz ein Herzensanliegen war. Insbesondere solle die Teilnahme an UN-Klimakonferenzen beantwortet werden, aber auch die Mitarbeit an der Bewertung wirtschaftlicher Konsequenzen des Klimawandels. Demokratische Abgeordnete zeigten sich wegen dieses Vorgehens alarmiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert und national isoliert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die umfassende Untersuchung wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung. BERLIN - Die deutsche Industrie fordert die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik auf und warnt vor nationalen Alleingängen. (Boerse, 18.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Französisch-britischer Gipfel kündigt neuen Einwanderungsvertrag an. Er soll die 15 Jahre alten Vereinbarungen von Le Touquet für die Zusammenarbeit beider Länder im Kampf gegen Schleuser und illegale Einwanderung ergänzen. An dem neuen Abkommen wird aber noch gearbeitet. SANDHURST - Bei einem französisch-britischen Regierungsgipfel wollen Präsident Emmanuel Macron und Premierministerin Theresa May am Donnerstag einen neuen Einwanderungsvertrag ankündigen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Referendum. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob das Online-Netzwerk für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht wurde. (Boerse, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Experte: GroKo-Pläne würden Arbeitnehmer spürbar entlasten. "Sowohl Geringverdiener als auch mittlere Einkommen und gut bezahlte Facharbeiter profitieren", sagte der Finanzwissenschaftler Frank Hechtner dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Nach seinen Berechnungen hätte ein Geringverdiener- Ehepaar mit zwei Kindern und jeweils 1000 Euro Monatsverdienst 1096 Euro mehr im Jahr in der Tasche. Für Spitzenverdiener lägen die Entlastungen teils bei über 3000 Euro im Jahr. BERLIN - Die Pläne von SPD und Union für eine neue große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler nach Berechnungen eines Finanzexperten spürbar entlasten. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:36) weiterlesen...

Nahles wirft Juso-Chef Falsch-Information vor. Fraktionschefin Andrea Nahles warf den GroKo-Gegnern vor, es mit den Fakten nicht so genau zu nehmen. "Was der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert in Sachsen-Anhalt zum Thema Rente gesagt hat, ist schlichtweg falsch", sagte Nahles den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Die Jungsozialisten machen dagegen weiterhin massiv Stimmung gegen eine Neuauflage des Regierungsbündnisses mit der Union. Kühnert will am Donnerstag (11.00 Uhr) in Berlin im Willy-Brandt-Haus für "#NoGroKo" werben. BERLIN - Drei Tage vor dem richtungsweisenden SPD-Parteitag in Bonn spitzt sich der innerparteiliche Streit über die mögliche Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:25) weiterlesen...

Eingriffe ins Stromnetz: Ostdeutscher Netzbetreiber zahlt Millionen. Nach vorläufigen Hochrechnungen schlugen die Maßnahmen im vorigen Jahr mit rund 13,9 Millionen Euro zu Buche. Das teilte das Tochterunternehmen des Energieversorgers enviaM aus Chemnitz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Entschädigungen werden an Betreiber von Anlagen gezahlt, die vorübergehend heruntergefahren werden müssen. CHEMNITZ - Wegen Eingriffen in das Stromnetz hat der ostdeutsche Netzbetreiber Mitnetz auch 2017 wieder Entschädigungen in Millionenhöhe gezahlt. (Boerse, 18.01.2018 - 06:24) weiterlesen...