Allgemein

Was ist denn hier los, dürfte sich so mancher fragen.

24.10.2016 - 17:26:58

Osram: Wo klemmt es? Sind das Kaufkurse?. Osram war doch gerade erst Anfang Oktober wie eine Rakete auf ein neues Rekordhoch gestiegen, weil es hieß, der chinesische Halbleiterkonzern San?an wolle das Unternehmen kaufen und über 70 Euro pro Aktie zahlen. War das etwa eine Ente? Wirtschaftsministerium will Übernahmen genauer prüfen Das nicht.

chart_2016_10_24_osram

Was ist denn hier los, dürfte sich so mancher fragen. Osram war doch gerade erst Anfang Oktober wie eine Rakete auf ein neues Rekordhoch gestiegen, weil es hieß, der chinesische Halbleiterkonzern San?an wolle das Unternehmen kaufen und über 70 Euro pro Aktie zahlen. War das etwa eine Ente?

Wirtschaftsministerium will Übernahmen genauer prüfen

Das nicht. Der Haken liegt woanders ? und ist übrigens derselbe, der heute die Aixtron-Aktie ins Straucheln bringt. Wirtschaftsminister Gabriel hat die ?Unbedenklichkeitsbescheinigung?, quasi das Plazet der Regierung, für die Übernahme von Aixtron durch ein chinesisches Unternehmen zurückgezogen. Und das dürfte auch der Grund sein, warum es im Fall Osram/San?an nicht, wie ursprünglich vermutet wurde, längst einen ?Deal? gibt.

Grundsätzlich ist das richtig so. Man will einen Ausverkauf deutscher Unternehmen verhindern, genauer prüfen, wer da das Zepter übernehmen will und ob das dem zu übernehmenden Unternehmen bzw. der deutschen Wirtschaft nicht schadet. Da will man mehr Informationen, Zahlen und klare Zusagen. Und damit tun sich gerade chinesische Unternehmen noch ein wenig schwer.

Man fürchtet daher nun, dass San?an sich lieber zurückzieht, bevor man Zusagen abgeben muss, die man eigentlich nicht abgeben will oder sich gar allzu tief in die eigenen Bücher blicken lässt. Ob das aber auch so kommt, ist völlig offen. Diese Übernahme ist keineswegs schon vom Tisch ? aber eben unsicherer geworden. Aber:

Für einen Spottpreis geht Osram nicht weg

Osram-Großaktionär Siemens hat, wie Ende letzter Woche gemeldet wurde, ein Übernahmeangebot von Continental für Osram im Sommer zurückgewiesen ? die wollten um die 50 Euro je Aktie zahlen, für Siemens klar zu wenig. Das kann den Kurs stützen, denn darunter wird man das Unternehmen nun wohl kaum hergeben. Und der Chart sagt: Damit wird die Aktie nun langsam für einen Einstieg interessant.

Wir hatten in unserer letzten Analyse am 10. Oktober auf das Risiko hingewiesen, das die zeitgleiche Chance dieser völlig offene Übernahme mit sich bringt. Die riesige Kurslücke, die durch die erstmalige Nachricht des Interesses von San?an an Osram am 4.10. entstand, ist nun nicht nur geschlossen, sondern unterboten, ebenso wie das alte Rekordhoch vom Sommer letzten Jahres. Sollte man versuchen, die Aktie nun auf diesem Niveau, knapp über 50 Euro, abzugreifen?

Auf Zeichen der Stärke warten

Das wäre nur etwas für sehr risikofreudige Akteure mit Nerven wie Drahtseile. Denn sollte das Wirtschaftsministerium hier dazwischen gehen, der Deal platzen, wäre es durchaus möglich, dass man die Aktie kurzzeitig noch deutlich billiger bekäme, bevor sich die Anleger ihres eigentlichen Wertes durch die ureigenen Umsätze und Gewinne besinnen. Besser wäre es, hier ein Signal der Stärke abzuwarten und dann zuzugreifen, was aus aktueller Sicht ein Schlusskurs über 56 Euro, über dem kurzen ?Peak? der Vorwoche und den alten Topps aus dem Jahr 2015, wäre.

 

PS: Sie möchten gerne regelmäßig informiert sein, wo sich Chancen auftun oder Risiken lauern? Gerne ? nutzen Sie doch einfach unseren kostenlosen, börsentäglichen Newsletter ?Börse am Mittag?. Einfach hier anmelden:

Börse am Mittag

@ anlegerverlag.de