Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im ersten Quartal geringer als erwartet ausgefallen.

20.06.2017 - 14:44:26

USA: Leistungsbilanzdefizit geringer als erwartet. Der Fehlbetrag habe 116,8 Milliarden US-Dollar betragen, teilte das amerikanische Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten im Mittel ein Minus von 123,8 Milliarden Dollar erwartet. Das Defizit im vierten Quartal 2016 wurde von 112,4 auf 114,0 Milliarden Dollar nach oben korrigiert.

Die Leistungsbilanz beschreibt unter anderem den Waren- und Dienstleistungsaustausch mit dem Ausland. Das Defizit der USA ist chronisch. Dies ist der US-Regierung unter Donald Trump ein Dorn im Auge. Sie pocht auf neue Handelsregeln.

Kritiker dieser Position verweisen darauf, dass der internationale Handel vor allem Ergebnis einzelwirtschaftlicher Entscheidungen und nicht Folge von Regierungshandeln ist. Zudem wird an die immensen Verbindlichkeiten der USA gegenüber dem Ausland erinnert, die entstanden sind, weil der hohe Binnenkonsum über Jahre hinweg durch Auslandskredit finanziert wurde.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima setzt Höhenflug fort. Das vom Ifo-Institut erhobene Geschäftsklima erreichte den höchsten Stand seit der Deutschen Wiedervereinigung. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft stieg um 0,5 Punkte auf 115,1 Zähler, wie das Institut am Montag im München mitteilte. Damit wurde der Rekordwert vom Vormonat überboten. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 114,5 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat ihren Höhenflug im Juni fortgesetzt. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 17:07) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter gesunken. Die Aufträge seien um 1,1 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im Vormonat April etwas deutlicher ausgefallen als bislang geschätzt. Er lag bei 0,9 statt 0,8 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Mai deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 14:45) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Konjunktur bekommt weiter Schwung. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im Frühjahr 2017 den kräftigen Expansionskurs aus dem Winterhalbjahr fortsetzen", heißt es im am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank. Für Schwung sorge vor allem die lebhafte Industrie, die sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland wichtige Impulse erhalte. Vor allem in anderen Euro-Ländern waren deutsche Produkte zuletzt stark gefragt. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die Konjunktur in Deutschland weiter Fahrt aufnehmen. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 12:02) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima steigt auf neuen Rekord. Das Geschäftsklima stieg im Juni um 0,5 Punkte auf 115,1 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Damit wurde der Rekordwert vom Vormonat überboten. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 114,5 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen verbessert sich von hohem Niveau aus weiter. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 10:14) weiterlesen...

Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur. Vor allem die Industrie profitiere zunehmend vom wirtschaftlichen Aufschwung in der Europäischen Union, aber auch von der verstärkten Nachfrage nach deutschen Gütern in China und den USA, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Selbst in den meisten Schwellenländern wie Russland und Argentinien laufe es wieder besser. NÜRNBERG - Die guten Exportaussichten entwickeln sich nach Experteneinschätzung immer mehr zu einem Turbo für die deutsche Konjunktur. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 14:40) weiterlesen...

BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an. In dem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht beschrieb die BIZ die kurzfristigen Aussichten als "so gut wie lange nicht mehr". Gleichzeitig richtete die Dachorganisation der Notenbanken mahnende Worte an die Regierungen in den Hauptstädten. Diese sollten "die aktuell günstige Lage nutzen, um die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit auf nationaler und internationaler Ebene zu stärken". BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht die Weltwirtschaft trotz Risiken weiter auf robustem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 12:31) weiterlesen...