Regierungen, Spanien

WASHINGTON - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) macht sich angesichts des Reformdrucks in Europa erneut für eine EU der verschiedenen Geschwindigkeiten stark.

20.04.2017 - 16:37:48

Schäuble: Brauchen in der EU 'flexible Geschwindigkeiten'. Für die akuten Probleme seien sichtbare europäische Lösungen erforderlich. "Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass alle Mitgliedstaaten immer mitziehen müssen, wenn das nicht möglich ist", sagte Schäuble am Donnerstag in Washington in einer Rede vor der Johns Hopkins Universität.

Schäuble hatte sich bereits 1994 in dem sogenannten Schäuble-Lamers-Papier für ein Europa der zwei Geschwindigkeiten ausgesprochen. Nach dem Brexit-Votum der Briten zum EU-Austritt hatte Schäuble mehrfach argumentiert, wichtige Entscheidungen könnten künftig vor allem die Mitgliedsstaaten vorantreiben. Um schneller "sichtbare Ergebnisse" zu liefern, müssten notfalls Länder mit Führungsverantwortung in bestimmten Fragen vorangehen.

Ohne auf den "America-First"-Kurs der neuen amerikanischen Regierung direkt einzugehen, warb Schäuble in der der US-Hauptstadt für eine verstärkte internationale Zusammenarbeit. Globalisierung bedeute, dass die globalen Abhängigkeiten zunehmen. Die Idee eines nationalen Regierungsmonopols sei veraltet, sagte Schäuble. Es ist unzureichend, wenn es um die Bekämpfung des Klimawandels geht.

Es reiche auch nicht aus, Sicherheit und Stabilität im Zeitalter der Massenvernichtungswaffen und der asymmetrischen Kriegsführung zu gewährleisten. Oder um gesetzliche Standards für das Internet oder die globalisierten Finanzmärkte umzusetzen: "All dies erfordert mehr Kooperation und Koordination auf globaler Ebene - oder zumindest auf der multinationalen Ebene." Das europäische Projekt ist nach Schäubles Worten "bei weitem das weltweit modernste Modell für diese Art globaler Regierungsführung - trotz seiner unbestreitbar schwerfälligen und komplizierten Verfahren".

Unter dem Druck aktueller Ereignisse beginne Europa anzuerkennen, dass es seine Probleme effektiver lösen müsse, sagte Schäuble. Dies betreffe die Migrations-, Sicherheits- und Außenpolitik sowie die Wirtschafts- und Finanzpolitik. Es gebe viele Anzeichen dafür, dass die aktuelle Flüchtlingslage nur ein Vorbote sei: "Wenn wir in der EU auf interne Grenzkontrollen verzichten wollen - und das ist für die europäische Einheit unentbehrlich - dann brauchen wir ein einheitliches Regime für unsere Außengrenzen", sagte Schäuble. Nötig seien zudem eine einheitliche Asylpolitik und gemeinsame Standards. Europa muss Schäuble zufolge auch mehr für seine eigene Sicherheit tun. Neben dem vorgeschlagenen Europäischen Verteidigungsfonds sei eine gemeinsame Armee erforderlich mit eigenen Kommandostrukturen.

Schäuble sprach sich erneut für einen Reformschub aus. Es sei Konsens, dass alle Volkswirtschaften Strukturreformen angehen müssten, um ihre Produktivität und - in vielen Fällen - ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Es gebe weltweit keinen Mangel an Schulden oder Notenbank-Geld. Es gebe aber in vielen Ländern einen Mangel an Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit, weil dort die nötigen Reformen nicht angegangen worden seien.

Dass "einige Teile Europas" mit Problemen zu kämpfen hätten, liege nicht an den vereinbarten Regeln, sondern daran, dass diese Regeln nicht ordnungsgemäß umgesetzt würden. Deshalb müsse Europa auch weiter Druck auf nationale Regierungen ausüben, sagte Schäuble, ohne Euro-Krisenländer wie Griechenland zu erwähnen. Darauf mache er immer wieder aufmerksam, weshalb er wohl nicht der beliebteste Finanzminister in der Eurozone sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demonstrationen gegen Arbeitsmarktreform in Frankreich. Sie versammelten sich im ganzen Land zu Demonstrationen und Blockaden, berichteten französische Medien am Donnerstag. Die Ende August vorgestellte Reform soll am Freitag von der Regierung verabschiedet werden. Sie ist eine Feuerprobe für den im Mai gewählten Macron. PARIS - In Frankreich protestieren wieder viele Menschen gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel (Im dritten Absatz wurde der zweite Satz umformuliert. (Boerse, 21.09.2017 - 13:25) weiterlesen...

Europa-SPD mahnt britische Regierungschefin May zu Finanzzusagen. "Wir verhandeln den Brexit, eine der aufwendigsten Trennungen der Moderne, kein Basar-Geschäft", sagte ihr Chef Jens Geier am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die SPD im Europaparlament zeigt sich zunehmend verärgert über die britische Linie bei den Verhandlungen über den EU-Austritt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist 'starkes Signal'. "Es ist wichtig, dass die EU gerade jetzt bei der Frage weltweit offener Märkte mit Partnern vorangeht", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen. (Boerse, 21.09.2017 - 11:54) weiterlesen...

Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel SAN JUAN - Überflutungen, zerstörte Häuser, ein landesweiter Stromausfall: Die Karibikinsel Puerto Rico ist von einem der stärksten Stürme seiner jüngsten Geschichte getroffen worden. (Boerse, 21.09.2017 - 10:14) weiterlesen...

US-Börsenaufsicht: Hacker machten möglicherweise Insidergeschäfte. Die Schwachstelle, die das ermöglicht habe, sei schnell gestopft worden, betonte die SEC in der Nacht zum Donnerstag. WASHINGTON - Unbekannte Hacker sind im vergangenen Jahr in Systeme der US-Börsenaufsicht SEC eingedrungen und haben erbeutete Informationen möglicherweise für verbotene Insidergeschäfte benutzt. (Boerse, 21.09.2017 - 09:11) weiterlesen...