Griechenland, Deutschland

WASHINGTON / ATHEN - Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist optimistisch, dass im seit Monaten schwelenden Streit um weitere Griechenland-Hilfen bald eine Lösung ansteht.

25.05.2017 - 16:43:25

IWF optimistisch für Griechenland-Lösung im Juni. "Alle sind zuversichtlich, dass eine Lösung möglich ist und dass sie hoffentlich beim nächsten Treffen der Eurogruppe in ein paar Wochen erreicht sein wird", sagte IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag in Washington. Ähnlich hatten sich die Finanzminister der Eurogruppe nach ihrer jüngsten Sitzung in der Nacht zum Dienstag geäußert.

Es gebe eine Reihe von Optionen, wie dies geschafft werden könne. "Wir prüfen alle", sagte Rice. Er bekräftigte auch am Donnerstag die seit langem vertretene IWF-Position, dass eine nachhaltige Lösung für Griechenlands Schuldenproblem auf den Tisch müsse. "Wir brauchen weitere Spezifizierungen."

Den Schuldenabbau über einen hohen Primärüberschuss - ein Haushaltsplus ohne die auf laufende Kredite entfallenden Zinsen und Tilgungen - von 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung zu betreiben, sei der griechischen Bevölkerung langfristig nicht zumutbar. "Es würde ein zu hohes Maß an Austerität (Sparpolitik) für das griechische Volk bedeuten."

Rice widersprach Medienberichten nicht, wonach es ein Lösungsweg sein könnte, dass sich der IWF zunächst nicht finanziell an dem Rettungspaket beteiligt und damit bis nach der Bundestagswahl in Deutschland am 24. September wartet. Der Bundestag hatte beschlossen, dass Deutschland sich nur dann an weiteren Griechenland-Hilfen beteiligen kann, wenn auch der IWF im Boot ist.

Das hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in eine Zwickmühle manövriert. Er hat bei der Frage der Nachhaltigkeit der griechischen Schulden eine deutlich andere Position als der IWF. Andererseits ist Schäuble auf den Fonds angewiesen, weil er an den Bundestagsbeschluss gebunden ist.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oettinger: Rechnen nicht mit weiterem Hilfsprogramm für Griechenland. "Wir gehen fest davon aus, dass die Griechen in absehbarer Zeit an den Markt zurückkehren werden", sagte Oettinger am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sollte das Land dann künftig Finanzierungsbedarf haben, solle es in der Lage sein, frisches Geld am Markt bekommen zu können. BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet nach Angaben des deutschen Haushaltskommissars Günther Oettinger nicht mit einem vierten Hilfsprogramm für das finanzschwache Griechenland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

Streiks gegen Sparpolitik in Griechenland - keine Nachrichten. Das Motto der Proteste lautet: "Armut, Steuern, Arbeitslosigkeit - ihr (die Regierung) habt jede Grenze überschritten". Auswirkungen gibt es hauptsächlich im Verkehr und in den staatlichen Institutionen. Im Rundfunk und Fernsehen gab es keine Nachrichten, nachdem die Journalisten um Mitternacht für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt hatten. ATHEN - Im Zuge des Protests gegen die harte Sparpolitik haben am Donnerstag in Griechenland umfangreiche Streiks begonnen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 13:57) weiterlesen...

Rendite auf Griechen-Anleihen weiter auf Talfahrt - nahe 4 Prozent. Seit Anfang Dezember geht es im Gegenzug mit den Renditen stark nach unten. Am Donnerstag fiel der Zinssatz für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren um 0,14 Prozentpunkte. Die Rendite rutschte erstmals seit Beginn der Schuldenkrise 2010 unter 4,1 Prozent. FRANKFURT - Am Markt für europäische Staatsanleihen hat sich die starke Erholung bei Staatspapieren aus Griechenland fortgesetzt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 13:13) weiterlesen...

Arbeitslosigkeit in Griechenland sinkt - aber viele Teilzeitjobs. Im dritten Quartal 2017 fiel die Erwerbslosenquote auf 20,2 Prozent, wie das griechische Statistikamt (Elstat) am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte sie noch bei 22,6 Prozent gelegen. ATHEN - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland geht dank einer leichten Konjunkturerholung langsam zurück. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf. Auswirkungen werden hauptsächlich im Bereich Verkehr und staatliche Institutionen erwartet. Die Fähren sollen in den Häfen bleiben. Die Bahnen werden nicht fahren. Die Fahrer der U-Bahnen, Busse und Trams von Athen wollen mehrere Stunden streiken. Zahlreiche Inlandsflüge müssen zeitlich versetzt stattfinden, weil die Techniker der Zivilen Luftfahrt die Arbeit für vier Stunden niederlegen wollen. Bei Auslandsflügen soll es dagegen keine Einschränkungen geben, wie die Fluglinien mitteilten. ATHEN - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik rufen Gewerkschaften in Griechenland an diesem Donnerstag zu Streiks auf. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:07) weiterlesen...

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete. THESSALONIKI/ATHEN - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. (Boerse, 13.12.2017 - 14:06) weiterlesen...