HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

WASHINGTON - Auf den amerikanischen Jungferninseln sind infolge des Hurrikan "Irma" vier Menschen gestorben.

08.09.2017 - 05:18:27

Hurrikan-Tote auf den Jungferninseln - schlechte Prognose für Miami. Das berichtete der Sender CNN am späten Donnerstagabend unter Berufung auf den Sprecher des Gouverneurs.

In dem besonders starken Sturm der höchsten Kategorie fünf kamen in der Karibik zuvor bereits mehrere Menschen ums Leben. Wegen der vielerorts unklaren Lage und der katastrophalen Verwüstungen war in der Nacht zu Freitag aber nicht klar, wie viele Tote und Verletzte es es insgesamt gibt.

"Irma" nahm in der Nacht zu Freitag Kurs auf das bitterarme Haiti und anschließend auf Florida. Dort wird er am Wochenende erwartet. Die Vorhersagen der Meteorologen schwanken und können sich ändern. Nach letzten Modellen könnte die Millionenmetropole Miami allerdings voll von "Irma" erfasst werden. Evakuierungen wurden angeordnet.

Es ist auch möglich, dass das Gebiet dieses besonders starken Hurrikans insgesamt größer ist als die komplette Halbinsel Florida breit. Es kann aber auch sein, dass "Irma" noch nördlich abdreht, Florida nicht voll trifft und die US-Ostküste hinauf nach South Carolina oder Georgia zieht. Es werden schwere Schäden und Überflutungen erwartet.

Der Sturm "Jose", der hinter "Irma" im Atlantik seine Bahn zieht, wurde in der Nacht zum Freitag vom nationalen Hurrikanzentrum der USA als Hurrikan der Stufe 3 eingruppiert. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde 955 Kilometer östlich der Kleinen Antillen. In seinem Zug könnten auch die Inseln Antigua und Barbuda liegen. Vor allem auf Barbuda wurde die Bebauung von "Irma" bereits fast vollständig zerstört.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Erdbeben der Stärke 6,1 in Mexiko. Das Zentrum lag im Süden des Landes im Bundesstaat Oaxaca, hieß es am Samstag nach vorläufigen Angaben des Seismologischen Instituts. In der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst. MEXIKO-STADT - Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land am Samstag erneut erschüttert. (Boerse, 23.09.2017 - 16:32) weiterlesen...

Staudamm-Bruch in Puerto Rico droht - Enorme 'Maria'-Schäden. Rund 8000 besonders gefährdete Bewohner von Gemeinden unterhalb des Staudamms wurden dazu aufgerufen, sich dringend in Sicherheit zu bringen. Die örtlichen Behörden beobachteten mit Sorge einen Riss in der Staumauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Nach der Entdeckung des Risses wurden die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert. Der Staudamm wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico droht nach dem Durchzug von Hurrikan "Maria" der Bruch eines großen Staudamms. (Boerse, 23.09.2017 - 16:12) weiterlesen...

'Maria' verursacht große Schäden - USA helfen Puerto Rico (Boerse, 22.09.2017 - 19:27) weiterlesen...

'Maria' verursacht große Schäden - USA helfen Puerto Rico. Bisher starben infolge des Wirbelsturms auf den Karibikinseln Dominica, Guadalupe und Puerto Rico mindestens 18 Menschen. Rund 20 Menschen werden noch vermisst. Tausende deutsche Touristen blieben nach Angaben führender Reiseveranstalter aber unbeschadet und sind wohlauf. SANTO DOMINGO/SAN JUAN - Der Hurrikan "Maria" hat auf seinem Weg durch die Karibik schwere Schäden angerichtet. (Boerse, 22.09.2017 - 16:27) weiterlesen...

Hurrikan 'Maria' wütet in Karibik - Trump steht Puerto Rico bei. Staatspräsident Danilo Medina berief eine Krisensitzung ein, rund 350 000 Menschen waren ohne Strom. "Maria" erreichte hier Windgeschwindigkeiten von rund 195 Stundenkilometern. Bisher starben durch den Hurrikan auf den Karibikinseln Dominica, Guadalupe und Puerto Rico mindestens 18 Menschen. Rund 20 Menschen werden noch vermisst. SANTO DOMINGO/SAN JUAN - Hurrikan "Maria" hat nach Puerto Rico auch die benachbarte Dominikanische Republik getroffen und starke Überschwemmungen verursacht. (Boerse, 22.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

Hannover Rück SE: Hannover Rück erwartet Überschreitung ihres Großschadenbudgets. Hannover Rück SE: Hannover Rück erwartet Überschreitung ihres Großschadenbudgets Hannover Rück SE: Hannover Rück erwartet Überschreitung ihres Großschadenbudgets (Boerse, 21.09.2017 - 07:35) weiterlesen...