Spanien, Italien

WARSCHAU - Polen hat sich skeptisch über die Initiative von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zur Einführung des Euro in allen EU-Mitgliedsländern geäußert.

15.09.2017 - 16:31:24

Reaktion auf Juncker: Polen will Euro in näherer Zukunft nicht. In näherer Zukunft sei das in Polen nicht vorgesehen, teilte das Finanzministerium in Warschau am Freitag mit. "Die Mitgliedschaft Polens in der Euro-Zone könnte negative Auswirkungen auf die Wirtschaft haben", hieß es zur Begründung. Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Polen und der Eurozone seien zu groß. Als Beispiel wurde das niedrigere Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Polen genannt.

Der Europaabgeordnete Ryszard Czarnecki (PiS) sagte im polnischem Parlament: "Die meisten Staaten, die die größten Krisen in Europa hatten, sind Länder der Eurozone." Die Einführung des Euro sei keine gute Idee für "ärmere Länder".

Juncker hatte in seiner Grundsatzrede zur Lage der Europäischen Union am Mittwoch darauf gedrungen, alle EU-Staaten in die Eurozone einzubinden. Mit Ausnahme Großbritanniens und Dänemarks ist dies in den EU-Verträgen auch für sämtliche Länder vorgesehen.

Das polnische Außenministerium nannte Voraussetzungen für eine Übernahme des Euro. "Unerlässlich für einen eventuellen Beitritt Polens zum Gebiet der gemeinsamen Währung ist eine Stabilisierung der Situation in der Eurozone." Der Euro sei für Polen "kein Selbstzweck". Die polnische Wirtschaftspolitik verfolge das Ziel, wirtschaftliche Potenziale zu entwickeln und die Konkurrenzfähigkeit zu stärken.

Politiker der polnischen Regierungspartei PiS haben sich schon wiederholt gegen einen Beitritt Polens zur Eurozone ausgesprochen. So sagte Premierministerin Beata Szydlo im März, es gebe keine Pläne, den Euro einzuführen. "Für Polen ist es vorteilhaft, seine Währung zu behalten", sagte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europas Gewerkschafter kämpfen gemeinsam gegen Lohndumping. Das forderten Europas Gewerkschafter am Freitag auf einer internationalen Konferenz in Bratislava. BRATISLAVA - Zumindest innerhalb von multinationalen Firmen sollen die Mitarbeiter in verschiedenen Ländern den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:25) weiterlesen...

Proteste in Katalonien: Madrid entsendet mehr Polizei nach Barcelona. MADRID/BARCELONA - Wegen der anhaltenden Demonstrationen kurz vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien will die spanische Regierung die Zahl der Sicherheitskräfte in der Region aufstocken. Neben Polizisten würden auch weitere Mitarbeiter der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil nach Katalonien entsandt, teilte das Innenministerium am Freitag in Madrid mit, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Ihre Aufgabe sei es, die öffentlichen Räume zu schützen und die Ordnung zu bewahren, falls es am 1. Oktober tatsächlich zu der vom Verfassungsgericht verbotenen Abstimmung kommen sollte, hieß es. Proteste in Katalonien: Madrid entsendet mehr Polizei nach Barcelona (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:06) weiterlesen...

EU-Bankenaufsicht: Theo Waigel wirbt für Frankfurt als Standort. Das teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Bisher ist die EBA in London und muss nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union in ein anderes EU-Mitgliedsland umziehen. Neben Frankfurt haben sich sieben weitere Städte als zukünftiger Standort beworben. Die Entscheidung soll im November fallen. WIESBADEN - Prominente Unterstützung für Frankfurt: Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) wirbt als Sonderbeauftragter dafür, dass die Europäische Bankenaufsicht (EBA) in der Mainmetropole angesiedelt wird. (Boerse, 22.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

Kein EU-Vertreter bei Mays Brexit-Rede dabei. Das bestätigte die Brüsseler Behörde am Freitag. May wollte am Nachmittag in der katholischen Klosteranlage Santa Maria Novella ihre Vorstellungen für die weiteren EU-Austrittsverhandlungen erläutern. BRÜSSEL/FLORENZ - Bei der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz wird kein Vertreter der EU-Kommission anwesend sein. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 12:54) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus fallen nach Jefferies-Abstufung von Rekordhoch zurück. Die Papiere des Flugzeugbauers fielen am Vormittag um 0,95 Prozent auf 76,80 Euro. Am Donnerstag waren die Anteilsscheine auf bis auf 77,98 Euro gestiegen und damit so teuer wie nie zuvor. FRANKFURT - Airbus -Aktionäre scheinen am Freitag nach dem Rekordhoch am Vortag und einer Abstufung durch Jefferies erst einmal Kasse zu machen. (Boerse, 22.09.2017 - 09:20) weiterlesen...